Gut vernetzt auf höchstem wissenschaftlichen Stand

Im Rahmen der Frühjahrstagung der AG Lungen- und Thoraxpathologie der Deutschen Gesellschaft für Pathologie wurde Oberstarzt Prof. Dr. Dr. Konrad Steinestel zum stellvertretenden Sprecher der Arbeitsgruppegewählt. Im Interview gewährt uns Steinestel einen Einblick in seine Arbeit und erklärt, welche Vorteile die Bundeswehr durch sein Engagement hat.

Wer ist die Deutsche Gesellschaft für Pathologie (DGP)?

Die DGP besteht seit 125 Jahren und ist wissenschaftliche Fachgesellschaft der Pathologen in Deutschland. Gründungspräsident war Rudolf Virchow. Die Gesellschaft fördert das ärztliche Bestreben, der Erforschung und Abwehr von Krankheiten zu dienen. Darüber hinaus entwickelt sie die Pathologie in ihrer zentralen Bedeutung für die gesamte Medizin weiter. Mit ihren über 1.000 Mitgliedern bietet sie eine Plattform zur Orientierung und zum wissenschaftlichen Austausch in derzeit 15 Arbeitsgemeinschaften zu einzelnen Themen der Pathologie.

Mit was beschäftigt sich die AG Lungen- und Thoraxpathologie?

Die AG Lungen- und Thoraxpathologie beschäftigt sich mit Erkrankungen der Lunge, des Brustfells und des Brustkorbraumes. Das sind Themen, die mich auch selbst aufgrund der aktiven Pneumologie und Thoraxchirurgie hier am Bundeswehrkrankenhaus Ulm klinisch und wissenschaftlich beschäftigen und die ich sehr faszinierend finde. Neben dem großen Thema Lungenkrebs mit den rasanten Fortschritten in der molekularen Diagnostik geht es hier auch um Berufskrankheiten und chronische Lungenerkrankungen, die zu Vernarbung und Versteifung der Lunge führen können - und in letzter Zeit natürlich vermehrt um COVID-19 und mögliche Folgeerkrankungen davon. In diesem Bereich sind wir auch selbst in Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Partnern wissenschaftlich aktiv.

Was sind Ihre Aufgaben als stellvertretender Sprecher der AG Lungen- und Thoraxpathologie?

Gemeinsam mit der derzeitigen Sprecherin, Frau PD Dr. Verena Tischler aus Bonn, organisiere ich wissenschaftliche Sitzungen im Rahmen der Jahrestagung der DGP sowie eine eigenständige Frühjahrstagung. Diese wird nächstes Jahr erstmals am Bundeswehrkrankenhaus in Ulm stattfinden. Wir beraten und vertreten die Deutsche Gesellschaft für Pathologie bei Anfragen auf dem Gebiet der Thoraxpathologie (bspw. im Rahmen von Leitlinien-Projekten), organisieren gemeinschaftliche Forschungsprojekte innerhalb der AG, diskutieren und etablieren diagnostische Standards für Erkrankungen der Thoraxpathologie und arbeiten mit anderen Fachgesellschaften zusammen.

Warum ist die Arbeit der AG wichtig?

Durch die Organisation von wissenschaftlichen Tagungen, die Arbeit an Leitlinien und die Etablierung diagnostischer Standards stellen wir sicher, dass die Lungenpathologie im deutschsprachigen Raum gut vernetzt bleibt und auf dem neuesten wissenschaftlichen Stand arbeitet. Erkenntnisse aus Studien und Leitlinien kommen so unmittelbar den Patientinnen und Patienten zugute, für die unsere tägliche diagnostische Arbeit an den Gewebeproben, insbesondere an einem so zentralen Organ wie der Lunge, oft lebensverändernde Tragweite hat.

Welche Vorteile hat die Bundeswehr von Ihrem Engagement? Für mich ist die Wahl eines Sanitätsoffiziers in ein Amt einer zivilen wissenschaftlichen Fachgesellschaft immer auch eine öffentliche Anerkennung der medizinischen Arbeit des Sanitätsdienstes der Bundeswehr. Sowohl klinisch als auch wissenschaftlich brauchen wir uns hier vor den zivilen Einrichtungen in vielerlei Hinsicht nicht zu verstecken. Ganz konkret hat die Lungenmedizin aber auch eine hohe wehrmedizinische Relevanz, denken Sie an die pulmonale Leistungsdiagnostik, an die Bedeutung von infektiös, allergisch oder berufsbedingten Lungenerkrankungen oder die Wirkung von Kampfstoffen auf die Lunge. Auch die wehrmedizinische Bedeutung von Folgeschäden der COVID-19-Infektion rückt zunehmend in unseren wissenschaftlichen Fokus. Es ist gut, wenn der Sanitätsdienst der Bundeswehr an zentraler Stelle in die entsprechenden Forschungsnetzwerke eingebunden ist.


Für weitere Informationen zum Sanitätsdienst der Bundeswehr besuchen Sie uns gerne auf unseren Internetseiten.


Verwandte Artikel

Sanitätsdienstliche Unterstützung im Einsatzspektrum von Spezialoperationen

Sanitätsdienstliche Unterstützung im Einsatzspektrum von Spezialoperationen

Spezialkräfte stellen grundsätzlich eine Hochwertressource der Streitkräfte auf strategischer Ebene dar.

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 1/2024

Wechsel an der Spitze des Sanitätsdienstes der Bundeswehr

Wechsel an der Spitze des Sanitätsdienstes der Bundeswehr

Ein erster Schritt in die Struktur der Zeitenwende: Am 2. Mai 2024 übergab der Generalinspekteur der Bundeswehr, General Carsten Breuer, das Kommando über den Sanitätsdienst der Bundeswehr von Generaloberstabsarzt Dr. Ulrich Baumgärtner an...

Sanitätsdienst der Bundeswehr verliert Eigenständigkeit

Sanitätsdienst der Bundeswehr verliert Eigenständigkeit

Der Sanitätsdienst wird künftig kein eigener Organisationsbereich der Bundeswehr mehr sein. Das erklärte Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) am Donnerstag in Berlin bei der Vorstellung seiner Pläne zur Strukturreform der...

Meist gelesene Artikel

Photo

So geht Wundbehandlung heute

Eine Umfrage zeigt, dass beim Thema Wundbehandlung nach wie vor erhöhter Aufklärungsbedarf bei Patienten besteht: Demnach versorgen mehr als zwei Drittel der Befragten ihre Alltagsverletzungen…

Photo

KARL STORZ: Partner der Wehrmedizin

Seit der Gründung 1945 ist KARL STORZ zu einem weltweit agierenden Unternehmen in der Herstellung und im Vertrieb von Endoskopen, medizinischen Instrumenten und Geräten in der Human- und…