04.01.2009 •

    Cyanokit® 2,5 g – sichere Therapieoption bei Cyanidvergiftung auch in Verdachtsfällen

    Merck Serono führt bewährtes Antidot auf dem deutschen Markt ein.

    Photo
    Bei nahezu allen Bränden besteht ein hohes Risiko für eine Cyanidintoxikation infolge von Rauchgas - inhalation. Schnelles Handeln vor Ort ist in diesen Fällen lebensrettend, denn Cyanid wirkt in wenigen Minuten letal. Mit Cyanokit® 2,5 g (Wirkstoff: Hydroxocobal - amin) bietet Merck Serono ab sofort ein sicheres und effektives Antidot zur Therapie von vermuteten oder erwiesenen Cyanidintoxi ka tio - nen. Der innovative Wirkmechanismus funktioniert ohne Sauerstoffbeteiligung, so dass das Produkt auch bei gleichzeitiger CO-Vergiftung effektiv eingesetzt werden kann. Darmstadt, 03. Februar 2009 – Die zunehmende Nutzung polymerhaltiger Baumaterialien in Gebäuden, Möbeln, Teppichböden und anderem erhöht im Brandfall das potenzielle Risiko der Inhalation von toxischem Cyanid. Mit Cyanokit® 2,5 g (Wirkstoff: Hydroxocobal amin) steht eine intravenöse Infusion zur Verfügung, die nicht nur bei bekannter, sondern auch bei vermuteter Cyanidvergiftung sicher verabreicht werden kann.

    Innovativer Wirkmechanismus – günstiges Sicherheitsprofil

    Bei einer Cyanidvergiftung kommt es zur inneren Erstickung: Cyanid bindet an das Enzym Cytochrom-COxidase, das dadurch inaktiviert wird. Die Atmungskette wird unterbrochen und die ATP-Produktion kommt zum Erliegen.
    Die Zufuhr von Hydroxocobalamin führt im Körper zu einer Reaktion mit dem hochtoxischen Cyanid; es entsteht Cyanocobalamin als feste Verbindung, die ungiftig ist und renal eliminiert wird. Ein weiteres Plus: Cyanokit® 2,5 g kann auch bei einer gleichzeitig vorliegenden Kohlenmonoxid-Vergiftung effektiv und sicher eingesetzt werden. Aufgrund seines innovativen Wirkmechanismus ohne Sauerstoffbeteiligung hat Cyanokit® 2,5 g keine negativen Auswirkungen auf die Sauerstoffbindungskapazität von Hämoglobin.

    EMEA-Zulassung – das Antidot der ersten Wahl

    Die EMEA (European Medicines Agency) empfiehlt Cyanokit®2,5 g als Antidot der ersten Wahl bei vermuteten und erwiesenen Cyanidvergiftungen (EMEA/CPMP/1255/ 03). Der Wirkstoff Hydroxocobal amin ist bereits seit mehr als zehn Jahren in Europa erfolgreich im Einsatz. Cyanokit® 2,5 g ist ab Januar 2009 auf dem deutschen Markt erhältlich.

    Service und Support

    Weitere Informationen zu Effektivität, Wirkmechanismus und dem Produkt bietet die kostenlose Broschüre „Cyanokit® 2,5 g bei Cyanidvergiftungen“. Einfach unter der Service-Nummer 0180-222- 7600 oder per E-Mail über www.cyanokit.de anfordern. Auf der Homepage finden Sie zudem weitere hilfreiche Tipps, Hintergrundinformationen sowie die häufigsten Fragen & Antworten.

    Weitere Informationen: Merck Pharma GmbH, Alsfelder Straße 17, 64289 Darmstadt, www.merck-pharma.de

     

    Datum: 04.01.2009

    Quelle: Wehrmedizin und Wehrpharmazie 2009/1

    Meist gelesene Artikel

    Photo

    COVID-19-Impfstoffdistribution

    Zweifelsfrei sehen viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler durch die Entwicklung und Anwendung wirksamer und sicherer Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 ein Licht am Ende des Tunnels, um die nunmehr…