Artikel: Online-Ausgabe SARS-CoV-2 / COVID 19

COVID-19 CRITICAL CARE

Gewährleistung intensivmedizinischer Versorgungs-
qualität und -quantität durch nicht intensivmedizinisch
spezialisiertes Personal

Maja Florentine Iversen, Carsten Veit
Bundeswehrkrankenhaus Hamburg, Klinik X – Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin, Schmerztherapie

PhotoSkill-Training (hier zur Beatmung), verbunden mit der Geräteeinweisung gem. Medizinproduktebetreiberverordnung, war ein wesentlicher Teil des zweitägigen Trainings. Einleitung

Die Entwicklung der COVID-19-Pandemie in Europa hat insbesondere in Italien, Spanien und Frankreich zu einer massiven Überlastung des intensivmedizinisch spezialisierten Fachpersonals geführt. Vor diesem Hintergrund haben wir am Bundeswehrkrankenhaus (BwKrhs) Hamburg ein Ausbildungscurriculum, das zur Befähigung von Nicht-Intensivmedizinern zur vorübergehenden Wahrnehmung intensivmedizinischer Aufgaben im Einsatz vorgesehen war, in modifizierter Form zur Fortbildung von Ärztinnen und Ärzten genutzt, um für ein Worst-­Case-­Szenario eine Rückfallposition zu schaffen. ­Hierüber wird im Folgenden ein erster Zwischenbericht abgegeben.

Hier lesen Sie den ausführlichen Artikel.

Datum: 10.06.2020