08.04.2020 •

Refresher Intensivmedizin - Gerinnung und Massivtransfusion

Carsten Veit, Maja Florentine Iversen
(Bundeswehrkrankenhaus Hamburg, Klinik X – Anästhesie, Intensiv- und
Notfallmedizin, Schmerztherapie)

Zusammenfassung

Photo
Quelle: ChaNaWit, shutterstock.com
Störungen der Hämostase gehören zu häufigen Problemen auf einer Intensivstation und sind oftmals sowohl in diagnostischer als auch in therapeutischer Hinsicht eine Herausforderung für die Behandelnden. Der Beitrag stellt häufige und relevante Pathologien mit ihrem klinischen Bild bzw. der klinischen Fragestellung vor und erläutert daran die entsprechenden Gerinnungstests bzw. deren Kombination zur differenzierten Diagnostik. Die in den letzten Jahren an Bedeutung zunehmenden medikamentös bedingten Gerinnungsstörungen werden ebenfalls erörtert.

Dem Ausgleich großer Blutverluste – in der Einsatzmedizin eine nicht seltene Notwendigkeit – widmet sich der zweite Teil dieses Beitrags. Dabei wird vor allem die Bedeutung eines standardisierten Vorgehens zur Minimierung lebensbedrohlicher Komplikationen bei Massivtransfusionen herausgearbeitet.

Den ausführlichen Artikel finden Sie hier.



Datum: 08.04.2020

Verwandte Artikel

Entwicklung von Algorithmen zur intensivmedizinischen Langzeitversorgung in See

Entwicklung von Algorithmen zur intensivmedizinischen Langzeitversorgung in See

Am 28.02.2022 wurde das “Handbuch zur Qualitätssicherung Algorithmen in der präklinischen Notfallversorgung” basierend auf den Musteralgorithmen des Deutscher Berufsverband Rettungsdienst (DBRD e. V.) für den Sanitätsdienst der Marine vom...

Wehrmedizinische Monatsschrift 9/2022

Hamilton Medical – Intelligente Beatmungslösungen für die Intensivmedizin

Hamilton Medical – Intelligente Beatmungslösungen für die Intensivmedizin

Die Wehrmedizin & Wehrpharmazie führte ein Interview mit Vertretern der Hamilton Medical AG an deren Stammsitz in Bonaduz (Schweiz).

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 1/2022

Behandlungsprotokoll zum Awake Proning bei SARS-CoV-2 induziertem Lungenversagen auf der Intensivstation K1 im Bundeswehrkrankenhaus Berlin

Behandlungsprotokoll zum Awake Proning bei SARS-CoV-2 induziertem Lungenversagen auf der Intensivstation K1 im Bundeswehrkrankenhaus Berlin

Bei ca. 5 % der an COVID-19 erkrankten Patienten wird im Verlauf eine intensivmedizinische Behandlung erforderlich.

Wehrmedizinische Monatsschrift 8/2021

Meist gelesene Artikel

Photo

Der menschliche Faktor

Im Jahr 2005 starb in Großbritannien eine junge Frau bei einem Routineeingriff aufgrund fehlender Beatmung. Die anschließend eingeleitete Untersuchung ergab Folgendes: Die Art des Notfalls war…