28.05.2021 •

MASKERADESYNDROM ORBITAPHLEGMONE

Fallbericht: Entzündliche Oberlidschwellung unklarer Genese

Anja Birzera, Andreas Gagalickb, Patrick Peschkeb, Ulrike Wagnerc, Stephan Waldeckd, Klaus Peter Kaisere, Gunnar Müllerf, Frank Weinandb

a Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Klinik IV – Augenheilkunde

b Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz, Klinik IV – Augenheilkunde

c Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz, Klinik I – Innere Medizin

d Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz, Klinik VIII – Diagnostische und interventionelle Radiologie/Neuroradiologie

e Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz, Abteilung XV – Nuklearmedizin

f Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz, Abteilung XIII – Pathologie

Zusammenfassung

Entzündliche Veränderungen des Auges, in der Regel einhergehend mit Exophthalmus, Diplopie und Schwellung, haben oft eine Orbitaphlegmone als Ursache. Die Gefährdung des betroffenen Auges erfordert auch bei nur gering ausgeprägtem Entzündungsgeschehen eine umgehende systemisch-antibiotische Therapie (ggf. mit Glucocorticoiden). Es ist aber auch zu bedenken, dass bis zu 3 % der Patienten mit systemischen Karzinomen eine orbitale Metastase entwickeln.

Wir stellen hier einen Fall einer 68-jährigen Patientin vor, bei der sich die Erstdiagnose „Orbitaphlegmone“ bei einer entzündlichen Oberlidschwellung als Maskeradesyndrom herausstellte. Ursache war ein in die Orbita metastasierendes Mammakarzinom.

Schlüsselworte: Orbitaphlegmone, Metastase, Oberlidschwellung, Maskeradesyndrom, Mammakarzinom

Fallvorstellung

Anamnese

Eine 68-jährige Patientin stellte sich mit seit einer Woche bestehender zunehmender Schwellung und Über­wärmung des rechten Oberlides und Ptosis in der ­Augenambulanz des Bundeswehrzentralkrankenhauses (BwZKrhs) Koblenz vor. Schmerzen wurden verneint. Zweieinhalb Monate zuvor war eine Tumordefektdeckung mit Oberlidhaut im Bereich des Nasenrückens und angleichender beidseitiger Blepharoplastik durchgeführt worden. Nach dieser Operation sei eine therapieresistente Konjunktivitis aufgefallen.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier.


Verwandte Artikel

FOKUS: ORBITA

FOKUS: ORBITA

Aufgrund der engen Lagebeziehung zu neurovaskulären Strukturen sind Raumforderungen der Augenhöhle oder im Bereich der orbitanahen Schädelbasis in Bezug auf Diagnostik und Therapie eine besondere Herausforderung.

Wehrmedizinische Monatsschrift 5/2021

Low-grade muzinöse Neoplasie der Appendix – Flankenschmerz in der truppenärztlichen Sprechstunde

Low-grade muzinöse Neoplasie der Appendix – Flankenschmerz in der truppenärztlichen Sprechstunde

Im Rahmen der erweiterten Abklärung bei einem Patienten, der sich mit Flankenschmerz in der truppenärztlichen Sprechstunde vorstellt, wird im vorliegenden Fall eine low-grade muzinöse Neoplasie der Appendix (LAMN) diagnostiziert.

Wehrmedizinische Monatsschrift 3/2024

Entwicklung einer zeitgemäßen Laserschutzbrille für das fliegende Personal der Bundeswehr

Entwicklung einer zeitgemäßen Laserschutzbrille für das fliegende Personal der Bundeswehr

Laser-Illuminationen von Luftfahrzeugen sind nach wie vor ein Problem im nationalen und internationalen Luftverkehr und machen einen effektiven Schutz von Piloten und mitfliegendem Personal erforderlich.

Wehrmedizinische Monatsschrift 5/2022

Meist gelesene Artikel

Photo

KARL STORZ: Partner der Wehrmedizin

Seit der Gründung 1945 ist KARL STORZ zu einem weltweit agierenden Unternehmen in der Herstellung und im Vertrieb von Endoskopen, medizinischen Instrumenten und Geräten in der Human- und…