18.10.2021 •

Reserve im Sanitätsdienst der Bundeswehr

­Konzeption, Weiterentwicklung und Zielvorstellungen

S. Bölke

Die Bedeutung der Reserve und der zivil-militärischen Zusammenarbeit (ZMZ) zeigt sich fortwährend in der laufenden Covid-19-Pandemie. Die ZMZ ist hierbei die Schnittstelle zwischen dem zivilen Gesundheitswesen und dem Sanitätsdienst der Bundeswehr (SanDstBw). Von Beginn an waren Reservist*innen eine wichtige personelle Komponente in der Pandemiebekämpfung.

Langfristig und vor dem Hintergrund der Refokussierung auf die Landes- und Bündnisverteidigung (LV/BV), den damit einhergehenden Erfordernissen der Konzeption der Bundeswehr sowie der Strategie der Reserve ist der SanDstBw zur Erfüllung seiner Aufgaben auf eine fachlich qualifizierte Reserve angewiesen. Der Fokus liegt vor allem auf Reservist*innen mit medizinischen Qualifikationen, zum Beispiel einschlägigen militärischen oder zivil erworbenen Abschlüssen oder einem Studium. Ziel bleibt die Gewähr­leistung der Einsatzbereitschaft und Durchhaltefähigkeit des SanDstBw im gesamten Aufgabenspektrum, ohne dabei – das heißt bei Rückgriff auf zivile Ressourcen – das Gesundheitssystem zu beeinträchtigen.

Unter der Leitlinie „Reserve ist immer mitzudenken“ werden im Kommando Sanitätsdienst der Bundeswehr (Kdo SanDstBw) derzeit Grundlagen und Strukturen für die Reserve im SanDstBw erarbeitet, ausgeplant und zukunftsfähig weiterentwickelt. Hinsichtlich der Erfahrungen aus der Covid-19-Pandemie und den konzeptionellen Überlegungen zur Reserve im SanDstBw werden dabei zwei wesentliche Bereiche betrachtet: Einsatz sowie Gewinnung, Qualifizierung und Inübunghaltung von Reservist*innen.

Einsatz von Reservist*innen

Im Verlauf der Covid-19-Pandemie wurden Reservist*innen vor allem in den Bundeswehrkrankenhäusern (BwKrhs) und im Rahmen der erweiterten Amtshilfe eingesetzt. Die übergreifende Bearbeitung von Amtshilfeanträgen im Rahmen der ZMZ sowie die anschließende Koordination für den Einsatz von Reservist*innen im Kdo SanDstBw erfolgte aus dem Einsatzführungszentrum Sanitätsdienst, unterstützt durch den Fachbereich für Reservistenangelegenheiten IX 4. Im Bereich der Amtshilfen wurden vor allem Ärzte in Gesundheitsämtern, Pflegepersonal sowie Notfall- und Rettungssanitäter in Einrichtungen, die durch hohe Infektionszahlen nur noch eingeschränkt arbeitsfähig waren, eingesetzt. Neben der Bereitschaft zur Ableistung eines Reservistendienstes (RD) bei zivilberuflicher Abkömmlichkeit ist die Vorlaufzeit für die Bearbeitung von Anforderungen für einen RD ein zentraler Faktor für den Einsatz von Reservistendienstleistenden (RDL). Die Heranziehung zu einem RD bedarf aktuell einer Vorlaufzeit von mindestens acht Wochen. Dadurch wurde der Einsatz von RDL in der Amtshilfe deutlich erschwert. Dies führte vermehrt zu einem Einsatz in den BwKrhs.

Der Einsatz von Reservist*innen im SanDstBw richtet sich künftig wieder stärker an den Erfordernissen des sanitätsdienstlichen Beitrags im Rahmen der LV/BV sowie einer multinational angelegten kollektiven Verteidigung aus. Das bedeutet zugleich einen Paradigmenwechsel hin zum deutlichen Ausbau von Dienstposten in der Verstärkungsreserve, vor allem für die personelle Aufwuchsfähigkeit der BwKrhs sowie die Verstärkung der Rettungskette im Bereich der Behandlungsebenen 3 und 4. Darüber hinaus sind Reservist*innen in der ZMZ weiterhin ein wichtiges Bindeglied zur Zivilbevölkerung und zu Behörden. Die Verbindungs­kommandos Sanitätsdienst bei den Landeskommandos und ­Landesregierungen sowie die Kräfte in den Bezirks- und Kreisverbindungskommandos leisten hier eine flächendeckende, ebenen- und sachgerechte sanitätsdienstliche Beratung.

Abtransport eines Verletzten
Abtransport eines Verletzten
Quelle: Bundeswehr/J. Schmidt

Gewinnung, Qualifizierung und Inübunghaltung von ­Reservist*innen

Als Blaupause des SanDstBw für die Weiterentwicklung der Reserve und den konkreten Bedarf dient das Fähigkeitsprofil der Bundeswehr 2031. Ziel ist eine verlässliche Reserve im SanDstBw, bestehend aus examinierten Fachkräften einerseits sowie aus Kräften mit allgemein-militärischen Fähigkeiten andererseits. Daher ist die Gewinnung von Reservist*innen auch künftig eine wichtige Aufgabe auf allen Ebenen im SanDstBw.

Eine Säule bildet hier die ab Oktober 2021 beginnende Grundbeorderung aller wehrdienstfähig ausscheidenden Soldat*innen auf einem Dienstposten der Reserve. Darüber hinaus wird aber auch eine Gewinnung von geeigneten Reservist*innen aus dem Personenkreis der allgemeinen Reserve, von ehemaligen Berufssoldat*innen über 57 Jahren und den sogenannten Seiteneinsteigenden unerlässlich sein, um den angestrebten Beorderungstand zu erreichen. Besonders für die Aufgaben der ZMZ bedarf es regional ansässiger Reservist*innen. Für alle im SanDstBw beorderten Reservist*innen werden unter dem Aspekt der Attraktivität von RD und persönlicher Kompatibilität für die RDL Grundlagen für die laufbahn- und dienstpostenbezogene Qualifizierung und Inübunghaltung ausgearbeitet und in einem „Konzept der Reserve des Sanitätsdienstes der Bundeswehr“ niedergelegt. 


Verwandte Artikel

Zusammenarbeit im Veterinärwesen

Zusammenarbeit im Veterinärwesen

Das Veterinärwesen der Bundeswehr ist Teil des öffentlichen Veterinärwesens der Bundesrepublik Deutschland. Darüber hinaus vertritt es die Interessen der Bundeswehr in verschiedenen nationalen und internationalen Gremien.

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 3/2021

Virchow und das Militärmedizinalwesen

Virchow und das Militärmedizinalwesen

Der Wissenschaftler und Politiker Rudolf Virchow (1821−1902), dessen Geburtstag sich jetzt zum 200. Mal jährt, begann seine berufliche Laufbahn in Berlin als Militärarzt.

Wehrmedizinische Monatsschrift 11/2021

Der Fachbereich Zahnmedizin als Partner  für das zivile Gesundheitssystem

Der Fachbereich Zahnmedizin als Partner für das zivile Gesundheitssystem

„Gesund beginnt im Mund“ – ist nicht erst seit dem Tag der Zahngesundheit 2019 ein prägender Bestandteil des zahnärztlichen Selbstverständnisses, sondern gewann auch während der Covid-19-Pandemie als Leitspruch der Zahnärzteschaft noch...

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 3/2021

Meist gelesene Artikel

Photo

CYBERRISIKEN ABWENDEN

IT-Ausfälle durch Hackerangriffe auf kritische Infrastrukturen haben in den letzten Jahren zugenommen und bilden – mit Blick auf die jüngste Vergangenheit – eine wesentliche Bedrohung für den…