Virussequenzen Bw-Angehöriger (blau) sind nur teilweise abgegrenzt von anderen...
Virussequenzen Bw-Angehöriger (blau) sind nur teilweise abgegrenzt von anderen international öffentlich bekannten Sequenzen (n= 202, Mrz 2021, GISAID) der gleichen phylogenetischen Viruslinie (A.27). Zusammenhänge der Infektketten sind bei Bw-Angehörigen jedoch größtenteils epidemiologisch korrelierbar.
11.02.2022 •

Ausbruchsaufklärung von SARS-CoV-2

Molekulare Diagnostik und Epidemiologie im Team

Markus H. Antwerpen, Dimitrios Frangoulidis, Roman Wölfel, Katalyn Roßmann

Hintergrund

Seit Anfang 2020 ergeben sich ständig neue Herausforderungen für den Sanitätsdienst im Hinblick auf die Bekämpfung der Ausbreitung von SARS-CoV-2. Bei den derzeitigen Auslandseinsätzen der Bundeswehr gilt es, einen besonderen Blick auch auf die Situation jenseits des deutschen Infektionsgeschehens zu werfen. Neuartige Virusvarianten können sich aufgrund der dort begrenzt verfügbaren Public Health-Strukturen unauffälliger ausbreiten. Diese Virus-Varianten sollen möglichst frühzeitig erkannt, bewertet und Ansteckungen mit diesen sowie Einschleppungen bei der Repatriierung nach Deutschland vermieden werden.

Seit Beginn der Pandemie versuchen daher das Referat VI 2 des Kommandos Sanitätsdienst der Bundeswehr (Kdo SanDstBw VI-2), Medical Intelligence und Information, und das Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr (InstMikroBioBw) gemeinsam, nicht nur ein epidemiologisches, sondern auch ein molekularbiologisches Bild der Lage zu erarbeiten und der Führung zur Verfügung zu stellen. Dabei ist es das Ziel, durch engen Informa­tionsaustausch beide Disziplinen zu kombinieren, um mögliche Infektionsketten und deren Ursachen zu identifizieren. Da insbesondere für die Einsatzgebiete die Datendichte, v. a. aber deren Standardisierung und Kategorisierung, anfangs nur gering war, gestaltete sich dies zum Teil sehr herausfordernd.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier.


Verwandte Artikel

Informationen des Instituts für Mikrobiologie der Bundeswehr (IMB) zur neuen Omikron-Variante (B.1.1.529)

Informationen des Instituts für Mikrobiologie der Bundeswehr (IMB) zur neuen Omikron-Variante (B.1.1.529)

Wie alle Viren verändert sich auch SARS-CoV-2 mit der Zeit durch Mutationen in seinem Erbgut. Dabei setzen sich diejenigen Mutationen durch, die dem Virus einen Vorteil verschaffen.

Das Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr im COVID-19-Einsatz

Das Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr im COVID-19-Einsatz

Seit Auftreten der ersten Hinweise über ungewöhnliche Atemwegsinfektionen in der Stadt Wuhan verfolgte das Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr (InstMikro­BioBw) aufmerksam die Lageentwicklung in China.

Wehrmedizinische Monatsschrift 9/2020

SARS-CoV-2: Validierung einer automatischen PCR-Diagnostik

SARS-CoV-2: Validierung einer automatischen PCR-Diagnostik

Im Dezember 2019 häuften sich in der chinesischen Metropole Wuhan (Provinz Hubei) Fälle einer infektiösen Lungenkrankheit, die durch ein neuartiges Coronavirus ausgelöst wurden.

Wehrmedizinische Monatsschrift 9/2020

Meist gelesene Artikel

Photo

Hohe Auszeichnung für Fluthelfer

Soldaten des Sanitätsdienstes der Bundeswehr wurden in der Falckenstein-Kaserne in Koblenz mit dem Ehrenkreuz der Bundeswehr in den Sonderformen Gold für Leistungen unter „Gefahr für Leib und…