17.06.2020 •

WENN KEINE LÖSUNG VORHANDEN IST

Entwicklung einer Methode zur Herstellung einer sondengängigen Suspension aus Kaletra®-Filmtabletten (200mg/50mg)

Jennifer D. Schmitz, Marvin B. Brenner, Claudia Bäßler, Jens Müller, Vinh H. Le
Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz, Abteilung XXIV – Apotheke

Einleitung

Die aktuelle Covid-19-Pandemie stellt das Personal in Krankenhäusern sowohl vor therapeutische als auch pharmazeutisch-logistische Herausforderungen. Da derzeit noch keine Leitlinien zur Behandlung von Erkrankungen durch SARS-CoV-2 existieren, basiert die Therapieführung auf unterschiedlichen Ansätzen [5][9].

Überwiegend besteht das Therapieregime hierbei initial aus festen Arzneiformen. Besonders Patienten mit schwerem Krankheitsverlauf werden im Laufe der Behandlung beatmungspflichtig, sodass dann ein Wechsel auf eine entsprechende sondengängige Applikationsform des/der Arzneimittel erforderlich ist.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier.

Datum: 17.06.2020

Verwandte Artikel

Einsatz gegen Corona

Einsatz gegen Corona

Seit dem ersten Auftreten von SARS-CoV-2 beschäftigt das Virus die Weltgemeinschaft, Deutschland und nicht zuletzt die Bundeswehr in hohem Maße. Insbesondere die Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft unter pandemischen Bedingungen ist hierbei...

Wehrmedizinische Monatsschrift 01-02/2023

Problem: Kinder psychisch erkrankter Eltern

Problem: Kinder psychisch erkrankter Eltern

Kinder psychisch erkrankter Eltern sind diversen und oftmals chronischen Belastungsfaktoren ausgesetzt.

Wehrmedizinische Monatsschrift 2-3/2022

Eine Krisenbilanz des Jahrhundertereignisses COVID-19

Eine Krisenbilanz des Jahrhundertereignisses COVID-19

Die Bundeswehr ist inmitten der Pandemie mit tausenden Soldaten – davon ein großer Teil aus dem Sanitätsdienst – seit weit mehr als einem Jahr in der Corona-Amtshilfe in zahlreichen Aufgabenbereichen eingesetzt.

Wehrmedizinische Monatsschrift 1/2022

Meist gelesene Artikel

Photo

So geht Wundbehandlung heute

Eine Umfrage zeigt, dass beim Thema Wundbehandlung nach wie vor erhöhter Aufklärungsbedarf bei Patienten besteht: Demnach versorgen mehr als zwei Drittel der Befragten ihre Alltagsverletzungen…