15.04.2021 •

Alternatives Wirkprinzip gegen Tennis- und Golfer-Arm

Die Dynamics Plus Epicondylitisbandage von Ofa Bamberg überzeugt durch ihr innovatives Wirkprinzip: Eine Plus-Pelotte aus Polyurethan liegt flächig am Unterarm auf und dämpft effektiv die Weiterleitung von Vibrationen an den Epicondylus, wodurch die dortigen Sehnenursprünge entlastet werden.

Dynamics Plus Epicondylitisbandage
Dynamics Plus Epicondylitisbandage
Quelle: Ofa Bamberg

Damit setzt die Dynamics Plus Epicondylitisbandage direkt an den Ursachen der Epicondylitis an. Denn Auslöser der Erkrankung sind Stöße und Vibrationen, die durch Hand- und Armbewegungen entstehen. Kommt es hier zu Fehl- oder einseitigen Belastungen, wie dies bei der Arbeit am Schreibtisch aber auch im Einsatz der Fall sein kann, wird der Sehnenansatz am Ellenbogen gereizt. 

Die Wirksamkeit dieses alternativen Therapiekonzepts wurde im Rahmen einer Studie der Universität Freiburg bestätigt. Die Dynamics Plus Epicondylitisbandage reduziert nachweislich die Muskelaktivität beim Tennisspielen und die Muskulatur schwingt weniger nach. Da das Wirkprinzip nicht auf Ruhigstellung beruht, ist die Dynamics Plus Epicondylitisbandage besonders für aktive Patienten geeignet. Durch die freie Positionierung der Pelotte ist sie zudem universal für rechts und links sowie für Tennis- und Golfer-Arm einsetzbar. 

 


Weitere Informationen sowie die Studie erhalten Sie über:

Logo: Ofa Bamberg GmbH

Ofa Bamberg GmbH

Laubanger 20
96052 Bamberg
Deutschland

Verwandte Artikel

Modifizierte Ertl-Technik zur Versorgung einer beidseitigen Unterschenkel-Amputation: Falldarstellung

Modifizierte Ertl-Technik zur Versorgung einer beidseitigen Unterschenkel-Amputation: Falldarstellung

Wir berichten über einen jetzt 35jährigen Patienten, der als Offizier einer Spezialeinheit während eines Kampfeinsatzes im Oktober 2020 eine Sprengverletzung erlitt. Dabei verlor er beide Füße, sodass primär eine beidseitige Fußamputation...

Wehrmedizinische Monatsschrift 5/2024

Ready to move

Ready to move

Als im Jahr 2001 die Weiterentwicklung der orthopädischen Abteilung des damaligen Sportmedizinischen Instituts der Bundeswehr von der primären Versorgung der Sportschule der Bundeswehr hin zu einer überregionalen, auf konservative Orthopädie...

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 2/2023

Medizinisch-dienstlich orientierte Rehabilitation (MDORBw) am Zentrum für Sportmedizin der Bundeswehr

Medizinisch-dienstlich orientierte Rehabilitation (MDORBw) am Zentrum für Sportmedizin der Bundeswehr

Das Zentrum für Sportmedizin der Bundeswehr „ZSportMedBw“ ist als Kompetenzzentrum für die somatische Rehabilitation im Sanitätsdienst verantwortlich für die Durchführung interdisziplinärer Rehabilitationsmaßnahmen für Patienten mit...

Wehrmedizinische Monatsschrift 1/2022

Meist gelesene Artikel