21.04.2020 •

Rüstungsaltlasten im Dethlinger Teich – Ausbildungsunterstützung durch das Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Bundeswehr

Niko Amend, Franz Worek, Horst Thiermann, Dirk Steinritz, Stefan Sterr, Timo Wille

Eine geplante Sanierung von Rüstungsaltlasten in der Nähe des niedersächsischen Munster, am sogenannten Dethlinger Teich, stellt zivile Rettungskräfte vor große Herausforderungen im medizinischen C-Schutz.

Zusammenfassung

Photo
Ein aktuelles Foto des Dethlinger Teichs zeigt in der Bildmitte die Industriehalle, in der die Teichöffnung durchgeführt wird.
Eine geplante Sanierung von Rüstungsaltlasten in der Nähe des niedersächsischen Munster, am sogenannten Dethlinger Teich, stellt zivile Rettungskräfte vor große Herausforderungen im medizinischen C-Schutz. Als Kompetenzzentrum der Bundeswehr für den medizinischen C-Schutz leistete das Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Bundeswehr im Rahmen der zivil-militärischen Zusammenarbeit umfangreiche Ausbildungsunterstützung.

Konzeption, Planung, theoretische Schulungen und praktische Ausbildungen an diagnostischen Geräten konnten Handlungssicherheit bei den Teilnehmenden aus verschiedensten zivilen Bereichen gewährleisten. Neben den Vertretern des für die Sanierung zuständigen Landkreises Heidekreis wurden vor allem Rettungsdienstpersonal, Notärzte, aber auch Ober- und Chefärzte im medizinischen C-Schutz aus- und weitergebildet.

Der Beitrag soll die getroffenen Maßnahmen und dabei gemachten Erfahrungen vorstellen.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Datum: 21.04.2020

Verwandte Artikel

Von Wuhan nach Pasewalk

Von Wuhan nach Pasewalk

„Die Bundeswehr kann auf Antrag der Länder mit bis zu 26 Impfzentren sowie bis zu 26 mobilen Impfteams helfen.“

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 4/2021

Zivil-Militärische Zusammenarbeit bei ­Planung, ­Aufbau und Betrieb des Impfzentrums ­Schönefeld

Zivil-Militärische Zusammenarbeit bei ­Planung, ­Aufbau und Betrieb des Impfzentrums ­Schönefeld

Als sich im Dezember 2020 abzeichnete, dass die Bundesländer kurzfristig Impfzentren (ImpfZ) aufstellen und betreiben würden, um einen möglichst großen Teil der Bevölkerung gegen Covid-19-Infektionen impfen zu können, wurde schnell klar, dass...

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 4/2021

Zivil-Militärische Zusammenarbeit im ­Gesundheitswesen

Zivil-Militärische Zusammenarbeit im ­Gesundheitswesen

Der Krieg in der Ukraine, die Annexion der Krim durch Russland, die Bürgerkriege in Syrien und Libyen, die anhaltende Migrationswelle nach Europa – eine Vielzahl von Konflikten im unmittelbaren Umfeld Deutschlands bestimmen die Sicherheitspolitik...

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 4/2021

Meist gelesene Artikel