Qualitätsmanagement in der ­Überwachungsstelle West

Aus der Überwachungsstelle für Öffentlich- Rechtliche Aufgaben im Sanitätsdienst der Bundeswehr (ÜbwStÖffRechtlAufgSanDstBw) West KOBLENZ (Leiter: Oberstarzt Dr. S. Hartwig)

Entstehung, Entwicklung und Ausblick –

So fing es an: In der ehemaligen Struktur der Abteilung Gesundheitswesen des Sanitätskommandos II in Diez wurde ein Qualitätsmanagementsystem (QMS) im Bereich der Lebensmittelüberwachung (LMÜ) aufgebaut. Die Forderung einer einheitlichen und nachvollziehbaren Überwachung des Verkehrs mit Lebensmitteln und Bedarfsgegenständen im Geschäftsbereich des BMVg basiert auf der EG-Verordnung 882/2004 über „amtliche Kontrollen zur Überprüfung der Einhaltung des Lebensmittel- und Futtermittelrechts sowie der Bestimmungen über Tiergesundheit und Tierschutz“.

Dort wurden von den durchführenden Behörden „dokumentierte Verfahren“ in der Durchführung der Kontrollen gefordert. In 2008 erfolgte die Akkreditierung des bis dahin aufgebauten und bereits laufenden Qualitätsmanagementsystems auf Basis der DIN EN ISO 17020 (Anforderungen an den Betrieb von Stellen, die Inspektionen durchführen). Die weiteren Reakkreditierungen wurden zwar nach 2011 ausgesetzt, das QMS jedoch weiterhin gemäß der Durchführungsbestimmungen zum Lebensmittel- und Futtermittelgesetz im Bereich der Bundeswehr (DBBwLFGB, 2005) aufrechterhalten. 

Photo
Abb. 1: Struktur des ehemaligen QMS Lebensmittelüberwachung
Mit der Aufstellung der Überwachungsstellen für öffentlich-rechtliche Aufgaben des Sanitätsdienstes wurde das bestehende QMS LMÜ auf die Überwachungsstelle für öffentlich-­rechtliche Aufgaben des Sanitätsdienstes der Bunderwehr West übertragen. Rasch wurde eine Ausweitung des QMS auf alle Kontrollbereiche ins Auge gefasst und 2015 mit der Bereichsvorschrift C1 - 885/0 - 4005 die „Einführung bzw. in Teilen die Fortführung eines dienststellenbezogenen, abteilungsübergreifenden Qualitätsmanagementsystems“ - ebenfalls auf Basis der DIN EN ISO 17020:2012 - vorgegeben. Gleichzeitig wurde die Chance gesehen, sich mit den Überwachungsstellen Nord, Süd und Ost abzustimmen. Hier galt es, ein Grundgerüst mit Strukturen und grundsätzlichen Inhalten zu füllen. Einheitliche Grundstrukturen und einheitliche grundsätzliche Verfahren bilden das Gerüst für ein bundeswehrweites, transparentes System in den Bereichen der Überwachung, die durch die Überwachungsstellen abgebildet sind. 

Photo
Abb. 2: Aufbauschema QMS ÜbwSt
Die bisher recht einfach gehaltene Struktur musste zu diesem Zweck verändert werden, um die höhere Komplexität abzubilden. Ein QM-Zirkel mit Vertretern aller Überwachungsstellen wurde etabliert und im gemeinsamen Wirken gelang es, einen mehrstufigen Aufbau zu entwickeln, der sowohl zusammenfasst, was möglich ist als auch für die spezifischen Unterschiede der fachlichen Bereiche Raum lässt.

Der Aufbau des hier im Schema gezeigten Qualitätsmanagementsystems ist nun vierstufig, bildet allgemeine, übergreifende Anteile ab und verzweigt sich in die fachlichen Bereiche. Während Dienststellenleitung und die QM-Bearbeiter für die allgemeinen Anteile bis hin zu den „allgemeinen Verfahrensanweisungen“ zuständig sind, stehen die fachlichen Anteile unter der Verantwortung der Abteilungsleiter. In jeder Abteilung ist mindestens ein Mitarbeiter in QM-Grundlagen ausgebildet und unterstützt den Abteilungsleiter und die Qualitätsmanagementbeauftragte der Überwachungsstelle. 

Im Sinne des Deming-Zyklus ist ein Qualitätsmanagementsystem in einem stetigen Prüfungs- und Verbesserungsprozess. 

Photo
Abb. 3: Demingzyklus
Ein gutes QMS passt sich Veränderungen an und gibt die Möglichkeit, Bewährtes zu erhalten. Es erleichtert die sichere Einarbeitung neuer Mitarbeiter und behält das Wissen der erfahrenen „alten Hasen“ in der Dienststelle. So können die Aufgaben effizient und mit einem guten Gefühl, „das Richtige“ zu tun, von allen Mitarbeitern gestaltet werden. 

Ausblick

Die Auftragsbücher werden bereits seit Januar 2017 in der täglichen Praxis genutzt. Die Vorbereitungen für die allgemeinen Anteile wurden im Sommer 2017 abgeschlossen und die fachlichen Bereiche erarbeiten die Detailregelungen. Eine erste „Ernte“ der mit den neuen Systemen erfassten Kennzahlen und deren Bewertung kann zu Beginn des nächsten Jahres eingefahren werden. z


Verfasser
Oberstabsapotheker Barbara Feld,
Apothekerin
ÜbwStÖffRechtlAufgSanDstBw West KOBLENZ
Qualitätsmanagementbeauftragte
Andernacherstraße 100
56070 Koblenz
E-Mail: BarbaraFeld@bundeswehr.org


(Abb.: ÜbwStÖffRechtlAufgSanDstBw West ­KOBLENZ)


Datum: 27.11.2017

Quelle: Wehrmedizin und Wehrpharmazie

Verwandte Artikel

Empty Image

FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG IM SANITÄTSDIENST DER BUNDESWEHR

Der Sanitätsdienst der Bundeswehr (SanDstBw) muss seine Fähigkeit zur sanitätsdienstlichen Versorgung der Streitkräfte in der SanBasis Inland bzw. aller Angehörigen der Bundeswehr im Einsatz kontinuierlich weiterentwickeln.

Empty Image

BRAUCHT DER ZENTRALE SANITÄTSDIENST DER BUNDESWEHR QUALITÄTSMANAGEMENT?

Der zivile Gesundheitssektor und der Zentrale Sanitätsdienst der Bundeswehr mussten in den letzten Jahren große Veränderungen bewältigen. Einige der Veränderungen betrafen aufgrund der Vernetzung des zivilen Gesundheitsmarktes und des Zentralen...

Reserve im Sanitätsdienst der Bundeswehr

Reserve im Sanitätsdienst der Bundeswehr

Die Bedeutung der Reserve und der zivil-militärischen Zusammenarbeit (ZMZ) zeigt sich fortwährend in der laufenden Covid-19-Pandemie.

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 3/2021

Meist gelesene Artikel

Photo

ALTERNATIVE ZU CPAP?

Die obstruktive Schlafapnoe ist ein häufiges Krankheitsbild. Die Diagnosesicherung erfolgt in aller Regel im Schlaflabor. Als Goldstandard gilt die Beatmungstherapie mittels Continuous Positive…

Photo

CHANCEN VERBESSERT

Diffus infiltrativ wachsende Gliome haben weiterhin eine geringe Überlebensrate (das Glioblastom, WHO Grad IV, beispielsweise von 5 % nach 5 Jahren). Bei diesen Tumoren konnte die mittlere…