04.02.2022 •

SARS-CoV2 – Trigger oder Auslöser einer klassischen Rheumaerkrankung? (Poster-Abstract)

Daniel Gagiannis, Annika Czech, Carsten Hackenbroch, Konrad Steinestel

Hintergrund

Die Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19) hat sich 2020 zu einer weltweiten Pandemie entwickelt. Es besteht nach wie vor eine große Unsicherheit über mögliche langzeitbedingte Folgen. Etwa 10 % der Patienten berichten von anhaltender Müdigkeit, Muskelschwäche oder Atemnot bei Belastung [1]. Die Arbeitsgruppe COVID-19 am BwKrhs Ulm hat bereits zu Beginn der Pandemie über den Nachweis von antinukleären Autoantikörpern/extrahierbaren nuklearen Antigenen (ANA/ENA) im Zusammenhang mit Autoimmunerkrankungen bei Patienten während der akuten Phase des schweren COVID-19 berichtet [4].

Bislang besteht kein Konsens über den zugrunde liegenden Pathomechanismus sowie die Diagnosekriterien des pulmonalen Long- bzw. Post-COVID-Syndroms. Bei einem Teil zuvor gesunder, überwiegend junger und sportlicher Patienten der Long-COVID-Ambulanz am Bundeswehrkrankenhaus (BwKrhs) Ulm fielen uns mögliche Parallelen zu einer Lungenbeteiligung bei Erkrankungen aus dem rheumatologischen Formenkreis auf. Wir streben daher ein besseres Verständnis der dem Long- bzw. Post-COVID-Syndrom zugrunde liegenden Pathomechanismen an, um durch ggf. gezielte therapeutische Intervention anhaltenden Beeinträchtigungen der Leistungsfähigkeit entgegenzuwirken.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier.


Verwandte Artikel

Problem: Kinder psychisch erkrankter Eltern

Problem: Kinder psychisch erkrankter Eltern

Kinder psychisch erkrankter Eltern sind diversen und oftmals chronischen Belastungsfaktoren ausgesetzt.

Wehrmedizinische Monatsschrift 2-3/2022

Eine Krisenbilanz des Jahrhundertereignisses COVID-19

Eine Krisenbilanz des Jahrhundertereignisses COVID-19

Die Bundeswehr ist inmitten der Pandemie mit tausenden Soldaten – davon ein großer Teil aus dem Sanitätsdienst – seit weit mehr als einem Jahr in der Corona-Amtshilfe in zahlreichen Aufgabenbereichen eingesetzt.

Wehrmedizinische Monatsschrift 1/2022

Psychische Gesundheit und Lebensqualität in Deutschland während der COVID-19-Pandemie

Psychische Gesundheit und Lebensqualität in Deutschland während der COVID-19-Pandemie

Die COVID-19-Pandemie hat die psychische Belastung der Bevölkerung verstärkt – nicht nur durch die gesundheitliche Gefahr einer SARS-CoV-2 Infektion, sondern auch durch den Alltagsstress im Lockdown.

Wehrmedizinische Monatsschrift 2-3/2022

Meist gelesene Artikel

Photo

Life Saving Hemostasis Technology

Wenige Minuten sind entscheidend, um ein Leben zu retten. Bei diffusen, unklaren Blutungen ist die Verwendung eines blutstillenden Verbandes oft die einzige Möglichkeit, die Blutung zu stoppen.

Photo

Der menschliche Faktor

Im Jahr 2005 starb in Großbritannien eine junge Frau bei einem Routineeingriff aufgrund fehlender Beatmung. Die anschließend eingeleitete Untersuchung ergab Folgendes: Die Art des Notfalls war…

Photo

Kohäsion

Schon seit Anbeginn der Zeit strebt der Mensch nach Erkenntnis und ist von dem Wunsch beseelt, den Goethes Faust in den Worten ausspricht: „Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten…