10.01.2012 •

    BELIEBTES DIGITALES RÖNTGENGERÄT JETZT MIT 3D

    Das Röntgengerät ORTHOPHOS XG 3D vereint die Vorteile von zweiund dreidimensionaler Bildgebung auf besonders effiziente Weise:

    Umfangreiche Panorama- und Fernröntgen- Programme minimieren die Strahlenbelastung für die Patienten, während die neue 3D-Funktion die diagnostische und forensische Sicherheit steigert.

    Das vollwertige Hybridgerät auf Basis des be währ ten ORTHOPHOS XGPlus ist optimiert für die täglichen Aufgaben in der allgemeinen Zahnmedizin. Sein Field of View von 8 x 8 cm kann mit nur einer Aufnahme den gesamten Kiefer eines Patienten erfassen. Damit ist das Volumen einerseits groß genug, um zu vermeiden, dass bei größeren Indikationen mehrere Aufnahmen angefertigt müssen, was eine mehrfache Strahlendosis bedeutet. Andererseits ist es klein genug, um die Strahlenbelastung des Patienten und den Zeitaufwand in der Diagnostik so gering wie möglich zu halten.

    Photo
    Mit seinem „kleinen großen“ Field of View bietet der ORTHOPHOS XG 3D optimiert für die Belange in der allgemeinen Zahnmedizin.

    Der platzsparende ORTHOPHOS XG 3D ist leicht und komfortabel zu bedienen, denn im Gegensatz zu vergleichbaren Geräten muss der Sensor beim Wechsel vom 2D- auf den 3D-Modus nicht manuell getauscht werden, sondern dreht sich entsprechend des eingestellten Programms automatisch in die richtige Position. So besteht keine Gefahr der Beschädigung des hochwertigen Bauteils durch Handhabungsfehler. Die einfache und sichere Bedienung gilt selbstverständlich auch für die zweidimensionale Panoramaaufnahme: Mithilfe des Okklusalaufbisses wird der Patient vollautomatisch positioniert – ein weiterer Garant für beste Bildqualität.

    Weitere Informationen:

    Sirona Dental Systems GmbH
     Fabrikstraße 31
     D-64625 Bensheim
     Telefon +49 (0) 6251 / 16 0
     Telefax +49 (0) 6251 / 16 2591
     E-Mail: contact@sirona.de
    www.sirona.de

    Datum: 10.01.2012

    Quelle: Wehrmedizin und Wehrpharmazie 2011/4

    Meist gelesene Artikel

    Photo

    Der menschliche Faktor

    Im Jahr 2005 starb in Großbritannien eine junge Frau bei einem Routineeingriff aufgrund fehlender Beatmung. Die anschließend eingeleitete Untersuchung ergab Folgendes: Die Art des Notfalls war…