02.10.2020 •

Zivil-militärische Zusammenarbeit am Klinikzentrum Westerstede in der COVID-19-Pandemie

Peter Ritter

Ammerland Klinik GmbH, Westerstede

Anfang des Jahres 2020 wurden die ersten Covid-19-Fälle in Europa bekannt – ein Umstand, der im weiteren Verlauf zu einer erheblichen Veränderung unserer Lebensumstände geführt hat. Seit Mitte März 2020 steht auch das Klinikzentrum Westerstede ganz im Zeichen der Corona-Krise.

Photo
Abb. 1: Zutrittsregelung am Klinikzentrum Westerstede durch Aufbau einer Schleuse aus Zelten
Unter dem Dach des Klinikzentrums vereinen sich seit 2008 in einem deutschlandweit einzigartigen Konzept die Ammerland-Klinik GmbH und das Bundeswehrkrankenhaus (BwKrhs) Westerstede. In gemeinsam geführten Bereichen, wie der Interdisziplinären Notaufnahme, der Radiologie, der Anästhesie und der Operativen Intensivmedizin, arbeiten über 2 100 Mitarbeiter beider Einrichtungen klinikübergreifend zusammen. Über die Jahre gelang es, diese Kooperation auszubauen. Dieses schafft die Voraussetzung für das breite medizinische und pflegerische Leistungsspektrum, um sich einer Pandemie gemeinsam entgegen zu stellen. Jährlich versorgt das Klinikzentrum über 26 000 stationäre und 101 000 ambulante Patienten.

Stärkeres Zusammenrücken in der Pandemie

Durch die Pandemie-Krisensituation sind beide Häuser nochmals stärker zusammengerückt. Schon zu Beginn des Infektionsgeschehens war deutlich, dass die Situation nur gemeinsam zu bewältigen ist. Um dies zu gewährleisten, treffen sich die Verantwortlichen beider Häuser seit Anfang März mehrmals in der Woche gemeinsam mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Ammerland. Durch die Schaffung mehrerer Arbeitsgruppen wie „Hygiene“, „Kurativer Bereich“, „Pflegebereich“, „Logistik“ und „Kommunikationswesen“, die von beiden Häusern paritätisch besetzt sind, gelang es sehr erfolgreich, gemeinsame zielführende Strategien zu entwickeln, um sie auf Führungsebene konsentiert zur Umsetzung zu bringen. Der Fokus lag dabei stets auf den politischen und hygienischen Vorgaben, was eine intensive Abstimmung notwendig macht.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier.

Datum: 02.10.2020

Verwandte Artikel

Sanitätsstabsoffiziere Apotheker ehrenamtlich  gegen Corona

Sanitätsstabsoffiziere Apotheker ehrenamtlich gegen Corona

Die von Oberstabsapotheker Dr. Frederik Vongehr und Stabsapotheker d. R. Sven Seißelberg (Abbildung) bei der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft begründete Arbeitsgemeinschaft Notfall- und Katastrophenpharmazie ist gerade seit Beginn der...

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 4/2020

Im Dienst der zivil-militärischen Zusammenarbeit

Im Dienst der zivil-militärischen Zusammenarbeit

Die Corona-Pandemie füllt seit Monaten die ersten Seiten in der Presse und in den Fachzeitschriften. In den letzten Wochen finden sich in diesem Zusammenhang auch wiederkehrend Hinweise auf die zivil-militärische Zusammenarbeit, als Kürzel ZMZ.

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 4/2020

Einsatz gegen Corona

Einsatz gegen Corona

Seit dem ersten Auftreten von SARS-CoV-2 beschäftigt das Virus die Weltgemeinschaft, Deutschland und nicht zuletzt die Bundeswehr in hohem Maße. Insbesondere die Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft unter pandemischen Bedingungen ist hierbei...

Wehrmedizinische Monatsschrift 01-02/2023

Meist gelesene Artikel

Photo

Life Saving Hemostasis Technology

Wenige Minuten sind entscheidend, um ein Leben zu retten. Bei diffusen, unklaren Blutungen ist die Verwendung eines blutstillenden Verbandes oft die einzige Möglichkeit, die Blutung zu stoppen.

Photo

Q-Fieberausbruch im Kosovo

Die Gesundheitsüberwachung von Soldaten im Einsatz ist ein entscheidender Punkt zur Erhaltung der Einsatzbereitschaft. Sie kann dazu beitragen, sowohl den Kommandeur als auch das medizinische…