Am Dienst orientierte Rehabilitation bei psychischen Erkrankungen

Individuelle Begleitung von Beginn an

Franziska Langnera, Ulrike Finke a, Peter L. Zimmermanna, Andreas Dierichb, Kerstin Herrc, Anne-Kathrein Hoffmann c, Gerd D. Willmunda

a Bundeswehrkrankenhaus Berlin, Psychotraumazentrum der Bundeswehr
b Sanitätsunterstützungszentrum Neubrandenburg
c Facharztzentrum Hohe Düne

Zusammenfassung

Bei psychisch erkrankten Soldaten kann bei langwierigen Behandlungsverläufen im Rahmen einer psychischen Grunderkrankung (Depression, einsatzassoziierte Angststörungen usw.) die fehlende Wiederaufnahme des Dienstes den Gesundungsprozess beeinflussen. Dieses erweist sich als ein erhebliches Hindernis in der weiteren Betreuung für das gesamte professionelle Umfeld. Das Psychotraumazentrum am Bundeswehrkrankenhaus Berlin hat deshalb ein berufliches/dienstliches Rehabilitationstraining konzipiert und erstmals in einem Pilotdurchgang, der als Vorstufe zu einer entsprechenden Studie dient, erfolgreich mit 17 teilnehmenden Soldaten 1 umgesetzt. 

Erste Erkenntnisse im Hinblick auf die Methodik und einen Trend in Bezug auf den therapeutischen Effekt dieses medizinisch-dienstlich orientierten Rehabilitationstrainings (MDOR) als einem Therapiemodul für militärisches Personal mit einer psychiatrischen Erkrankung und fehlender bzw. reduzierter Dienstfähigkeit sollen in diesem Beitrag dargestellt werden.

Die Evaluation erfolgte mittels semi-strukturierter Rückmeldungen der teilnehmenden Soldaten und quantitativen Angaben zur Dienstfähigkeit (wöchentliche Dienstzeit, Krankschreibungstage).

Es zeigten sich dabei erste Hinweise, dass das berufliche Rehabilitationstraining in der Bundeswehr eine sinnvolle Ergänzung eines Gesamtbehandlungsplans ist. Neben einer Zunahme der täglichen Dienstzeit und Reduktion von Krankschreibungstagen, zeichneten sich auch positive Entwicklungen im Bereich der Steigerung von Zuversicht im Hinblick auf die gelingende dienstliche Wiedereingliederung, Verbesserung der Tagesstruktur, Steigerung der Dienstzufriedenheit und Steigerung des eigenen Selbstwertes ab.

Weitere Studien sollten diese Rehabilitationstrainings zukünftig standardisiert evaluieren.

Schlüsselworte: MDOR, Rehabilitationstraining, Wiedereingliederung, Dienstzeit, Dienstzufriedenheit

Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier.

Verwandte Artikel

Pilottraining zur dienstlichen Reintegration psychisch erkrankter ­Soldatinnen und Soldaten

Pilottraining zur dienstlichen Reintegration psychisch erkrankter ­Soldatinnen und Soldaten

Im Facharztzentrum Rostock wurde erstmalig nach der „Leitlinie zur beruflichen Rehabilitation psychisch ­erkrankter Soldatinnen und Soldaten in regionalen Sanitätseinrichtungen“ ein 4-wöchiges modulares, dienstliches Reintegrationstraining...

Wehrmedizinische Monatsschrift 3-4/2021

Wehrdisziplinare Ermittlungen – Relevanz für Prävention und Psychotherapie

Wehrdisziplinare Ermittlungen – Relevanz für Prävention und Psychotherapie

Auf der Grundlage bisheriger Forschungsergebnisse aus der Forensischen Psychologie sowie Militärepidemiologie werden in dieser theoretischen Analyse Protektivfaktoren abgeleitet, die eine gesundheitsförderliche Verarbeitung belastender...

Wehrmedizinische Monatsschrift 3-4/2021

Militärisch-Dienstlich orientierte Rehabilitation (MDOR) bei ­psychischen Erkrankungen

Militärisch-Dienstlich orientierte Rehabilitation (MDOR) bei ­psychischen Erkrankungen

Bei psychisch erkrankten Soldaten kann bei langwierigen Behandlungsverläufen im Rahmen einer psychischen Grunderkrankung (Depression, einsatzassoziierte Angststörung usw.) die fehlende Wiederaufnahme der Dienstfähigkeit den Gesundungsprozess...

Wehrmedizinische Monatsschrift 2/2021

Meist gelesene Artikel

Photo

ALTERNATIVE ZU CPAP?

Die obstruktive Schlafapnoe ist ein häufiges Krankheitsbild. Die Diagnosesicherung erfolgt in aller Regel im Schlaflabor. Als Goldstandard gilt die Beatmungstherapie mittels Continuous Positive…