Beitrag von Tele-Health zur „smarten“ Gesundheitsversorgung

Patrick L. Scheid¹

¹ Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz, Abteilung XXI – Mikrobiologie; Labor für Med. Parasitologie

Zusammenfassung

Photo
© Elnur Amikishijev @shutterstock.com
Je mehr Technologie und Medizin ineinander verwoben werden, desto mehr werden Telemedizin, Tele-Health bzw. „Virtual Health“ in Zukunft zur Normalität werden. Die Bandbreite reicht dabei von Sensor-Technologien bis zu Service-Leistungen und Anwendungen bzw. Applikationen. Die Verknüpfung des Internet of Things (IoT) und des Gesundheitswesens (Healthcare) erfolgt durch eben dieses „Tele-Health“ (inklusive Virtual Health, E-Health oder Telemedizin). Tele-Health ist der Link von „Internet of Things“ zur smartem Gesundheitsversorgung.

Die Anwendungsbereiche von Telemedizin als prozessunterstützendes Werkzeug („tool“) in der Gesundheitsversorgung sind recht zahlreich. Durch die Evaluationen von evidenzbasierten Telemedizinanwendungen „in Nutzung“ sind die Benefits, die sich durch deren Nutzung ergeben, gut beschrieben und überzeugend. Voraussetzung ist eine erfolgreiche Entwicklung und Implementierung einer Telemedizin - Anwendung. 

Telemedizin-Anwendungen im Sanitätsdienst der Bundeswehr gibt es mittlerweile seit einigen Jahren, entsprechende Erfahrungen liegen vor. In der Sektion B der Abteilung XXI des Bundeswehrzentralkrankenhauses findet die wissenschaftliche Betreuung der „Telemedizin im Sanitätsdienst der Bundeswehr“ statt.

Schlüsselworte: Telemedizin, Tele-Health, Telemedizin-Benefits, Telemikrobiologie, smarte Gesundheitsversorgung

Den ausführlichen Artikel finden Sie hier.

Datum: 16.06.2020

Verwandte Artikel

Telemikrobiologie als Teil eines modernen, lageangepassten -Betriebskonzepts der Mikrobiologie im Einsatz

Telemikrobiologie als Teil eines modernen, lageangepassten -Betriebskonzepts der Mikrobiologie im Einsatz

Zusammenfassung:
Der Sanitätsdienst der Bundeswehr stellt mikrobiologische Einsatzlaboratorien zur Verfügung, um in den Auslandseinsätzen eine den aktuellen medizinischen Standards entsprechende Diagnostik für alle relevanten...

Wehrmedizinische Monatsschrift 2016/5

Die frühe Entwicklung der Mikrobiologie und Infektiologie in Frankreich und Deutschland

Die frühe Entwicklung der Mikrobiologie und Infektiologie in Frankreich und Deutschland

Infektionskrankheiten und deren Folgen zählen seit Jahrtausenden zu den Begleitern der Menschheit. Besondere Bedeutungen hatten epidemische Krankheiten wie Typhus, Ruhr, Cholera und Fleckfieber für das Militär.

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 4/22

Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr weist Affenpocken in München nach

Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr weist Affenpocken in München nach

In Europa und Nordamerika haben die Gesundheitsbehörden seit Anfang Mai zunehmend Fälle von Affenpocken festgestellt und damit die Sorge geweckt, dass sich die ansonsten nur in einigen Regionen Afrikas vorkommende Erkrankung nun weiter ausbreitet.

Meist gelesene Artikel

Photo

So geht Wundbehandlung heute

Eine Umfrage zeigt, dass beim Thema Wundbehandlung nach wie vor erhöhter Aufklärungsbedarf bei Patienten besteht: Demnach versorgen mehr als zwei Drittel der Befragten ihre Alltagsverletzungen…