Der „Zentrale Sanitätsdienst der Bundeswehr“ als eigenständiger Organisationsbereich

Ralf Vollmuth (Aus dem Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr Potsdam Forschungsbereich Militärmedizin und Sanitätsdienst)

Einleitung

Auf der Grundlage des vom Planungsstab des Bundesministeriums der Verteidigung erarbeiteten und von Bundesminister Rudolf Scharping gezeichneten Konzeptes „Die Bundeswehr – sicher ins 21. Jahrhundert. Eckpfeiler für eine Erneuerung von Grund auf“ 1 vom 5. Juni 2000 begann vor 20 Jahren, im Frühjahr 2001, im Sanitätsdienst der Bundeswehr ein Prozess der Umgliederung, der vordergründig betrachtet in der „Gründung“ eines neuen Organisationsbereichs „Zentraler Sanitätsdienst der Bundeswehr“ mündete. Bei genauerem Hinsehen wird jedoch deutlich, dass der Sanitätsdienst schon seit dem Aufbau der Bundeswehr sowohl planerisch als auch in der Umsetzung die vierte Säule neben den drei Teilstreitkräften Heer, Luftwaffe und Marine bildete.

Der „Zentrale Sanitätsdienst der Bundeswehr“ als eigenständiger...

Im Laufe der Jahrzehnte erfolgten eine immer stärkere Emanzipation dieser Säule und eine Anpassung des Sanitätsdienstes sowie der Stellung des Inspekteurs des Sanitätsdienstes (bis 1994 des Inspekteurs des Sanitäts- und Gesundheitswesens) 2 an die modernen Anforderungen einer Teilstreitkraft beziehungsweise eines Organisationsbereichs, so dass diese Umgliederung nicht als wirkliche Novität zu bewerten ist, sondern als (vorerst) letzter und konsequenter Schritt einer jahrzehntelangen Entwicklung.

Erfahrungen aus dem Zweiten Weltkrieg

Den Erfahrungshintergrund für den Aufbau der neuen deutschen Streitkräfte und damit selbstverständlich auch des Sanitätsdienstes in den frühen 1950er Jahren bildeten die Strukturen der Wehrmacht und die Erfahrungen und Schlussfolgerungen aus dem Zweiten Weltkrieg. Heer, Luftwaffe und Marine hatten über eigene, in die Führungsstrukturen der Teilstreitkräfte eingebundene Sanitätsdienste mit jeweils eigenen Sanitätschefs beziehungsweise Sanitätsinspekteuren verfügt, woraus unterschiedliche Strukturen, ungleiche personelle und materielle Ressourcen und nicht zuletzt auch Streitigkeiten, Egoismen, Konkurrenzverhältnisse und Kompetenzgerangel resultierten – alles in allem Faktoren, die die Effizienz der sanitätsdienstlichen Versorgung wesentlich beeinträchtigten. 3 

Nachdem diese Mängel im Laufe des Krieges immer mehr zutage traten, wurde im Juli 1942 als gemeinsames Führungsorgan der Sanitätsdienste im Oberkommando der Wehrmacht das Amt „Chef des Wehrmachtsanitätswesens“ geschaffen. Die Funktion wurde zunächst in Personalunion vom Heeressanitätsinspekteur wahrgenommen, was sich aufgrund einer schwachen Stellung, einer unzureichenden Weisungslage und personellen Ausstattung sowie Befindlichkeiten bei Luftwaffe und Marine als wenig sinnvoll und durchsetzungsfähig erwies. Im August 1944 wurden zwar beide Aufgabenbereiche personell getrennt und der Chef des Wehrmachtsanitätswesens durch eine neue Weisungslage gestärkt, was jedoch keine grundlegende Verbesserung der Situation und Effizienzsteigerung bewirken konnte.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier.


Verwandte Artikel

Bewährt, effektiv und effizient

Bewährt, effektiv und effizient

Seit Juli 2015 ist Generaloberstabsarzt Dr. ­Michael Tempel Inspekteur des Sanitätsdienstes der Bundeswehr. Er führt als Inspekteur den Sanitätsdienst der Bundeswehr und steht gleichzeitig an der Spitze des Kommandos ­Sanitätsdienst der...

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 2016/1

Empty Image

"NEUE AUFGABEN IM ALTEN SCHLOSS"

Im Rahmen der Neuausrichtung der Bundeswehr wurde 2012 mit einer umfassenden Reorganisation des Bundesministeriums der Verteidigung (BMVg), der Teilstreitkräfte sowie der militärischen Organisationsbereiche begonnen.

Meist gelesene Artikel

Photo

GELUNGENER SPAGAT

Am 23. und 24. Oktober 2020 fand im Kongresszentrum Rostock-Warnemünde der 51. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Wehrmedizin und Wehrpharmazie e. V. (DGWMP e. V.) statt. Corona-bedingt…

Photo

    Reservistenstellen auf 6.000 aufstocken

    Berlin. Um ihre Aufträge erfüllen zu können, setzt die Bundeswehr verstärkt auf den Einsatz von Reservistinnen und Reservisten. Und die Reserve steht bereit: Denn auch hier ist das Interesse und…

    Photo

    "Jederzeit weltweit"

    Thomas Silberhorn, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin der Verteidigung, hat auf Initiative der Bundestagsabgeordneten Gitta Connemann das Kommando Schnelle Einsatzkräfte…