Evaluierung eines Point-of-Care-Testsystems zum schnellen PCR-Nachweis von SARS-CoV-2 (Poster-Abstract)

Katrin Zwirglmaier a, b, Enrico Georgi a, b, Roman Wölfel a, b

a Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr, München
b Deutsches Zentrum für Infektionsforschung (DZIF), Standort München

Hintergrund

Die rasante Ausbreitung von SARS-CoV-2 und die Notwendigkeit einer zuverlässigen und zeitnahen Diagnostik stellte insbesondere auch den Marinesanitätsdienst vor enorme Herausforderungen. Im Gegensatz zur Sanitätsbasis Inland, wo Untersuchungsmaterialien innerhalb kurzer Zeit in akkreditierten Laboren mit Hochdurchsatz-Diagnostiksystemen untersucht werden können, ist dies an Bord von Schiffen nur selten möglich.

Kommando Sanitätsdienst der Bundeswehr (Kdo SanDstBw) hat daher vor Nutzung an Bord die Evaluierung des als Point-of-Care-System konzipierten qPCR-Gerätes VitaPCR™ durch das Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr (IMB) beauftragt.

Untersuchungsgang bei V.a. COVID-19: Über das Touchdisplay des Geräts wird...
Untersuchungsgang bei V.a. COVID-19: Über das Touchdisplay des Geräts wird der Benutzer durch die einzelnen Arbeitsschritte geleitet: Probenahme (1), Einrühren des Tupfers in den Probenextraktionspuffer (2), Transfer von 30 μl des Probenextraktionspuffers in das Reaktionsröhrchen mit einer Pipette (3), Scannen des Barcodes auf der Packung des Testkits, Eingabe der Proben-ID, Einsetzen des Röhrchens in das Gerät (4), Start der Analyse.
Quelle: ©2020 A. Menarini Diagnostics

Material und Methoden

Bei der Geräteplattform VitaPCR™ handelt es sich um ein kleines, leichtes real-time-PCR-Gerät (Abmessungen 20,5 x16,5 x 15,5 cm, Gewicht: 1,2 kg), das vom Hersteller für den Einsatz in der patientennahen Diagnostik auch außerhalb eines Routinelabors vorgesehen ist. Durch die Möglichkeit zur Nutzung verschiedener Fluoreszenzkanäle ist das Gerät für Multiplex-qPCR-Assays geeignet. 

Mit dem entsprechenden Reagenzienkit kann unmittelbar nach Entnahme einer naso- oder oropharyngealen Abstrichprobe ohne vorherige Nukleinsäureextraktion innerhalb von 20 min auf SARS-CoV-2 getestet werden. Der Arbeitsablauf ist in Abbildung 1 dargestellt. Im Rahmen einer umfangreichen Evaluierung am IMB wurden in einem vorgegebenen, engen Zeitfenster insgesamt 199 Einzeltestungen durchgeführt.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier.

Verwandte Artikel

Der Sanitätsdienst der Bundeswehr testet Reiserückkehrer

Der Sanitätsdienst der Bundeswehr testet Reiserückkehrer

Am Flughafen Bremen sind Abstrichteams des Sanitätsdienstes der Bundeswehr im Einsatz. Reiserückkehrer, insbesondere aus Risikogebieten, sollen noch am Flughafen auf COVID-19 getestet werden. Dazu sind 16 Soldatinnen und Soldaten des...

Weitere Verstärkung für das "Einsatzkontingent Hilfeleistung Corona"

Weitere Verstärkung für das "Einsatzkontingent Hilfeleistung Corona"

Die Bundeswehr hat weitere Anpassungen des "Einsatzkontingents Hilfeleistung Corona" eingeleitet, um in der gegenwärtigen volatilen Lage der "4. Welle" in den kommenden Wochen schnell und flexibel helfen zu können.

Informationen des Instituts für Mikrobiologie der Bundeswehr (IMB) zur neuen Omikron-Variante (B.1.1.529)

Informationen des Instituts für Mikrobiologie der Bundeswehr (IMB) zur neuen Omikron-Variante (B.1.1.529)

Wie alle Viren verändert sich auch SARS-CoV-2 mit der Zeit durch Mutationen in seinem Erbgut. Dabei setzen sich diejenigen Mutationen durch, die dem Virus einen Vorteil verschaffen.

Meist gelesene Artikel