15.04.2021 •

Alternatives Wirkprinzip gegen Tennis- und Golfer-Arm

Die Dynamics Plus Epicondylitisbandage von Ofa Bamberg überzeugt durch ihr innovatives Wirkprinzip: Eine Plus-Pelotte aus Polyurethan liegt flächig am Unterarm auf und dämpft effektiv die Weiterleitung von Vibrationen an den Epicondylus, wodurch die dortigen Sehnenursprünge entlastet werden.

Dynamics Plus Epicondylitisbandage
Dynamics Plus Epicondylitisbandage
Quelle: Ofa Bamberg

Damit setzt die Dynamics Plus Epicondylitisbandage direkt an den Ursachen der Epicondylitis an. Denn Auslöser der Erkrankung sind Stöße und Vibrationen, die durch Hand- und Armbewegungen entstehen. Kommt es hier zu Fehl- oder einseitigen Belastungen, wie dies bei der Arbeit am Schreibtisch aber auch im Einsatz der Fall sein kann, wird der Sehnenansatz am Ellenbogen gereizt. 

Die Wirksamkeit dieses alternativen Therapiekonzepts wurde im Rahmen einer Studie der Universität Freiburg bestätigt. Die Dynamics Plus Epicondylitisbandage reduziert nachweislich die Muskelaktivität beim Tennisspielen und die Muskulatur schwingt weniger nach. Da das Wirkprinzip nicht auf Ruhigstellung beruht, ist die Dynamics Plus Epicondylitisbandage besonders für aktive Patienten geeignet. Durch die freie Positionierung der Pelotte ist sie zudem universal für rechts und links sowie für Tennis- und Golfer-Arm einsetzbar. 

 


Weitere Informationen sowie die Studie erhalten Sie über:

Logo: Ofa Bamberg GmbH

Ofa Bamberg GmbH

Laubanger 20
96052 Bamberg
Deutschland

Verwandte Artikel

Stabilisiert effektiv das Sprunggelenk: die Push ortho Knöchelorthese Aequi

Stabilisiert effektiv das Sprunggelenk: die Push ortho Knöchelorthese Aequi

Eine stabile Orthese, die in jeden Schnürschuh passt – das bietet Ofa Bamberg mit der Push ortho Knöchelorthese Aequi. Inspiriert vom Tape-Prinzip fixiert eine schlanke, rein mediale Verstärkung das Sprunggelenk, während ein unelastisches Band...

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 4/2020

PAUL SCHÜRMANN-PREIS 2020

PAUL SCHÜRMANN-PREIS 2020

Hintergrund: Die digitale Transformation betrifft entscheidend auch den Gesundheitssektor. Nicht erst vor
dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie kommt der
Telemedizin hierbei eine hohe Bedeutung zu.

Wehrmedizinische Monatsschrift 3-4/2021

Chirurgische Behandlungskonzepte  in der Bundeswehr– aktuell und in Zukunft

Chirurgische Behandlungskonzepte in der Bundeswehr– aktuell und in Zukunft

Mehr als 180 Teilnehmende hatten in den letzten Januartagen des Jahres 2020 den Weg nach Ostfriesland gefunden, wo die Deutsche Gesellschaft für Wehrmedizin und Wehrpharmazie e. V. (DGWMP e. V.), ausgerichtet durch das Bundeswehrkrankenhaus...

Wehrmedizinische Monatsschrift 3/2020

Meist gelesene Artikel

Photo

FOKUS: ORBITA

Aufgrund der engen Lagebeziehung zu neurovaskulären Strukturen sind Raumforderungen der Augenhöhle oder im Bereich der orbitanahen Schädelbasis in Bezug auf Diagnostik und Therapie eine besondere…

Photo

CHANCEN VERBESSERT

Diffus infiltrativ wachsende Gliome haben weiterhin eine geringe Überlebensrate (das Glioblastom, WHO Grad IV, beispielsweise von 5 % nach 5 Jahren). Bei diesen Tumoren konnte die mittlere…