10.03.2021 •

PUMA C 1 – der Intensivkurs für den Truppenarzt

Auswertung der Ausbildung 2.0 (Vortrags-Abstract)

Andreas Westerfeld et al., Bundeswehrkrankenhaus Hamburg

Thema und Zielsetzung

Die Methodik und Didaktik der „medizinischen“ Ausbildung hat sich wie auch die Gesellschaft in den letzten 10 Jahren gewandelt [3]. Neben einer Orientierung weg von der Beruflichkeit zu einer Freizeitorientierung der „Generation Y“, ist die berufliche wie auch die Freizeitwelt digitaler geworden. Mit einem IPad, einer Apple Watch und einem IPhone ausgerüstet rückt das Auswendiglernen von Kleintextinformationen in den Hintergrund, da diese jederzeit über Suchmaschinen abrufbar geworden sind. Die Medizin ist leitlinienorientiert und auch diese sind immer und überall abrufbar geworden. Zusammenfassend goldene Zeiten für eine fundierte und evidenzbasierte Medizin!

Die Auswüchse sind eine zunehmende Spezialisierung der Fachberufe weg vom Allgemein-(Mediziner) [2].

Gerade diese werden für die Tätigkeit im ambulanten Bereich der truppenärztlichen Versorgung benötigt. In den ersten 2 Jahren in ihrem Fachgebiet geschult, soll nun das allgemeinmedizinische Handwerk geschult werden.

In der hier aufgeführten Untersuchung werden die Ergebnisse aus 2 Jahren PUMA C Fortbildung am Bundeswehrkrankenhaus (BwKrhs) Hamburg dargestellt.

Ziel ist es zu überprüfen, welche Form des Unterrichtes beim Kurs und vor allem retrospektiv bei den Teilnehmern zu einem Wissenszuwachs geführt hat. Ebenso soll die Sinnhaftigkeit dieses Kurses überprüft werden.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier.

Verwandte Artikel

Chancen und Ausblick aus klinisch (unfall-)chirurgischer Perspektive

Chancen und Ausblick aus klinisch (unfall-)chirurgischer Perspektive

Das Berufsbild des Chirurgen wandelt sich durch die Weiterentwicklung des Gesundheitssystems, die Arbeits- und Weiterbildungsbedingungen sowie geänderte Prioritäten und Interessen des chirurgischen Nachwuchses.

Wehrmedizinische Monatsschrift 12/2022

Simulierte Taktische Verwundetenversorgung (SimTaktVwuVers)

Simulierte Taktische Verwundetenversorgung (SimTaktVwuVers)

Die Versorgung von Patienten wird durch den Sanitätsdienst der Bundeswehr geregelt. Eine ständige Präsenz von Sanitätskräften kann auftragsbedingt und im Rahmen der Truppengliederung erst innerhalb einer Stunde sichergestellt werden, was durch...

Ausbildung neu denken am  Bundeswehrzentralkrankenhaus

Ausbildung neu denken am Bundeswehrzentralkrankenhaus

Das Bundeswehrzentralkrankenhaus (BwZKrhs) ist neben der Behandlung seiner Patienten auf höchstem Niveau der Weiterbildung seiner ärztlichen und nichtärztlichen Teammitglieder verpflichtet.

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 3/2022

Meist gelesene Artikel