Neurologische Manifestationen bei SARS-CoV-2- Infektion und intensivpflichtigen COVID-19-Patienten

Alexander Sigl¹, Patrick Heinz¹, Monika Meister¹, Andreas Harth¹, Jens Metrikat¹

¹ Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Klinik für Neurologie

Zusammenfassung

Photo
Pathophysiologisches Modell der ZNS-Beteiligung bei SARS-CoV-2-Infektion (aus M. FOTUHI et al.)
Seit dem Ausbrechen der Infektion mit dem Servere Acute Respiratory Syndrome Coronavirus 2 (SARS-CoV-2) Ende 2019, von dem auch die Bundeswehrkrankenhäuser betroffen sind, häufen sich Berichte über neurologische Manifestationen im Rahmen der Pandemie. Wir nehmen Einzelfälle von COVID-19-Patienten am Bundeswehrkrankenhaus Ulm zum Anlass, wehrmedizinisch relevante neurologische Aspekte der aktuellen Literatur mit Stand bis Juli 2020 darzustellen.

Neurologische Manifestationen betreffen sowohl das periphere (z. B. Guillain-Barré-Syndrom), als auch das zentrale Nervensystem (z. B. Schlaganfall oder Enzephalopathie). Bei drei COVID-19-Patienten traten neurologische Auffälligkeiten während der intensivmedizinischen Behandlung im Bundeswehrkrankenhaus Ulm auf, bei einem SARS-CoV-2 positivem Patienten ­während der Behandlung auf der Stroke Unit. Eine Unterscheidung zwischen spezifischen Folgen der Virusinfektion und bekannten Folgen eines intensivmedizinischen Aufenthalts von kritisch Kranken erweist sich zum aktuellen Zeitpunkt als herausfordernd.

Wichtig ist die Erkenntnis, dass COVID-19-Patienten auch neurologische Symptome entwickeln können. Umgekehrt sollte bei Patienten mit neurologischen Symptomen auch eine SARS-CoV-2-Infektion als mögliche Ursache berücksichtigt werden.

Neurologische Komplikationen im Zuge einer intensivmedizinischen Behandlung von COVID-19 Patienten bedürfen einer fachneurologischen Expertise mit ­Berücksichtigung langfristiger neurorehabilitativer Aspekte.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier.

Datum: 28.09.2020

Verwandte Artikel

Behandlungsprotokoll zum Awake Proning bei SARS-CoV-2 induziertem Lungenversagen auf der Intensivstation K1 im Bundeswehrkrankenhaus Berlin

Behandlungsprotokoll zum Awake Proning bei SARS-CoV-2 induziertem Lungenversagen auf der Intensivstation K1 im Bundeswehrkrankenhaus Berlin

Bei ca. 5 % der an COVID-19 erkrankten Patienten wird im Verlauf eine intensivmedizinische Behandlung erforderlich.

Wehrmedizinische Monatsschrift 8/2021

Intensivstation 74 des Bundeswehrkrankenhauses Westerstede

Intensivstation 74 des Bundeswehrkrankenhauses Westerstede

Im Zuge der Umgestaltung aller Krankenhausroutinen als Reaktion auf die erste Welle der Covid-19-Pandemie wurde die bis dahin durch die Kliniken für Anästhesie und Intensivmedizin in zivil-militärischer Zusammenarbeit für die Versorgung...

Wehrmedizinische Monatsschrift 9/2020

COVID-19 – klinisch-pathologische Charakteristika von Patienten mit SARS-CoV-2 assoziiertem respiratorischen Versagen (ARDS)

COVID-19 – klinisch-pathologische Charakteristika von Patienten mit SARS-CoV-2 assoziiertem respiratorischen Versagen (ARDS)

Conn Rother¹, Birgit Richter¹, David Keilholz¹, Judith Bauer¹, Vincent G. Umathum²,Carsten Hackenbroch³, Stephan Opderbeck¹, Michael Burbach¹, Daniel Gagiannis¹, Konrad Steinestel², Hanno M. Witte¹,²

¹...

Meist gelesene Artikel

Photo

CHANCEN VERBESSERT

Diffus infiltrativ wachsende Gliome haben weiterhin eine geringe Überlebensrate (das Glioblastom, WHO Grad IV, beispielsweise von 5 % nach 5 Jahren). Bei diesen Tumoren konnte die mittlere…

Photo

FOKUS: ORBITA

Aufgrund der engen Lagebeziehung zu neurovaskulären Strukturen sind Raumforderungen der Augenhöhle oder im Bereich der orbitanahen Schädelbasis in Bezug auf Diagnostik und Therapie eine besondere…