Abstracts: Wehrmedizinische Monatsschrift 1/2020

Komplikationen bei der osteosynthetischen Frakturversorgung

Michéle Müller¹; Patrick Wegel¹; Bernhard Karich²; Jörg Klewer¹; Thomas Horst¹
¹ Westsächsische Hochschule Zwickau
² Heinrich-Braun-Klinikum, Zwickau

PhotoAbb. 1: Fraktografische Analyse der Rissausbreitung an einem defekten Femurnagel: Rissausbreitung mit ermüdungsbruchtypischen Rastlinien entlang der Bohrung der Schenkelhalsschraube. Hintergrund

Bei einer proximalen Femurfraktur besteht vor allem bei einem jungen Patientenkollektiv das Ziel der hüftkopferhaltenden Versorgung. Bei instabilen Frakturen (AO-Klassifikation 31A2 bzw. 31A3) mit aufgrund des destruierten Trochanter minor fehlender medialer Abstützung sind intramedulläre Verfahren (Proximaler Femurnagel (PFN), Gamma-Nagel) sinnvoll. 

Trotz Weiterentwicklung moderner Osteosyntheseverfahren sind auch heute noch Komplikationen zu verzeichnen. Aus Sicht der Qualitätssicherung sind nach dem Ishikawa-Prinzip Ursache und Wirkung in einer Kausalkette miteinander verknüpft, sodass das Versagen des Implantats und operationstaktische Fehler eng beieinanderliegen.

Hier geht es zum vollständigen Artikel.

Datum: 26.02.2020