NICHT NUR MIT DEM SKALPELL

Daniel A. Veita,b, Klaus Peter Kaiserb, Sandra Schmidtc, Andreas Pabstd, Benjamin V. Beckera, Martin Haasef, Ramin Naraghie, Stephan Waldecka

a BundeswehrZentralkrankenhaus Koblenz, Klinik VIII – Radiologie und Neuroradiologie

b BundeswehrZentralkrankenhaus Koblenz, Abteilung XV – Nuklearmedizin

c BundeswehrZentralkrankenhaus Koblenz, Klinik V – Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde

d BundeswehrZentralkrankenhaus Koblenz, Klinik VII – Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie

e BundeswehrZentralkrankenhaus Koblenz, Klinik XII – Neurochirurgie

f BundeswehrZentralkrankenhaus Koblenz, Klinik XII – Neurologie

Zusammenfassung

Das seit April 2020 im BundeswehrZentralkrankenhaus Koblenz etablierte Kopf-Hals-Zentrum bietet Patienten überregional eine umfassende interdisziplinäre Versorgung von verschiedensten Krankheitsbildern. Mit den Chancen dieses interdisziplinären Zentrums kommen aber auch neue Herausforderungen auf die einzelnen Fachrichtungen zu. Dies gilt nicht nur für das bereits routinemäßig breite diagnostische Spektrum der Abteilungen für Radiologie/Neuroradiologie und Nuklearmedizin, sondern im Besonderen für spezielle diagnostische und interventionelle Fähigkeiten. Hierzu gehören neben der erweiterten invasiven präoperativen Tumordiagnostik und der präoperativen Tumorembolisation, insbesondere auch die Beherrschung von Notfallembolisationstechniken bei Blutungen aus Ästen der A. carotis externa.

Anhand von exemplarischen klinischen Fallbeispielen wird in diesem Beitrag über das interventionelle Spektrum der Klinik für Radiologie und Neuroradiologie im Kopf-Hals-Bereich sowie über die Herausforderungen und Chancen bei der Zusammenarbeit in einer Klinik mit Kopf-Hals-Zentrum berichtet.

Schlüsselwörter: Embolisation A. carotis externa, Mittelgesichtsfraktur, Tumorembolisation, Interventionelle Radiologie

Einleitung und Anatomie

Die A. carotis externa (ACE) ist paarig angelegt und entspringt aus der A. carotis communis (ACC). Die Seitenäste der ACE lassen sich aus einem mit am häufigsten zitierten Anatomiemerksatz herleiten:

Theo (A. thyroidea superior) Lingen (A. lingualis) ­fabriziert (A. facialis) phantastisch (A. pharyngea ascendens) schmeckende Ochsenschwanzsuppe (A. occipitalis) aus (A. auricularis posterior) toten (A. temporalis) Mäusen (A. maxillaris).

Aus den beiden Endästen A. temporalis und A. maxillaris gehen die wichtigen Gefäßäste A. meningea media und A. sphenopalatina hervor. 

Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier.



Verwandte Artikel

FORSCHUNGSMANAGEMENT IM TEAM

FORSCHUNGSMANAGEMENT IM TEAM

Mit der Etablierung einer „Koordinierungsstelle Forschung und Wissenschaft“ (Sachgebiet Z5) im Jahre 2020 wurden an den Bundeswehrkrankenhäusern die Strukturen zur Durchführung institutioneller Forschung ausgebaut.

Wehrmedizinische Monatsschrift 5/2021

REHABILITATION NACH EXPLOSIONSTRAUMA

REHABILITATION NACH EXPLOSIONSTRAUMA

Das BundeswehrZentralkrankenhaus Koblenz ist als Teil des Systemverbunds der Bundeswehrkrankenhäuser ein Krankenhaus der vierten Behandlungsebene (Role 4).

Wehrmedizinische Monatsschrift 5/2021

Dentale Radiologie damals und heute

Dentale Radiologie damals und heute

Am 8. November 1895 machte Wilhelm Conrad Röntgen eine weltverändernde Entdeckung. Bei einem Experiment mit einer fast luftleeren Kathodenstrahlröhre, die durch schwarzes Papier abgedeckt war, bemerkte er die Wirkungsweise seiner später nach ihm...

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 4/2020

Meist gelesene Artikel

Photo

FLUGMEDIZINISCHE KASUISTIK

Immanuel Roiu¹, Ulrike Wagner² ¹ Taktisches Luftwaffengeschwader 74, Neuburg an der Donau ² BundeswehrZentralkrankenhaus Koblenz, Klinik I – Innere Medizin

Photo

Bipolare Luftreinigung

Ionisation heißt jeder Vorgang, bei dem aus einem Atom oder Molekül ein oder mehrere Elektronen entfernt werden, sodass das Atom oder Molekül als positiv geladenes Ion zurückbleibt.