Medikamentenverwechslung unter Zeitdruck – ein kritischer Moment in der Notfallmedizin

Knöchner S, Osthövener S

Zusammenfassung

Medikamentenverwechslungen und Medikationsfehler treten im klinischen Alltag mit gar nicht so kleiner Wahrscheinlichkeit auf. Unser Beispiel bezieht sich auf die Notaufnahme eines Krankenhauses der Schwerpunktversorgung, ähnliches kann aber in jedem medizinischen Bereich vorkommen. Hohes Patientenaufkommen, wechselnde Teamzusammensetzung (Schichtarbeit) und Zeitdruck, aber auch Polypharmakotherapie zunehmend älterer Patientenkollektive, sind Prädiktoren. Eine eingeschränkte Kommunikationsmöglichkeit mit vor ­allem älteren Patienten tritt oft erschwerend hinzu.

Im Rahmen einer modernen Fehlerkultur und eines Fehlermanagementsystems muss offen damit umgegangen werden, im Falle eines Falles die konkrete Situation unter Ausschöpfung aller Hilfsmittel (Krankenhausapotheker, Hotline des Herstellers, Giftnotruf, Monitor-/ Intensivüberwachung, ggf. Antidote, Dialysetherapie) zum Schutz der Patienten zu beherrschen.

Schlüsselwörter: Medikamentenverwechslung, Medikationsfehler, Ernährungssonde, Levetiracetam, Notaufnahme, Notfallmedizin

Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier.



Verwandte Artikel

KINO – Kurs für invasive Notfalltechniken  am Bundeswehrkrankenhaus Berlin

KINO – Kurs für invasive Notfalltechniken am Bundeswehrkrankenhaus Berlin

„Don‘t pump an empty heart“ schreibt das European Resuscitation Council (ERC) in seinen Reanimationsleitlinien 2020/21.

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 1/2022

Neuer Leiter im Bundeswehrkrankenhaus Berlin

Neuer Leiter im Bundeswehrkrankenhaus Berlin

Das Bundeswehrkrankenhaus Berlin hat einen neuen Kommandeur und Ärztlichen Direktor. Der stellvertretende Inspekteur des Sanitätsdienstes, Generalstabsarzt Dr. Stephan Schoeps, übertrug letzte Woche das Kommando von Generalarzt Prof. Dr....

TDSC® goes digital – Digitalisierung der Table-Top-Exercise des TDSC®-Kurses

TDSC® goes digital – Digitalisierung der Table-Top-Exercise des TDSC®-Kurses

Ein Gemeinschaftsprojekt des Bundeswehrkrankenhauses Ulm, der Universität der Bundeswehr München, des Bundeswehrzentralkrankenhauses Koblenz und der Akademie für Unfallchirurgie GmbH, München

Wehrmedizinische Monatsschrift 2-3/2022

Meist gelesene Artikel