DISTANCE LEARNING

Möglichkeiten der digitalen Weiterbildung in der COVID-19-Pandemie – ein Erfahrungsbericht

R. Mathieu, U.M. Mauer, C. Schulz

Die Weiterbildung 1 zum Facharzt (hier am Beispiel des Fachgebietes Neurochirurgie dargestellt) erfolgt nicht nur im täglichen Dienst am Krankenbett, in der Ambulanz oder im OP, sondern muss vielmehr auch um theoretische Anteile ergänzt werden

Einleitung

Photo
Webinar mit Besprechung eines OP-Videos: Teilnehmende (links) in der Klinik, in einer Regionalen Sanitätseinrichtung oder in häuslicher Umgebung, Facharzt bei Erörterung des vorgestellten Eingriffs (rechts) Die Einwilligung zur Veröffentlichung ihres Bildes liegt dem Verfasser von allen abgebildeten Personen vor.
Die Weiterbildung 1 zum Facharzt (hier am Beispiel des Fachgebietes Neurochirurgie dargestellt) erfolgt nicht nur im täglichen Dienst am Krankenbett, in der Ambulanz oder im OP, sondern muss vielmehr auch um theoretische Anteile ergänzt werden [9]. Hierzu haben sich in der Vergangenheit Seminare im Kreise der Weiterbildungsassistentinnen und -assistenten gemeinsam mit Fach- und Oberärzten der Abteilung etabliert.

Im Rahmen der COVID-19-Pandemie wurden ab März 2020 Operationen Eingriffe auf Notfalleingriffe reduziert [16]. Die Gesamtzahl der Eingriffe ging folglich in dieser Zeit deutlich zurück. Elektive Eingriffe – häufig im Rahmen der Ausbildung genutzt – fehlten gänzlich [10].

Durch das Gebot des „social distancing“ und bei gleichzeitigem Aufrechterhalten einer Notversorgung neurochirurgischer Traumata und Erkrankungen bot sich eine Bildung zweier Teams innerhalb der Abteilung an, um Kontakte soweit als möglich zu reduzieren [20]. Damit war die Möglichkeit der Zusammenkunft für Weiterbildungsmaßnahmen im Rahmen eines Seminars nicht mehr gegeben. Es entstand eine Beeinträchtigung auf die Weiterbildung zum Facharzt Neurochirurgie in bisher unbekannter Weise [1].

Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier.

Datum: 28.10.2020

Verwandte Artikel

Abwassermonitoring als innovatives Element  der COVID-19-Surveillance

Abwassermonitoring als innovatives Element der COVID-19-Surveillance

Die Herausforderungen einer epidemiologischen Krisensituation wie der aktuellen SARS-CoV-2-Pandemie stellen staatliche Verwaltungsstrukturen, besonders diejenigen der Gesundheitsbehörden, vor erhebliche Probleme, was wiederum in einer...

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 3/2022

Innovation in der Krise

Innovation in der Krise

Krisen zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht vorherseh- und planbar sind. Dies gilt auch für Infektionsereignisse wie die SARS-CoV-2-Pandemie. Entscheidend für die Bewältigung solcher Krisen ist auf der einen Seite eine entsprechende...

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 3/2022

COVID-19 und das Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz

COVID-19 und das Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz

Die Coronapandemie hat weltweit und auch in Deutschland das Gesundheitssystem vor enorme Herausforderungen gestellt. Der Sanitätsdienst der Bundeswehr hat frühzeitig und in vielfältiger Weise das zivile Gesundheitssystem unterstützt.

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 3/2022

Meist gelesene Artikel

Photo

Appell in Koblenzer Kaserne

Am 6. Oktober 2022 werden in der Falckensteinkaserne die in der Fluthilfe eingesetzten Angehörigen der Bundeswehr für ihr Engagement während der Flutkatastrophe 2021 gewürdigt.