Problem „Individuelle Einsatzfähigkeit“:

Fakten und Optionen

Dieter Leyka, b

Institut für Präventivmedizin der Bundeswehr, Andernach
b Forschungsgruppe Leistungsepidemiologie, Deutsche Sporthochschule Köln

  

Zusammenfassung

Als moderne Einsatzarmee ist die Bundeswehr mehr denn je auf einsatzbereite Soldatinnen und Soldaten mit guter physischer und psychischer Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit angewiesen. Angesichts negativer gesellschaftlicher Gesundheits- und Leistungstrends, des demografischen Wandels und den fordernden Einsatzbelastungen wird die Aufrechterhaltung und Verbesserung der individuellen Einsatzfähigkeit zusehends wichtiger. 

Im Rahmen dieser Übersichtsarbeit wurden (1.) eine selektive Literaturrecherche, (2.) Analysen von über 30000 ärztlichen Begutachtungen zur gesundheitlichen Eignung für die Teilnahme an den verpflichtenden jährlichen IGF/ KLF-Leistungsüberprüfungen sowie (3.) Analysen der Häufigkeiten von Basis-Fitness-Test-Teilnahmen (N > 350 000; Zeitraum 2012 - 2016) durchgeführt.

Die Ergebnisse stimmen nachdenklich: Bereits im mittleren Lebensalter besitzen nur noch 75% der Soldatinnen und Soldaten aus ärztlicher Sicht die gesundheitliche Eignung, um an der Überprüfung der militärischen IGF-Leistungen (Schießen mit der SollOrg-Waffe, ABC- und Sanitätsausbildung) und den KLF-Leistungen (Basis-Fitness-Test, Marsch mit 15kg Gepäck und Schwimmen) teilnehmen zu dürfen. 

Der Anteil von Personen mit erfolgreich abgelegtem Basis-Fitness-Test betrug im 5-Jahres-Zeitraum 2012 - 2016 durchschnittlich 39,7 %. Mit Blick auf diese negativen Entwicklungen wird es immer drängender, dass die ­individuelle ­Einsatzfähigkeit wieder zu einem persönlichen Ziel der Soldatinnen und Soldaten wird. Eine Option ist der Aufbau eines Anreizsystems zur Verbesserung der individuellen Einsatzfähigkeit. Anreizsysteme sind in der Gesellschaft allgegenwärtig und erfolgreich.

Schlüsselwörter: Gesundheit, Leistung, Fitness, Prävention, Anreizsysteme

Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier.


Verwandte Artikel

Vor- und Nachteile von Anreizsystemen aus psychologischer Sicht

Vor- und Nachteile von Anreizsystemen aus psychologischer Sicht

Dieter Hackfort¹

¹ Universität der Bundeswehr München

KÖRPERLICHE LEISTUNGSFÄHIGKEIT UND BELASTBARKEIT VON SOLDATINNEN: EIN KRAFT-LAST-DILEMMA?

KÖRPERLICHE LEISTUNGSFÄHIGKEIT UND BELASTBARKEIT VON SOLDATINNEN: EIN KRAFT-LAST-DILEMMA?

Zusammenfassung: Soldatinnen sind zum unverzichtbaren Bestandteil der Bundeswehr geworden. Ein großes Problem sind jedoch die hohen physischen Leistungsanforderungen bei militärtypischen Aktivitäten (z. B. Bewegen in unwegsamem Gelände, Heben...

Wehrmedizinische Monatsschrift 2015/1

ERKENNTNISSE AUS DER GESUNDHEITS- UND FITNESS-INITIATIVE AN EINER GROSSEN DIENSTSTELLE FÜR DIE KÜNFTIGE PRÄVENTIONSARBEIT IN DER BUNDESWEHR

ERKENNTNISSE AUS DER GESUNDHEITS- UND FITNESS-INITIATIVE AN EINER GROSSEN DIENSTSTELLE FÜR DIE KÜNFTIGE PRÄVENTIONSARBEIT IN DER BUNDESWEHR

Zusammenfassung

Hintergrund: Der Erhalt der körperlichen Leistungsfähigkeit ist im Soldatenberuf von zentraler Bedeutung für die erfolgreiche Auftragserfüllung. Aufgrund der Technisierung vieler militärischer Arbeitsplätze und...

Wehrmedizinische Monatsschrift 2013/7

Meist gelesene Artikel

Photo

GELUNGENER SPAGAT

Am 23. und 24. Oktober 2020 fand im Kongresszentrum Rostock-Warnemünde der 51. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Wehrmedizin und Wehrpharmazie e. V. (DGWMP e. V.) statt. Corona-bedingt…