24.05.2022 •

Neues Rettungszentrum auf Einsatzgruppenversorger der Marine

Heute wurde das neue integrierte Marine-Einsatz-Rettungszentrum (iMERZ) erfolgreich auf dem Einsatzgruppenversorger (EGV) "Frankfurt am Main" aufgesetzt. Das iMERZ ist als festes Deckhaus auf dem größten Schiff der deutschen Marine installiert und dient zukünftig der Optimierung der medizinischen Versorgungsabläufe an Bord.

Der EGV verfügt damit über ein komplettes "Krankenhaus", ausgestattet mit zwei Operationsräumen, einem Röntgenraum, einer Zahntechnik-Abteilung, verschiedenen Laboren sowie modernster Medizintechnik, um die vollumfängliche Versorgung der Soldatinnen und Soldaten auf hoher See sicherzustellen. Das iMerz stellt hierbei ein zentrales Element innerhalb der Rettungskette dar: von der Notfallversorgung auf der Einheit über die Erstversorgung im iMERZ bis hin zur weiterführenden Versorgung an Land. Dazu der Projektleiter im Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw), Gunther Brückner:

Die große Transportkapazität des Einsatzgruppenversorgers hält hohem Seegang...
Die große Transportkapazität des Einsatzgruppenversorgers hält hohem Seegang stand. Auch Container für Proviant und sonstigem Material stehen an Deck der FRANKFURT AM MAIN.
Quelle: PIZ Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung Fotograf:Ricarda Schönbrodt
Das neue Rettungszentrum wurde heute erfolgreich auf den...
Das neue Rettungszentrum wurde heute erfolgreich auf den Einsatzgruppenversorger FRANKFURT AM MAIN aufgesetzt.
Quelle: GERMAN NAVAL YARDS KIEL GmbH

 "Mit dem heutigen Aufsetzen des iMERZ ist der letzte Meilenstein erreicht, um den Einsatzgruppenversorger mit seinem gesamten Fähigkeitsspektrum der Marine zur Verfügung zu stellen und somit deren Einsatzbereitschaft zu stärken."

Die nun erfolgte Integration fand im Rahmen planmäßiger Instandsetzungsarbeiten statt. Anfang Mai hatte das Schiff die Instandsetzungswerft zur Durchführung von Funktionsnachweisen in Richtung Skagerrak verlassen. Nach der nun erfolgten Einrüstung des iMERZ soll der EGV spätestens Ende Juli die Werft wieder verlassen und dann zusammen mit den beiden Schwesterschiffen "Berlin" und "Bonn" der Marine zur Verfügung stehen. Es ist derzeit geplant, die auf den Schwesterschiffen bestehenden Rettungszentren im Rahmen einer der nächsten planmäßigen Instandsetzungen durch das neue iMERZ zu ersetzen.

Die drei EGV der Berlin-Klasse versorgen Einsatzverbände in See mit allen notwendigen Ressourcen: Kraftstoff, Verpflegung, Material und Munition. Außerdem stellen diese medizinische Spezialkapazität sowie satellitenbasierte Kommunikationstechnik bereit. EGV sind sogenannte Combat Support Ships (CSS), die gemeinsam mit Kampfschiffen im Verbund agieren können. Deshalb verfügen sie zusätzlich über Waffen zur Selbstverteidigung, darunter vier Marine-Leichtgeschütze.


Verwandte Artikel

Empty Image

Der Sanitätsdienst der Marine

Die Deutsche Marine leistet in multinationalen und zivil-militärischen Kooperationen einen ständigen und einzigartigen Beitrag zur maritimen Sicherheit Deutschlands. Dazu besitzt sie ein vielfältiges und leistungsstarkes Fähigkeitsspektrum, das...

Modulare Sanitätseinrichtungen am Beispiel von ­Binnenhospitalschiffen

Modulare Sanitätseinrichtungen am Beispiel von ­Binnenhospitalschiffen

Covid-19 wird nicht die letzte große Herausforderung für die medizinische Infrastruktur in Deutschland und Europa sein.

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 4/2021

Maritime Sportmedizin in der Bundeswehr: Von der Seekrankheit bis zu Tauchunfällen

Maritime Sportmedizin in der Bundeswehr: Von der Seekrankheit bis zu Tauchunfällen

Sportmedizinische Aspekte des maritimen Umfeldes betreffen primär Besonderheiten körperlicher Aktivität auf Booten und Schiffen, sowie im und unter Wasser. Hierbei spielen die Schifffahrt und das Tauchen eine besondere Rolle, was anhand von zwei...

Wehrmedizinische Monatsschrift 11/2021

Meist gelesene Artikel