Ungewöhnliche Erscheinungsformen spinaler Schwannome

4 Fallbeispiele mit erhöhtem diagnostischem und chirurgischem Aufwand

C. Schulz

Zusammenfassung

Hintergrund: Schwannome machen einen Großteil der intraspinalen extramedullären Tumore bei jungen Erwachsenen aus. Sie gehen im Regelfall von einer Nervenwurzel aus und sind meist benigne. Ihre klinische und radiologische Präsentation ist recht einheitlich und typisch. Das therapeutische Vorgehen besteht aus der neurochirurgischen Komplettentfernung. Gelegentlich bereiten die Diagnose und Therapie jedoch Schwierigkeiten, wenn die klinische und radiologische Präsentation der Schwannome untypisch sind, was in der Folge inkomplette Resektionen mit der Notwendigkeit einer postoperativen Strahlentherapie bedingen kann.

Abb.1: MRT- und OP-Bilder zu Fall 1
Abb.1: MRT- und OP-Bilder zu Fall 1

Falldarstellung: Es werden 4 Fälle mit untypischem Wachstumsverhalten und den daraus resultierenden Schwierigkeiten bei Diagnostik und Therapie gezeigt. Im Einzelnen präsentieren wir Fälle mit zystischen statt soliden Tumoren, mit retroperitonealem statt intraspinalem Wachstum, knochendestruierende statt -verdrängende Schwannome sowie Tumore mit intra- statt extramedullärer Lokalisation.

Diskussion: Atypische Präsentationen führen zu Diagnoseunsicherheiten und erhöhtem technischen Aufwand bei Feststellung und Entfernung sowie Nachbehandlung der Tumore.

Schlüsselwörter: Schwannome, Neurinome, Wirbelsäule, spinale Tumore

Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier.

Verwandte Artikel

Empty Image

Pyodermie und Sinus pilonidalis

Die Pyodermie (Acne inversa) betrifft circa 1 - 4 % der Bevölkerung, wobei die Dunkelziffer auf Grund falscher und häufig verspäteter Diagnosestellung wahrscheinlich deutlich höher anzusehen ist. Beide Geschlechter sind betroffen, jedoch...

Neue Leitlinienempfehlungen zum Mundhöhlenkarzinom

Neue Leitlinienempfehlungen zum Mundhöhlenkarzinom

Berlin - Das Leitlinienprogramm Onkologie hat unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie die S3-Leitlinie Diagnostik und Therapie des Mundhöhlenkarzinoms aktualisiert. Neu sind unter anderem...

Das Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr im COVID-19-Einsatz

Das Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr im COVID-19-Einsatz

Seit Auftreten der ersten Hinweise über ungewöhnliche Atemwegsinfektionen in der Stadt Wuhan verfolgte das Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr (InstMikro­BioBw) aufmerksam die Lageentwicklung in China.

Wehrmedizinische Monatsschrift 9/2020

Meist gelesene Artikel

Photo

FLUGMEDIZINISCHE KASUISTIK

Immanuel Roiu¹, Ulrike Wagner² ¹ Taktisches Luftwaffengeschwader 74, Neuburg an der Donau ² BundeswehrZentralkrankenhaus Koblenz, Klinik I – Innere Medizin