Undifferenziertes Karzinom der Nase – Kasuistik

Theo Evers, Michael Grunert, Matthias Tisch

Zusammenfassung

Bösartige Neubildungen innerhalb der Nase werden durch ihre schwer einsehbare Lage und Seltenheit häufig erst spät erkannt.

Am Beispiel eines undifferenzierten Karzinoms der Nase bei einem 41-jährigen männlichen Patienten soll der diagnostische und therapeutische Ablauf am Kopf-Hals-Tumorzentrum am Bundeswehrkrankenhaus Ulm vorgestellt werden.

Der Fall zeigt auch, dass aus der Tumorchirurgie im HNO-Bereich wichtige Erfahrungen für die Behandlung schwerer einsatzbedingter Gesichtsverletzungen bei Soldatinnen und Soldaten gewonnen werden können.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier.



Verwandte Artikel

Bedeutung der Kopf-Hals-Chirurgie bei der Erst- und Folgeversorgung von (einsatzbedingten) Kopf-Hals-Traumata

Bedeutung der Kopf-Hals-Chirurgie bei der Erst- und Folgeversorgung von (einsatzbedingten) Kopf-Hals-Traumata

Mit der Weiterentwicklung der Schutzausrüstung von Soldaten (body armament, wirkungsvolle Schutzhelme) kam es zu einem deutlichen Anstieg überlebter Verletzungen der ungeschützten Extremitäten und des Kopf-Hals-Bereiches.

Wehrmedizinische Monatsschrift 8/2022

Verteidigungsministerin besucht den Sanitätsdienst in Berlin

Verteidigungsministerin besucht den Sanitätsdienst in Berlin

Am 18. Juli 2022 besuchte Verteidigungsministerin Christine Lambrecht das Bundeswehrkrankenhaus (BwKrhs) Berlin und anschließend das Sanitätsunterstützungszentrum (SanUstgZ) in der Hauptstadt.

Medizinischer A-Schutz am Bundeswehrkrankenhaus Ulm

Medizinischer A-Schutz am Bundeswehrkrankenhaus Ulm

Schon seit 2020, also lange vor dem Ukraine-Konflikt, hatten sich das Bundeswehrkrankenhaus Ulm und das Institut für Radiobiologie der Bundewehr in München in fächer- und dienststellenübergreifender Zusammenarbeit mit der Frage befasst, wie die...

Wehrmedizinische Monatsschrift 6-7/2022

Meist gelesene Artikel