Gemeinsam noch besser

Jahrelange erfolgreiche zivil-militärische Kooperationen in der Humanmedizin

M. Maibaum

Der Sanitätsdienst der Bundeswehr ist ein gesuchter Partner und bedeutsamer Expertiseträger für das zivile Gesundheitssystem sowie für fachliche Gremien und Institutionen.

Die Bundeswehrkrankenhäuser sind seit 50 Jahren fest in die Versorgung ziviler Patienten eingebunden und beteiligen sich am boden- sowie luftgebundenen Rettungs- und Notarztdienst.

Bereits 2017 wurde mit der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) die Absicht der engeren Zusammenarbeit in einem Letter of Intent festgehalten; im April 2021 auch mit der chirurgischen Dachgesellschaft, der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH). Die gegenseitige Wertschätzung zeigt sich nicht zuletzt darin, dass in 2022 mit Oberstarzt Prof. Dr. Friemert erstmals ein Sanitätsstabsoffizier das Amt des DGU-Präsidenten übernimmt.

Erste Schritte für eine intensivierte Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) wurden unlängst initiiert.

Der Inspekteur des Sanitätsdienstes und der Präsident der DGCH signieren den...
Der Inspekteur des Sanitätsdienstes und der Präsident der DGCH signieren
den Letter of Intent.
Quelle: DGCH

Im Bereich der Rettungsmedizin erfolgt bereits seit 2011 regelhaft ein zivil-militärischer Wissenstransfer in der Arbeitsgruppe „Taktische Medizin“ des Wissenschaftlichen Arbeitskreises Notfallmedizin der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie & Intensivmedizin (DGAI). 2013 wurde die AG „Einsatz-, Katastrophen- und taktische Chirurgie“ in der DGU gegründet und die „Chirurgische AG Militär- und Notfallchirurgie“ in der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) implementiert. In den letzten Jahren haben auch weitere Fachgesellschaften wie die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin, die Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC) sowie die Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie (DGT) Arbeitsgemeinschaften eingerichtet, in denen Sanitätsoffiziere aktiv ihre wehrmedizinische Expertise einbringen.

Exemplarisch für gemeinsam entwickelte Projekte seien nur die renommierten Kurse zur Behandlung von Terroropfern der DGU oder zur thorako-abdominellen Notfallversorgung der DGAV genannt.

In den letzten Jahren sind so etliche dieser Erfolgsgeschichten geschrieben worden, die eindrucksvoll zeigen, wie wichtig und wertschöpfend diese zivil-militärischen Kooperationen für beide Seiten sind und welche bedeutende Rolle der Sanitätsdienst der Bundeswehr auch für das zivile Gesundheitssystem spielt. 


Verwandte Artikel

Verteidigungsministerin besucht den Sanitätsdienst in Berlin

Verteidigungsministerin besucht den Sanitätsdienst in Berlin

Am 18. Juli 2022 besuchte Verteidigungsministerin Christine Lambrecht das Bundeswehrkrankenhaus (BwKrhs) Berlin und anschließend das Sanitätsunterstützungszentrum (SanUstgZ) in der Hauptstadt.

Neue Wege in der Gesundheitsversorgung der ­Bundeswehr?

Neue Wege in der Gesundheitsversorgung der ­Bundeswehr?

„Ein Fachdienst ist ein nach fachlichen Erfordernissen eingerichteter Dienst in der Bundeswehr.“ Diese Passage aus der ehemaligen Heeresdienstvorschrift 100/900 beschreibt im Kern ein wesentliches Element der Ausrichtung des Sanitätsdienstes...

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 3/2021

Weiterentwicklung der Bundeswehrkranken­häuser im Zuge der Refokussierung  auf die Landes- und ­Bündnisverteidigung

Weiterentwicklung der Bundeswehrkranken­häuser im Zuge der Refokussierung auf die Landes- und ­Bündnisverteidigung

Die Rahmenbedingungen des sicherheitspolitischen Umfelds sowie des zivilen Gesundheitsmarktes ändern sich mit erheblicher Geschwindigkeit. Insbesondere die Refokussierung auf die Landes- und Bündnisverteidigung (LV/BV) stellt die...

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 3/2020

Meist gelesene Artikel