11.11.2021 •

Prähospitale Gabe von Blut und Blutprodukten im zivilen und militärischen Setting

Hanifi Dolu, Andreas Schwartz

Zusammenfassung

Die prähospitale Gabe von Blutprodukten wird aktuell in Deutschland durch alle Fachgesellschaften der Medizin hindurch lebhaft – und teils emotional – kontrovers diskutiert. Ob die Gabe von Blut am Einsatzort sinnvoll ist, hängt maßgeblich von einsatztaktischen Faktoren wie von der Intensität der Verletzung („Traumaload“), Anzahl der Verletzten, Entfernung zum nächsten Trauma-Center, vorhandenem Transportmittel, Infrastruktur u.v.m. ab. Dieser Artikel gibt einen kurzen Überblick über die aktuelle Lage der prähospitalen Blutgabe in Deutschland und anderen NATO-Nationen, zeigt mögliche Perspektiven für die Zukunft auf und geht näher auf die Warmblutspende – insbesondere im militärischen Umfeld – ein.

Schlüsselwörter: Warmblut, prähospitale Blutgabe, Transfusion, Blutprodukte, Vollblutgabe

Typisches Beispiel eines Erythrozytenkonzentrates Blutgruppe 0...
Typisches Beispiel eines Erythrozytenkonzentrates Blutgruppe 0 (Universalspender) in der Transportbox des Christoph 29; die Applikation erfolgt über einen speziellen Blutwärmer.
Quelle: BwKrhs Hamburg

Hintergrund

Seit 2019 werden zelluläre und plasmatische Blutprodukte in zahlreichen bodengebundenen und luftgestützten Rettungsmitteln verschiedener Rettungsdienstträger vorgehalten. Aktuell werden diese bereits auf mehreren luftgebundenen Rettungsmitteln mitgeführt:

  • „Christoph 9“ (Duisburg, Betreiber: Bundesministerium des Innern),
  • „Christoph 47“ (Greifswald, Betreiber: DRF)
  • „Christoph 53“ (Mannheim, Betreiber: DRF)
  • „Christoph 22“ (Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Betreiber: ADAC)
  • „Christoph 23“ (Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz, Betreiber: ADAC)
  • „Christoph 29“ (Bundeswehrkrankenhaus Hamburg, Betreiber: Bundesministerium des Innern) sowie
  • Medical Intervention Car (MIC) an der Universitätsklinik Heidelberg.

Sowohl die Indikation(en) für die prähospitale Gabe von Blut und/oder Blutprodukten als auch die Auswahl der entsprechenden Produkte werden teilweise kontrovers diskutiert [29]. Im Folgenden sollen deshalb auf der Basis einer umfangreichen Literaturrecherche, in die auch die Auswertung der bei NATO-Partnern im militärischen Einsatz angewandten Verfahren Eingang fand, der aktuelle Stand zur präklinischen Anwendung von Blut- und Blutprodukten vorgestellt werden.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier.


Verwandte Artikel

Nuklearmedizinische Diagnostik bei Patienten mit verzögerter Knochenheilung nach Explosions- und Schusstraumata

Nuklearmedizinische Diagnostik bei Patienten mit verzögerter Knochenheilung nach Explosions- und Schusstraumata

In militärischen Konflikten führen Frakturen, die durch Schuss- oder Explosionsverletzungen entstehen, zu einer hohen Rate an Knochensubstanzverlusten, Weichteilverletzungen und Infektionen.

Wehrmedizinische Monatsschrift 6-7/2022

Resilienz gegen Traumafolgestörungen

Resilienz gegen Traumafolgestörungen

Angehörige von Streit- und Einsatzkräften sind im Einsatzgeschehen
immer wieder starken körperlichen und psychischen Belastungen
ausgesetzt.

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 1/2022

Als Notfallsanitäter der Bundeswehr im größten ­Krankenhaus Afrikas

Als Notfallsanitäter der Bundeswehr im größten ­Krankenhaus Afrikas

Der Freitag begann für den Start in das Wochenende ruhig. Doch wie es in Johannesburg üblich ist, kann die Ruhe plötzlich unterbrochen werden. Ein Patient, etwa 30 Jahre alt, wurde mit multi­plen Schussverletzungen eingeliefert.

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 3/2021

Meist gelesene Artikel

Photo

Der menschliche Faktor

Im Jahr 2005 starb in Großbritannien eine junge Frau bei einem Routineeingriff aufgrund fehlender Beatmung. Die anschließend eingeleitete Untersuchung ergab Folgendes: Die Art des Notfalls war…