02.09.2021 •

24. Medizinische A-Schutztagung vom 10. bis 12. Mai 2021

VIRTUAL „CONRAD 2021“

Christian Siebenwirth, Matthias Port (Institut für Radiobiologie der Bundeswehr, München)

Bundeswehr/T. Popp

Sollen wir – oder sollen wir nicht? Wie viele andere stand auch das Institut für Radiobiologie der Bundeswehr ­(InstRadBioBw) Ende des Jahres 2020 vor der Frage, ob es die angekündigte „ConRad 2021“ durchführen sollte und wenn ja, wie?

Konferenzen, zudem internationale, waren und sind eine der Herausforderungen in Zeiten der Corona-Pandemie. Aufgrund der für die Bundeswehr und das Institut besonderen Bedeutung der im Zweijahresrhythmus durchgeführten „Conference on Radiation Topics“ („ConRad“) – ehemals Medizinische A-Schutztagung – fiel die Entscheidung, die Tagung auf jeden Fall durchzuführen. Durch andere Online-Tagungen ermutigt und mit dem Wissen, dass immer mehr internationale Veranstaltungen auf Herbst 2021 oder gar 2022 auswichen, war diese Entscheidung Ansporn und „Mammutaufgabe“ zugleich. Der Verlauf der Corona-Pandemie und die absehbaren Reiseeinschränkungen für internationale Teilnehmer zwangen Anfang des Jahres zur Festlegung auf ein „Online Format“. Damit kam es zu einer Premiere – „Virtual ConRad“ vom 10.-12. Mai 2021.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier.


Verwandte Artikel

Die Wirksamkeit von Assistenzhunden als komplementäre ­Behandlung für die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) bei Einsatzveteranen

Die Wirksamkeit von Assistenzhunden als komplementäre ­Behandlung für die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) bei Einsatzveteranen

Trotz zahlreicher empirisch fundierter Psycho- und Pharmakotherapien weisen Einsatzveteranen bei der Behandlung ihrer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) hohe Non-Response- und Drop-Out-Raten auf.

Wehrmedizinische Monatsschrift 12/2021

Schnelldiagnostik einer Strahlenexposition mittels direktem Nachweis von DNA-Schäden in Blutzellen

Schnelldiagnostik einer Strahlenexposition mittels direktem Nachweis von DNA-Schäden in Blutzellen

Strahlenunfälle, der Einsatz von A-Waffen oder terroristische Aktionen, bei denen radioaktive Stoffe freigesetzt werden, bergen das Risiko, dass eine große Anzahl von Personen ionisierender Strahlung ausgesetzt wird.

Wehrmedizinische Monatsschrift 9-10/2021

Radiologische oder nukleare Katastrophen – wie darauf vorbereiten?

Radiologische oder nukleare Katastrophen – wie darauf vorbereiten?

„Auf dem Spaziergang begibt sich ein schwarzer Pudel an Fausts Seite, der ihn bis in sein Studierzimmer begleitet. Vor seinen Augen verwandelt sich das Tier in Mephisto und Faust ruft erstaunt aus: „Das also war des Pudels Kern.“

Wehrmedizinische Monatsschrift 9-10/2021

Meist gelesene Artikel

Photo

30 Jahre Deutscher SanOA e. V.

Nach dem Deutschen SanOA e. V. gefragt assoziieren viele Sanitätsoffizieranwärter (SanOA) und Sanitätsoffiziere als erstes das Credit-Point-System (CPS) zum Ranking der SanOA im Rahmen der…