30.09.2014 •

    AUFSICHTSBEHÖRDE BESTÄTIGT ERGEBNISSE KLINISCHER STUDIE: 3M TEGADERM CHG-VERBAND REDUZIERT ZVK-ASSOZIIERTE SEPSISRATE

    Als einziger transparenter IV- Verband mit antimikrobieller Wirkung ist der 3M Tegaderm CHG-Verband zur Prävention Gefäßkatheter-assoziierter Septikämien indiziert.

    Das Ergebnis der entsprechenden randomisierten klinischen Studie unter Federführung von Prof. Jean-François Timsit [1] wurde jetzt von der zuständigen britischen Medicines and Healthcare products Regulatory Agency (MHRA) geprüft und von der British Standards Institution (BSI) im Rahmen der Zuerkennung des CE-Zeichens inhaltlich bestätigt.
    Der 3M Tegaderm CHG-Verband verbindet die antimikrobielle Wirkung von Chlorhexidingluconat (CHG) mit der hohen Qualität des bewährten Transparentverbands. Verantwortlich für seine Leistungsfähigkeit ist ein Weichgel-Pad, das zwei Prozent CHG enthält und seinen Effekt beim Hautkontakt entfaltet. Es migriert auch unter den Katheter und bleibt an der Insertionsstelle und in ihrer Umgebung bis zu sieben Tagen antimikrobiell aktiv [2].

    Photo

    Transparenz ermöglicht optische Inspektion
    In-vitro-Tests haben die Aktivität von CHG gegen und als Barriere gegen eine Vielzahl grampositiver und gramnegativer Bakterien und Hefen aufgezeigt [3]. Die Transparenz des kompletten CHG-Verbands einschließlich des Gelpads ermöglicht die kontinuierliche Sichtkontrolle der Punktionsstelle. Für die einfache und sichere Fixierung sorgen die Vliesumrandung und zwei sterile Fixierstreifen.

    Infektionsrate um 60 Prozent geringer
    Die randomisierte klinische Studie von Prof. Jean-François Timsit, Vorsitzender der Studiengruppe OutcomeRéa, et al. [1] an zwölf französischen Krankenhäusern umfasste 34.339 Gefäßkathetertage mit einer erwarteten Liegedauer von mehr als 48 Stunden.

    Verglichen wurden I.V.-Verbände dreier unterschiedlicher Typen mit dem Ergebnis, dass bei Verwendung des Tegaderm CHG-Verbands die Rate der Gefäßkatheter-assoziierten Blutstrominfektionen um 60 Prozent geringer war als in den Vergleichsgruppen. Auf Basis dieser Studie ergab eine Untersuchung von Maunoury et al. [4], dass durch die Anwendung von Tegaderm CHG-Verbänden im Durchschnitt zwölf Infektionen auf 1.000 Patienten gegenüber der Verwendung von Standardverbänden vermieden werden konnten.

    Literatur:
    [1] Timsit JF, Mimoz O, Mourvillier B et al. Randomized Controlled Trial of Chlorhexidine Dressing and Highly Adhesive Dressing for Preventing Catheter-Related Infections in Critically Ill Adults. American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine 2012; 186 (12):1272-1278
    [2] Karpanen TJ, et al. Antimicrobial activity of a Chlorhexidine intravascular catheter site gel dressing, Journal of Antimicrobial Chemotherapy, 2011. 66: 1777-1784
    [3] Hensler J. et al. Growth inhibition of microorganisms involved in catheter-related infections by an antimicrobial transparent IV dressing containing chlorhexidine gluconate (CHG). ECCMID, Helsinki, Finnland, Mai 2009
    [4] Maunoury F, Motrunich A, Ruckly S, Timsit JF. Non-homogeneous cost-effectiveness modelling of a new CHG-Dressing for preventing catheter-related bloodstream infections for patients in intensive care units. Poster Session bei der 16. Europäischen Jahreskonferenz der International Society for Pharmacoeconomics and Outcomes Research; 2. bis 6. November 2013; Dublin, Irland

    Weitere Informationen:
    3M Deutschland GmbH
    Government Markets
    Carl-Schurz-Str. 1
    41453 Neuss
    Tel.: 02131 / 142441
    Fax: 02131 / 14122441
    E-Mail: Behoerden@mmm.com
    www.3M-Behoerden.de
     

    Datum: 30.09.2014

    Quelle: Wehrmedizin und Wehrpharmazie 2014/3

    Meist gelesene Artikel

    Photo

    Hohe Auszeichnung für Fluthelfer

    Soldaten des Sanitätsdienstes der Bundeswehr wurden in der Falckenstein-Kaserne in Koblenz mit dem Ehrenkreuz der Bundeswehr in den Sonderformen Gold für Leistungen unter „Gefahr für Leib und…

    Photo

    Der menschliche Faktor

    Im Jahr 2005 starb in Großbritannien eine junge Frau bei einem Routineeingriff aufgrund fehlender Beatmung. Die anschließend eingeleitete Untersuchung ergab Folgendes: Die Art des Notfalls war…