Kann die Mund-Nasen-Schutzmaske nach zahnärztlicher ­Behandlung selbst eine Kontaminationsquelle sein?¹

Madline Gunda, Jonas Isacka, Matthias Hanniga, Sigrid Thieme-Ruffingb, Barbara Gärtnerb, Gabor Borosc, Stefan Rupfa

a Klinik für Zahnerhaltung, Parodontologie und Präventive Zahnheilkunde, Universitätsklinikum des Saarlandes
b Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene, Universitätsklinikum des Saarlandes
BundeswehrZentralkrankenhaus Koblenz, Abteilung XXIII – Zahnmedizin

Zusammenfassung

Zielsetzung und Methode: Mund-Nasen-Schutzmasken werden bei zahnärztlichen Behandlungen in der Regel kontaminiert. Bislang wurde nicht untersucht, ob eine solche Maske selbst eine Quelle für die Übertragung von Mikroorganismen sein kann. Ziel dieser Studie war es daher, die mikrobiologische Kontamination von Mund-Nasen-Schutzmasken während der zahnärztlichen Behandlung und die Übertragung von Mikroorganismen von der Maske auf die Hände/Handschuhe zu untersuchen. Dazu wurden fünf zahnärztliche Behandlungsmodalitäten untersucht: Präparation kariöser Läsionen, Präparation nicht kariöser Zahnhartsubstanz, Trepanation und Wurzelkanalbehandlung, supragingivale Ultraschallanwendung im Rahmen der Professionellen Zahnreinigung, subgingivale parodontale Ultraschallinstrumentierung im Rahmen der systematischen bzw. unterstützenden Parodontitistherapie. Die bakterielle Kontamination von Maske und Handschuhen, die während der Behandlung getragen wurden, wurden auf Agarplatten abgeklatscht. Zusätzlich wurde vor dem Abklatsch der Masken deren Außenfläche mit einem neuen sterilen Handschuh berührt und dieser wiederum auf Agar-Platten abgeklatscht. Die Bakterien wurden mittels MALDI TOF-Massenspektrometrie identifiziert.

Ergebnisse: Sowohl die bei der Behandlung getragene Maske und der Handschuh, als auch der neue Handschuh (nach Berühren der Maske) waren- unabhängig von der Behandlungsart-bakteriell kontaminiert. Streptococcus spp. und Staphylococcus spp. waren die vorherrschenden Keime.

Diskussion und Schlussfolgerung: Mund-Nasen-Schutzmasken sind nach aerosolerzeugenden zahnärztlichen Behandlungen kontaminiert und können selbst eine Quelle der bakteriellen Kontamination der Hände/Handschuhe sein. Das zahnärztliche Personal sollte es vermeiden, die äußere Oberfläche von Masken mit den Händen/Handschuhen zu berühren, um eine Übertragung von Krankheitserregern zu verhindern. Es wird empfohlen, die Maske nach jedem behandelten Patienten zu wechseln und anschließend eine Händedesinfektion durchzuführen.

1Kurzfassung der im Springer-Verlag erschienenen Originalarbeit:
Gund M, Isack J, Hannig M et al.: Contamination of surgical mask during aerosol-­producing dental treatments. Clin Oral Invest 2020. mehr lesen

Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier.

Verwandte Artikel

2018 – Ein ungewöhnliches FSME- und Zecken-Jahr

2018 – Ein ungewöhnliches FSME- und Zecken-Jahr

Die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) ist die wichtigste durch Zecken übertragene Virusinfektion in Europa und Asien. Trotz des heißesten und trockensten Sommers seit Einführung der Wetteraufzeichnungen wurde im Jahr 2018 mit 585...

Selfies für den guten Zweck

Selfies für den guten Zweck

Die Straumann Group hat im November 2020 eine besondere Charity Aktion ins Leben gerufen. Im Rahmen der #spreadsmilesonly Initiative wurden Partner, Kunden und Mitarbeiter dazu aufgerufen, ein Selfie mit oder ohne Mundschutz, mit den Hashtags...

Komposithybrid Surefil one ist eine weiße Alternative zu Amalgam

Komposithybrid Surefil one ist eine weiße Alternative zu Amalgam

Als neue Werkstoffklasse eröffnet das Komposithybrid Surefil one von Dentsply Sirona Zahnärzten und ihren Patienten völlig neue Möglichkeiten beispielsweise bei der Versorgung von Klasse-II-Kavitäten. Schließlich verbindet es weiße Ästhetik...

Meist gelesene Artikel