03.09.2021 •

Deutsch-Japanische Zusammenarbeit

Wehrmedizinische Kooperation zwischen dem Institut für ­Radiobiologie der Bundeswehr und dem National Defense Medical College der Japanischen Selbstverteidigungskräfteauf dem Gebiet des Medizinischen A-Schutzes

Alexis Rumpa, Stefan Edera, Cornelius Hermanna, Andreas Lamkowskia, Manabu Kinoshitab, Tetsuo Yamamotoc, Junya Taked, Michael Abenda, Nariyoshi Shinomiyae, Matthias Porta

Institut für Radiobiologie der Bundeswehr, München
b Department of Immunology and Microbiology, National Defense Medical College, Tokorozawa, Japan
c NBC Countermeasure Medical Unit, Japan Ground Self Defense Force, Tokyo, Japan
d Department of Pediatrics, National Defense Medical College, Tokorozawa, Japan
e President, National Defense Medical College, Tokorozawa, Japan

Hintergrund

Japan war Opfer von zwei Nukleardetonationen (Hiroshima und Nagasaki, 1945) und eines schweren Kernkraftwerkunglücks in der Präfektur Fukushima (2011). Japanische Katastrophenschutzbehörden verfügen auch über große Erfahrung in der Bewältigung von Naturkatastrophen (z. B. Erdbeben), die in Japan verhältnismäßig häufig sind.

Zu den subsidiären Aufgaben der Selbstverteidigungskräfte (Japan besitzt gem. § 9 seiner Verfassung formal kein Militär) gehört die Amtshilfe im Katastrophenfall und Einheiten der Selbstverteidigungskräfte waren auch bei der Bewältigung des nuklearen Unglücks in Fuku­shima beteiligt. Sowohl im zivilen Bereich als auch im Sanitätsdienst der Selbstverteidigungskräfte finden intensive Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zur Entwicklung von medizinischen Gegenmaßnahmen für den Fall radiologischer oder nuklearer Unfälle statt.

Deutsch-Japanische Zusammenarbeit

Seit 2017 findet eine kontinuierliche intensive Zusammenarbeit zwischen dem Institut für Radiobiologie der Bundeswehr (InstRadBioBw) und dem National Defense Medical College (NDMC, Medical School der Selbstverteidigungskräfte) in Tokorozawa statt.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier.


Verwandte Artikel

ConRad 2023

ConRad 2023

„Preparedness, Response, Protection, Research“ – unter diesem Motto fand vom 8. bis 11. Mai 2023 die „Global Conference on Radiation Topics (ConRad)“ – ehemals Medizinische A-Schutz-Tagung – des Instituts für Radiobiologie der...

Wehrmedizinische Monatsschrift 9/2023

Studie zur Vitalparameterextraktion mit MIMO-Radarsystemen

Studie zur Vitalparameterextraktion mit MIMO-Radarsystemen

In militärischen Konflikten, aber auch in Katastrophenfällen, ist das möglichst schnelle und gefahrlose Auffinden von verwundeten und verletzten Personen für eine zuverlässige medizinische Versorgung von großer Bedeutung.

Wehrmedizinische Monatsschrift 4/2023

Medizinischer ABC-Schutz der Bundeswehr

Medizinischer ABC-Schutz der Bundeswehr

Die Sanitätsakademie der Bundeswehr (SanAkBw) mit ihrer Abteilung F und ihrem Leiter, der in Personalunion als Beauftragter des Inspekteurs des Sanitätsdienstes für den medizinischen ABC-Schutz in der Bundeswehr (BeauftrInspSanMedABCSchBw)...

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 2/2022

Meist gelesene Artikel

Photo

So geht Wundbehandlung heute

Eine Umfrage zeigt, dass beim Thema Wundbehandlung nach wie vor erhöhter Aufklärungsbedarf bei Patienten besteht: Demnach versorgen mehr als zwei Drittel der Befragten ihre Alltagsverletzungen…

Photo

KARL STORZ: Partner der Wehrmedizin

Seit der Gründung 1945 ist KARL STORZ zu einem weltweit agierenden Unternehmen in der Herstellung und im Vertrieb von Endoskopen, medizinischen Instrumenten und Geräten in der Human- und…