„Blutung Stoppen – Leben Retten“

Ein Pilotprojekt zur Ausbildung der Bevölkerung im Umgang mit lebensbedrohlichen Blutungen (Vortrags-Abstract)

Katja Schneider et al., Bundeswehrkrankenhaus Berlin, Klinik II – Allgemein- und Viszeralchirurgie

Einleitung

Die Anwendung von Tourniquets (TQ) und Emergency Bandages (EB) zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen ist im militärischen Umfeld im Rahmen der Taktischen Verwundetenversorgung (TVV; Tactical Combat Casualty Care, TCCC) seit Jahrzehnten etabliert [3]. Nachdem ein Expertengremium im Jahr 2015 beispielhaft die Verletzungsmuster des Sandy Hook Elementary School-Amoklaufs ausgewertet hatte [2], initiierte die US-Regierung unter dem Motto „Stop the Bleed“ eine US-weite Kampagne zur Ausbildung der breiten Bevölkerung im Umgang mit lebensbedrohlichen Blutungen [1]. Ziel war und ist die Befähigung möglichst aller Bürger zur „immediate response“, also zur überbrückenden Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bis zum Eintreffen der „first responder“, also dem Rettungsdienstpersonal.

2016 gab auch die Arbeitsgruppe „Taktische Medizin“ der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) erstmals eine Handlungsempfehlung zum Einsatz von TQ unter strenger Indikationsstellung im zivilen Umfeld heraus, die eine gewissenhafte Ausbildung als Notwendigkeit beschreibt [5]. Diese wurde im Jahr 2017 um die Forderung zur Ausstattung öffentlicher Plätze mit TQ und der Aufnahme der TQ-Ausbildung in Erste-Hilfe-Kurse ergänzt. Im Rahmen eines gemeinsamen Projekts mit der Deutschen Traumastiftung e. V. wurde die Integration von TQ in die „Ulmer Trauma-Box“ durchgeführt, die analog zum Konzept von Automatischen Externen Defibrillatoren (AED) an zentralen Orten zur Verfügung stehen sollen. Hierfür fehlt jedoch weiterhin eine politische Maßgabe [4].

Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier.

Verwandte Artikel

30 Jahre Deutscher SanOA e. V.

30 Jahre Deutscher SanOA e. V.

Nach dem Deutschen SanOA e. V. gefragt assoziieren viele Sanitätsoffizieranwärter (SanOA) und Sanitätsoffiziere als erstes das Credit-Point-System (CPS) zum Ranking der SanOA im Rahmen der Einplanung zum ersten klinischen Abschnitt.

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 2/2021

Ausbildung ohne Grenzen

Ausbildung ohne Grenzen

56 Jahre nach der Grundsteinlegung der deutsch französischen Freundschaft, profitierte ich von der auf dem 1963 unterzeichneten „Élysée-Vertrag“ basierenden Absichtserklärung zum sanitätsdienstlichen Personalaustausch. Es führte mich zur...

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 3/2020

Émile Roux und Emil von Behring: „Retter der Kinder und Soldaten“

Émile Roux und Emil von Behring: „Retter der Kinder und Soldaten“

Zum 3. militärmedizinhistorischen Seminar deutscher und französischer Sanitätsoffizieranwärter(-innen) (SanOA) an der Sanitätsakademie der Bundeswehr

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 3/2020

Meist gelesene Artikel

Photo

CHANCEN VERBESSERT

Diffus infiltrativ wachsende Gliome haben weiterhin eine geringe Überlebensrate (das Glioblastom, WHO Grad IV, beispielsweise von 5 % nach 5 Jahren). Bei diesen Tumoren konnte die mittlere…

Photo

ALTERNATIVE ZU CPAP?

Die obstruktive Schlafapnoe ist ein häufiges Krankheitsbild. Die Diagnosesicherung erfolgt in aller Regel im Schlaflabor. Als Goldstandard gilt die Beatmungstherapie mittels Continuous Positive…