Infektiologie meets Orthopädie/Unfallchirurgie – Case Report einer tuberkulösen Arthritis (Poster-Abstract)

Philipp Stauß, Marvin Häusler, Matthias Johann

Bundeswehrkrankenhaus Hamburg, Klinik XIV – Orthopädie und Unfallchirurgie

Einleitung

Photo
Abb. 1: MRT Mai 2018 (PD-Wichtung im Sagittalschnitt): Kniegelenkszyste vor OP
Osteoartikuläre Tuberkulose ist durch ihre unspezifischen Symptome eine gut maskierte Erkrankung mit einer hohen Anfälligkeit für Fehldiagnosen und Fehlbehandlung. So sind ca. 15 % aller Tuberkulosen ein asymptomatischer Zufallsbefund und betreffen meist im Ausland geborenen Patienten. Gerade in Zeiten konstant hoher Tuberkulosezahlen in Deutschland (5 486 in 2017) sollte die Differenzialdiagnose einer tuberkulösen Arthritis in atypischen Fällen bedacht werden.

In 1,4 % der Fälle sind Knochen und Gelenke primär betroffene Hauptorgane einer Tuberkulose, insgesamt liegt die extrapulmonale Organbeteiligung bei 26,1 %. Somit muss in jedem Fachgebiet die Tuberkulose als eine ­mögliche Differenzialdiagnose berücksichtigt werden. Im Folgenden berichten wir über einen 37-jährigen Patienten, der sich seit wenigen Jahren in Deutschland aufhält und an einer tuberkulösen Arthritis erkrankt ist. Nach einer kurzen tuberkulosespezifischen Anamnese werden die Meilensteine bis hin zur Therapieeinleitung entlang eines Zeitstrahls mit hierzu passenden Abbildungen dargestellt.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier.

Datum: 17.07.2020

Verwandte Artikel

Empty Image

TROPENMEDIZINISCHE DIAGNOSTIK UND THERAPIE AM BUNDESWEHRKRANKENHAUS BERLIN

Aufgrund der zunehmenden Anzahl internationaler Bundeswehreinsätze in tropischen und subtropischen Gebieten sowie der erheblichen Zunahme von Fernreisen und internationaler Migration ist mit einem steigenden Infektionsrisiko in diesen Bereichen zu...

Ihre Meinung ist gefragt: Umfrage zur Hepatits C-Testung!

Ihre Meinung ist gefragt: Umfrage zur Hepatits C-Testung!

Hepatitis C bedroht die öffentliche Gesundheit. Das Ziel der Weltgesundheitsorganisation (WHO)1 und der Bundesregierung2 ist es daher, die Erkrankung bis zum Jahr 2030 zu eliminieren.

Die Strahlen-MANAGER

Die Strahlen-MANAGER

In den sicherheitspolitischen Analysen wird seit Jahrzehnten auf das Gefahrenpotenzial des radionuklearen Terrorismus hingewiesen.

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 4/2021

Meist gelesene Artikel