Diagnostik, Therapie und klinischer Verlauf der SARS-CoV-2-Infektion – Kasuistik

Frank Müller¹, Dominic Rauschning¹, Daniel Mathies¹, Maja Christin Maibaum¹, Thurid Eckhardt¹, Christin ­Binnemann¹, Wladimir Skliarenko¹, Ulrike Wagner¹, Daniel A. Veit², Kai Nestler², Stephan Waldeck², Dennis ­Ritter³, Katrin ­Thinnes³, Michael Braun³, Willi Schmidbauer³, Bernhard Raffel⁴, Sebastian Albrecht⁵, Ralf Matthias Hagen⁵, Manuel Döhla⁵, Jens Müller⁶, Christoph Bickel¹

¹ Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz, Klinik I – Innere Medizin
² Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz, Abteilung VIII – Radiologie und Neuroradiologie
³ Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz, Klinik X – Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin
⁴ Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz, Abteilung XVII – Labormedizin
⁵ Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz, Abteilung XXI – Mikrobiologie und Krankenhaushygiene
⁶ Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz, Abteilung XXIV – Apotheke

Zusammenfassung

Photo
Abb. 1: Blick in eine der drei peripheren Infektions-/Isolierstationen des BwZKrhs Koblenz
Die COVID-19-Erkrankung, hervorgerufen durch das Virus SARS-CoV-2, hat sich innerhalb kurzer Zeit zur Pandemie entwickelt. Ausgehend von der Region Wuhan/Hubei in China hat sie sich binnen weniger Wochen weltweit ausgebreitet. Auch in Deutschland hat die Zahl der Infizierten und Erkrankten rasch zugenommen und das deutsche Gesundheitssystem vor enorme Herausforderungen gestellt. Die Bundeswehr unterstützt in vielfältiger Weise das zivile Gesundheitssystem. Im Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz wurden seit Februar 2020 bereits zahlreiche Patienten mit einer ­COVID-19-Erkrankung behandelt. Anhand von zwei Kasuistiken werden exemplarisch Diagnostik, Therapie und klinischer Verlauf der SARS-CoV-2-Infektion dargestellt, die auf einer Normalstation behandelt werden konnten. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die medikamentösen Therapieoptionen gelegt.

Schlüsselwörter: SARS-CoV-2-Infektion, COVID-19, Diagnostik, Therapie, klinischer Verlauf.

Den ausführlichen Bericht finden Sie hier.

Datum: 13.05.2020

Verwandte Artikel

Informationen des Instituts für Mikrobiologie der Bundeswehr (IMB) zur neuen Omikron-Variante (B.1.1.529)

Informationen des Instituts für Mikrobiologie der Bundeswehr (IMB) zur neuen Omikron-Variante (B.1.1.529)

Wie alle Viren verändert sich auch SARS-CoV-2 mit der Zeit durch Mutationen in seinem Erbgut. Dabei setzen sich diejenigen Mutationen durch, die dem Virus einen Vorteil verschaffen.

Jetzt handeln – und ein Stück zur Elimination beitragen

Jetzt handeln – und ein Stück zur Elimination beitragen

Das WHO-Ziel, Hepatitis C bis 2030 zu eliminieren¹, können wir in Deutschland nur gemeinsam erreichen. Mit Engagement, Zusammenarbeit und einfachen, kurzen Therapien.

Das Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr im COVID-19-Einsatz

Das Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr im COVID-19-Einsatz

Seit Auftreten der ersten Hinweise über ungewöhnliche Atemwegsinfektionen in der Stadt Wuhan verfolgte das Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr (InstMikro­BioBw) aufmerksam die Lageentwicklung in China.

Wehrmedizinische Monatsschrift 9/2020

Meist gelesene Artikel