11.10.2011 •

ERSTER PRIVATDOZENT DER BUNDESWEHR IM FACH ORALCHIRURGIE

In einer öffentlichen Antrittsvorlesung an der Medizinischen Hochschule Hannover wurde Oberfeldarzt Dr. Constantin von See, aus dem Fachsanitätszentrum Munster, am 10.05.2011 die Habilitationsurkunde zum Privatdozenten ausgehändigt.

Prof. Dr. Dr. Nils-Claudius Gellrich, Leiter der Abteilung Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover, begrüßte im gut gefüllten Auditorium die zahlreichen Gäste.

Nicht nur Familienangehörige und Studierende, auch viele Soldaten wollten an der ersten Vorlesung von Oberfeldarzt Dr. Constantin von See teilnehmen. Geladene Gäste waren der Inspizient Zahnmedizin der Bundeswehr, Admiralarzt Dr. Wolfgang Barth und in Vertretung des Kommandeurs des Sanitätskommandos I in Kiel, der Chef des Stabes, Oberstarzt Dr. Andreas Hölscher, sowie aus dem Bundesministerium der Verteidigung Flottenarzt Dr. Helfried Bieber. In seiner Antrittsvorlesung stellte Oberfeldarzt Dr. von See die Zusammenarbeit innerhalb eines Kopfzentrums anhand verschiedener Fallbeispiele dar. Dabei zeigte er in eindrucksvoller Weise, wie eine Vernetzung verschiedener Fach - disziplinen der medizinischen Kopffächer Behandlungsergebnisse optimieren können. Das Verständnis dieser Zusammen arbeit wurde auch gerade für die Versorgung von Verwundungen im Ausland und deren Versorgungsmöglichkeiten anschaulich dargestellt.

Gute Zivil-Militärische Zusammenarbeit

Oberfeldarzt Dr. Constantin von See ist der erste Privatdozent der Bundeswehr in einem klinischen zahnmedizinischen Fach”, so Prof. Dr. Dr. Gellrich. Dies bestätigt die gut funktionierende Zivil- Militärische Zusammenarbeit, wie sie zwischen der Bundeswehr und der Medizinischen Hochschule Hannover schon seit vielen Jahren praktiziert wird. Prof. Dr. Dr. Gellrich festigt damit die Kooperation zwischen zivilen Ausbildungsstätten und der Bundeswehr, die er durch die Arbeit im Wehrmedizinischen Bei rat sowie zahlreichen Referententätigkeiten bei Fortbildungsveranstaltungen der Bundeswehr aktiv unterstützt. Die Habilitation von OFA Dr. von See stellt dabei einen neuen Meilenstein der zahlreichen Projekte zwischen der Hochschule und der Bundeswehr dar.

Die Laudatio hielt der Vorsitzende der Forschungskommission der Medizinischen Hochschule Hannover, Professor Dr. Christopher Baum. Dabei würdigte er die zahlreichen Publikationen in internationalen Fachjournalen sowie die Initiierung von wehrmedizinischen Forschungsprojekten, die durch die Hochschule alleine nicht realisierbar gewesen wären. So eröffnet zum Beispiel die Forschungsarbeit zum Thema Barodontalgie mit dem Schiffahrtmedizinischen Institut der Marine in Kiel Möglichkeiten auch wehrmedizinischen Fragestellungen systematisch wissenschaftlich nachzugehen. Nach der Vorlesung mit dem Thema: "Stellenwert der Zahnmedizin für die interdisziplinäre Zusammenarbeit innerhalb eines Kopfzentrums“ händigte Prof. Dr. Christopher Baum die Habilitationsurkunde (Venia Legendi) zum Privatdozenten an der Medizinischen Hochschule Hannover an Oberfeldarzt Dr. von See aus

Datum: 11.10.2011

Quelle: Wehrmedizin und Wehrpharmazie 2011/2

Verwandte Artikel

Kieferorthopädische Zahnbewegung führt zum Knochenverlust am Implantat

Kieferorthopädische Zahnbewegung führt zum Knochenverlust am Implantat

Marcus Schiller¹, Ulf Neblung², Philipp Jehn³, Constantin von See⁴

¹ Sanitätsversorgungszentrum Seedorf
² Neblung-Dentallabor, Zeven
³ Medizinische Hochschule Hannover, Abteilung für Mund-, Kiefer- und...

Wehrmedizinische Monatsschrift 10-11/2020

Oralchirurgische Ausbildung in den ­regionalen Sanitätseinrichtungen

Oralchirurgische Ausbildung in den ­regionalen Sanitätseinrichtungen

Im Rahmen des Studiums der Zahnmedizin werden oralchirurgische Themen durch Vorlesungen und Kurse ab dem 7. Semester vermittelt. In den entsprechenden Vorlesungsreihen erlernen die Studierenden die theoretischen Grundlagen der dentoalveolären...

Empty Image

DAS ERSTE KONTINGENT RESOLUTE SUPPORT AUS SICHT DES ORALCHIRURGEN

Nach insgesamt 36 Kontingenten ISAF endete dieser Einsatz zum 31. Dezember 2014. Die Nachfolgemission Resolute Support (RS) startete damit zum 1. Januar 2015 mit dem Ziel, aus einem aktiven Kampfeinsatz in eine Unterstützungsmission zu wechseln.

Meist gelesene Artikel

Photo

21. Forum Zahnmedizin

In diesem Jahr konnte das 21. Forum Zahnmedizin unter Einhaltung eines strengen 2Gplus Hygienekonzepts am 24./25.11. im Hotel Collegium Leoninum wieder als Präsenzveranstaltung mit circa 100…