„Quo vadis Tropenmedizin 2.0?“

Quo vadis Tropical Medicine in Military Healthcare?

Dorothea Wiemer, Matthis Feischen, Christian Koenig, Matthias Halfter, Nino Neumann, Behruz Foroutan

Zusammenfassung

Mobilität, Klimawandel, Krisen, Kriege, Migrationsströme und viele weitere Faktoren führen zum Auftreten von Infektionserkrankungen weit über ihre ursprünglichen Verbreitungsgebiete hinaus. Wenn bei ihrer Auftragserfüllung exponierte Soldaten trotz ausgedehnter Force Health Protection Maßnahmen (FHP) erkranken, muss entsprechend ausgebildetes medizinisches Personal in der Lage sein, die Erkrankungen zu erkennen, zu managen und zu behandeln. Eine Trennung von Tropenmedizin und Infektiologie ist dabei nicht zielführend. Stattdessen muss eine Ausbildung über Infektionskrankheiten aller Klimazonen und deren fachgerechte Behandlung unter Berücksichtigung von Erregerresistenzen erfolgen. Die Bundeswehrkrankenhäuser der Metropolen Berlin und Hamburg mit den Schwerpunkten Infektiologie und Tropenmedizin haben bisher für das Inland die Versorgung im ambulanten und stationären Bereich sichergestellt und die Truppenärzte fachlich unterstützt. Sie werden jetzt zunehmend enger im Bereich Weiterbildung, Spezialisierung, Nachwuchsgewinnung und Einsatzausbildung auf höchstem Niveau zusammenarbeiten und so die jahrelange Expertise in den Bereichen Tropenmedizin und Infektiologie synergistisch nutzen.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier.


Verwandte Artikel

Empty Image

SANITÄTSEINSATZÜBUNG "SCHNELLER SCHUTZ 2010" BEI KFOR

Seit der Beteiligung der Bundeswehr an Auslandseinsätzen besteht für die eingesetzten Truppenteile das Risiko Infektionen mit gefährlichen hochkontagiösen Erregern zu erwerben. Hierzu zählen insbesondere die viral-hämorrhagischen Fieber wie...

Empty Image

„BARRIER NURSING“

Unter Barrier Nursing versteht man die Pflege und Behandlung von Patienten, die an einer hochkontagiösen lebensbedrohenden Infektionskrankheit erkrankt sind. Dazu zählen virale hämorrhagische Fieber (VHF) wie Marburg-, Ebola-, Lassa-,...

MEDICAL INTELLIGENCE – „FORCE HEALTH PROTECTION“ IM EINSATZ

MEDICAL INTELLIGENCE – „FORCE HEALTH PROTECTION“ IM EINSATZ

Das sicherheitspolitische Umfeld Deutschlands und die globale geopolitische Lage hat sich in den vergangenen Jahren grundlegend verändert. Deutschland begegnet diesen Herausforderungen im In- und Ausland durch eine multinationale...

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 2009/1

Meist gelesene Artikel

Photo

Life Saving Hemostasis Technology

Wenige Minuten sind entscheidend, um ein Leben zu retten. Bei diffusen, unklaren Blutungen ist die Verwendung eines blutstillenden Verbandes oft die einzige Möglichkeit, die Blutung zu stoppen.