17.08.2021 •

Parenchymläsion des Kleinhirns als Zufallsbefund im Rahmen der Erstbegutachtung auf Wehrfliegerverwendungsfähigkeit bei einem Pilotenanwärter

Ein Fallbericht

Ehling J, Sönksen SE, Veit DA, Waldeck S, Noblé HJ

Zusammenfassung

An einem Fallbeispiel wird der Nutzen moderner bildgebender Verfahren im Rahmen der medizinischen Begutachtung auf Wehrfliegerverwendungsfähigkeit am Zentrum für Luft- und Raumfahrtmedizin der Luftwaffe demonstriert. Wir berichten über den seltenen Fall einer funktionell vollständig kompensierten frühkindlichen Kleinhirnläsion eines 27-jährigen Bewerbers für den fliegerischen Dienst der Bundeswehr. Mittels kontrast-verstärkter 3 Tesla Magnetresonanztomografie und Magnetresonanzspektroskopie konnte die cerebelläre Strukturstörung als degenerativ-zystische Parenchymläsion charakterisiert und von ischämisch-hämorrhagischen Prozessen, hamartomatösen Wucherungen im Sinne eines dysplastischen Gangliozytoms (Lhermitte-Duclos-Syndrom) oder von malignen Prozessen abgegrenzt werden, so dass eine Beeinträchtigung der Wehrfliegerverwendungsfähigkeit langfristig nicht zu erwarten ist.

Schlüsselwörter: Radiologie, MRT, Pilotenanwärter, Wehrfliegerverwendungsfähigkeit, Lhermitte-Duclos-Syndrom, niedrig maligne Gliome

Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier.


Verwandte Artikel

24. Medizinische A-Schutztagung vom 10. bis 12. Mai 2021

24. Medizinische A-Schutztagung vom 10. bis 12. Mai 2021

Sollen wir – oder sollen wir nicht? Wie viele andere stand auch das Institut für Radiobiologie der Bundeswehr ­(InstRadBioBw) Ende des Jahres 2020 vor der Frage, ob es die angekündigte „ConRad 2021“ durchführen sollte und wenn ja, wie?

Wehrmedizinische Monatsschrift 9-10 2021

NICHT NUR MIT DEM SKALPELL

NICHT NUR MIT DEM SKALPELL

Das seit April 2020 im BundeswehrZentralkrankenhaus Koblenz etablierte Kopf-Hals-Zentrum bietet Patienten überregional eine umfassende interdisziplinäre Versorgung von verschiedensten Krankheitsbildern.

Wehrmedizinische Monatsschrift 5/2021

Dentale Radiologie damals und heute

Dentale Radiologie damals und heute

Am 8. November 1895 machte Wilhelm Conrad Röntgen eine weltverändernde Entdeckung. Bei einem Experiment mit einer fast luftleeren Kathodenstrahlröhre, die durch schwarzes Papier abgedeckt war, bemerkte er die Wirkungsweise seiner später nach ihm...

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 4/2020

Meist gelesene Artikel

Photo

ALTERNATIVE ZU CPAP?

Die obstruktive Schlafapnoe ist ein häufiges Krankheitsbild. Die Diagnosesicherung erfolgt in aller Regel im Schlaflabor. Als Goldstandard gilt die Beatmungstherapie mittels Continuous Positive…

Photo

CHANCEN VERBESSERT

Diffus infiltrativ wachsende Gliome haben weiterhin eine geringe Überlebensrate (das Glioblastom, WHO Grad IV, beispielsweise von 5 % nach 5 Jahren). Bei diesen Tumoren konnte die mittlere…