11.02.2021 •

Vergleich des Einflusses stützender und sensomotorischer Schuheinlagen auf die Muskelaktivität des M. tibialis anterior und des M. peroneus longus im Kampfstiefel (Vortragsabstract)

Alexander Schmitt¹,², Alexander Hamm¹, Christoph Schulze²,³

¹ Sanitätsunterstützungszentrum Neubrandenburg
² Universitätsmedizin Rostock, Orthopädische Klinik und Poliklinik, Forschungslabor für Biomechanik und Implantattechnologie (FORBIOMIT)
³ Zentrum für Sportmedizin der Bundeswehr

Hintergrund

Der Knick-Senkfuß zählt zu den häufigsten Fußdeformitäten, auch bei Soldaten. Eine Therapie mit stützenden Einlagen wird in diesem Kontext, insbesondere bei Auftreten von Beschwerden, oftmals angewendet. Zwar wurde der Einfluss von sensomotorischen Einlagen im Sportschuh untersucht und eine Zunahme der Muskelaktivität beobachtet, jedoch ist zur Evidenz der Therapie des Knick-Senkfuß mit sensomotorischen Einlagen die Datenlage aktuell unzureichend. Auch der GKV-Spitzenverband äußerte sich hierzu 2016 eindeutig – sensomotorische Einlagen werden nicht von den Kostenträgern übernommen.

Ziel dieser Arbeit war es, den Einfluss von stützenden/korrigierenden und sensomotorischen Einlagen im Kampfstiefel auf die Muskulatur der unteren Extremität zu untersuchen und damit Rückschlüsse auf den Nutzen der Einlagentherapie im militärischen Schuhwerk zu ziehen.

Den ausführlichen Artikel finden Sie hier.

Verwandte Artikel

Die intratympanale Therapie von Innenohrerkrankungen

Die intratympanale Therapie von Innenohrerkrankungen

Für die Therapie von Erkrankungen des Innenohres, wie z. B. Hörsturz, Tinnitus oder Lärmtrauma sowie von vestibulären Funktionsstörungen existieren bis heute überwiegend keine standardisierten Therapieansätze mit hinreichender Evidenz.

Wehrmedizinische Monatsschrift 8/2022

Rehabilitation und Familienbetreuung am  Gesundheitsstandort Damp

Rehabilitation und Familienbetreuung am Gesundheitsstandort Damp

Fast fünf Jahrzehnte existiert schon ganz oben im Norden der Gesundheitsstandort Damp nicht zuletzt durch die besonders enge Kooperation mit der Bundeswehr.

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 1/2022

Phagentherapie bis 2030?

Phagentherapie bis 2030?

Die relevanteste postoperative Komplikation in der Chirurgie ist die Infektion der Operationswunde.

Wehrmedizin und Wehrpharmazie 1/2022

Meist gelesene Artikel

Photo

Der menschliche Faktor

Im Jahr 2005 starb in Großbritannien eine junge Frau bei einem Routineeingriff aufgrund fehlender Beatmung. Die anschließend eingeleitete Untersuchung ergab Folgendes: Die Art des Notfalls war…

Photo

Hohe Auszeichnung für Fluthelfer

Soldaten des Sanitätsdienstes der Bundeswehr wurden in der Falckenstein-Kaserne in Koblenz mit dem Ehrenkreuz der Bundeswehr in den Sonderformen Gold für Leistungen unter „Gefahr für Leib und…