21.04.2021 •

Schwere Blutungen stoppen und Leben retten – mit der TRAUMA-BOX®

Die Corona-Pandemie hat den Schrecken von Terrorangriffen zwar in den Hintergrund gerückt, dennoch blieben wir leider auch im letzten Jahr nicht verschont: Begonnen hatte das Jahr 2020 mit einem Messerangriff in Villejuif nahe Paris. Und leider war dies nicht der letzte: Es folgten unter anderem London, Hanau, Dresden und Wien. So traurig es ist, wir werden diese Gefahr, ähnlich wie die Corona Pandemie, kaum zu 100 % eliminieren können und müssen mit ihr leben. Es heisst den Schaden zu minimieren und Leben zu retten. Und genau dafür wurde die TRAUMA-BOX entwickelt.

Der robuste TRAUMA-BOX Spender.
Der robuste TRAUMA-BOX Spender.

Eine der häufigsten Todesursachen ist das eigentlich vermeidbare Verbluten. Eine Versorgung von Verletzten, die einfach und von jedem anwendbar ist, kann entscheidend sein, um Leben zu retten. Hier setzt die TRAUMA-BOX an: Sie enthält ausgewählte Medizinprodukte um eine Blutung solange zu stillen, bis medizinisches Fachpersonal eintrifft, und kann im Ernstfall auch durch Laien angewendet werden. Sie wurde zusammen von der IVF HARTMANN (der Schweizer Tochter der PAUL HARTMANN) und der Deutschen Traumastiftung entwickelt. Und dies mit einem Ziel: Blutungen stoppen und Leben retten! Dabei kann die Firma HARTMANN auf ihr über 200-jähriges Knowhow in der Wundversorgung zurückgreifen, denn Menschenleben zu retten war schon im Jahr 1818 die Mission des Firmengründers Ludwig von Hartmann.  

Der TRAUMA-BOX Spender soll an Orten mit hohem Menschenaufkommen gut sichtbar platziert und öffentlich zugänglich gemacht werden, damit im Notfall Passanten schnell und jederzeit Ersthilfe leisten können. Er schützt seinen Inhalt vor Wettereinflüssen und Vandalismus, ist gut sichtbar und im Notfall einfach zu öffnen, um an den TRAUMA-BOX Beutel zu gelangen. Dieser besteht wiederum aus zwei separaten Kammern, welche jeweils medizinische Einweghandschuhe sowie in der einen Kammer eine TRAUMA BANDAGE (Druckverband) und in der anderen ein C-A-T Tourniquet beinhalten. Dank der verständlichen Anleitung auf dem Beutel können auch Laien schnelle Ersthilfe leisten.  

Der TRAUMA-BOX Beutel: in der linken Kammer Einweghandschuhe & TRAUMA BANDAGE,...
Der TRAUMA-BOX Beutel: in der linken Kammer Einweghandschuhe & TRAUMA BANDAGE, in der rechten Kammer Einweghandschuhe und C-A-T Tourniquet

Das C-A-T Tourniquet ist allseits bekannt und seit Jahren geschätzt. Die TRAUMA BANDAGE ist eine Eigenentwicklung der IVF HARTMANN und wird in der Schweiz produziert. Den größten Unterschied zu anderen Emergency Bandages macht der neu entwickelte und zum Patent angemeldete Druckapplikator. Einerseits ermöglicht er eine einfache Anwendung, da die Bandage von beiden Seiten eingeschlauft werden kann. Andererseits garantiert er durch seine vergleichsweise große Fläche einen gezielten und gleichmäßigen Druckaufbau über den gesamten Bereich der Druckplatte. Ein der Schweizer EMPA (Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt) durch den Hersteller beauftragter Test hat ergeben, dass die TRAUMA BANDAGE eine gleichmäßigere Druckverteilung über eine größere Fläche als die Israeli Bandage (Emergency Bandage) gewährleistet.1

Die TRAUMA BANDAGE mit dem neuartigen Druckapplikator.
Die TRAUMA BANDAGE mit dem neuartigen Druckapplikator.

Die TRAUMA-BOX ist seit etwas mehr als einem Jahr auf dem Markt und sorgt bereits in vielen Industriebetrieben für mehr Sicherheit. Aber auch in Blaulichtorganisationen wie der Stadtpolizei Ulm wird bereits mit TRAUMA-BOX Beuteln gearbeitet, sind doch Polizisten oft die Ersten, die bei Verletzten eintreffen und auch häufig auf sich alleine gestellt sind, da der Rettungsdienst in eine unsichere Gefahrenzone nicht eintreten und handeln kann.  

Der 1. Vizepräsident der Deutschen Traumastiftung, Univ. Prof. Dr. med. Florian Gebhard, hebt die Wichtigkeit der TRAUMA-BOX hervor:

«Verbluten ist bei vielen Unfällen und Anschlägen die Todesursache Nummer eins. Die sofortige Verfügbarkeit eines einfachen Sets zur Stillung einer schweren Blutung bedeutet für jeden einzelnen Betroffenen überleben. Die flächendeckende Verfügbarkeit der TRAUMA-BOX bedeutet, jederzeit und überall Schwerverletzten zu helfen.» Dies bekräftigt auch Prof. Dr. Helm, OTA Mitglied des Präsidiums der Deutschen Traumastiftung: «Das «Verbluten» ist eine häufige Todesursache bei Verletzungen. Maßnahmen zur Blutstillung haben deshalb eine hohe Priorität. Mit der TRAUMA-BOX kann auch der medizinische Laie rasch und effektiv ein Verbluten verhindern.»

Weitere Informationen zur TRAUMA-BOX finden Sie unter trauma-equipment.ch und unter traumabandage@hartmann.info können Sie unverbindlich ein Angebot oder Muster anfordern.  

Alle Bilder: IVF HARTMANN AG 



Logo: IVF HARTMANN AG

IVF HARTMANN AG

Victor-von-Bruns Strasse 28
8212 Neuhausen am Rheinfall
Schweiz

Verwandte Artikel

Ableitungen zur psychologischen Krisenintervention für Einsatzkräfte nach dem Terroranschlag 2016 am Berliner Breitscheidplatz ­

Ableitungen zur psychologischen Krisenintervention für Einsatzkräfte nach dem Terroranschlag 2016 am Berliner Breitscheidplatz ­

Um die Bandbreite psychischer Belastungen von Einsatzkräften nach vorsätzlich herbeigeführten Großschadensereignissen zu erfassen, wurde nach dem Terroranschlag in Berlin Breitscheidplatz eine groß angelegte Studie durchgeführt.

Wehrmedizinische Monatsschrift 2/2021

Ausbildung im Medizinischen ABC-Schutz

Ausbildung im Medizinischen ABC-Schutz

Der Lehrgang „Medizinischer ABC-Schutz“ hat über mehrere Jahrzehnte jungen Sanitätsoffizieren das notwendige Wissen in diesem speziellen Gebiet vermittelt. Oft war es für die Teilnehmer der erste Kontakt mit dem Medizinischen ABC-Schutz...

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 4/2020

Versorgung thorakolumbaler A3.1-Frakturen

Versorgung thorakolumbaler A3.1-Frakturen

Hintergrund: Wirbelkörperbrüche vom Typ A3.1 der AO-Klassifikation können konservativ oder operativ versorgt werden. Welche Art der chirurgischen Versorgung Vorteile gegenüber dem nicht-operativen Vorgehen haben könnte, ist bislang nicht...

Wehrmedizinische Monatsschrift 2/2021

Meist gelesene Artikel

Photo

FLUGMEDIZINISCHE KASUISTIK

Immanuel Roiu¹, Ulrike Wagner² ¹ Taktisches Luftwaffengeschwader 74, Neuburg an der Donau ² BundeswehrZentralkrankenhaus Koblenz, Klinik I – Innere Medizin