20.02.2015 •

    Hygiene-Preis der Rudolf Schülke Stiftung

    Der Preis wird im Jahr 2015 für hervorragende wissenschaftliche Untersuchungen auf den Gebieten HYGIENE - MIKROBIOLOGIE - ÖFFENTLICHE GESUNDHEIT ausgeschrieben

    Erwünscht sind Originalarbeiten (keine Reviews, Editorials, Letters), die sich mit der Prävention und Kontrolle übertragbarer Erkrankungen befassen.

    Berücksichtigt werden Originalarbeiten zur Entwicklung und Anwendung von Präventionsstrategien ebenso wie Verfahren zur Antiseptik, Desinfektion, Reinigung und deren Wechselwirkung mit Mikroorganismen.

    Originalarbeiten über den Zusammenhang zwischen solchen Anwendungen und Fragen der Epidemiologie sowie der Ökologie gesundheitlich relevanter Mikroorganismen sind ebenso erwünscht wie Arbeiten über hieraus resultierende Konsequenzen für die Öffentliche Gesundheit und die Gesundheitsökonomie.

    Pro Bewerbung kann nur eine Originalarbeit eingereicht werden, die nach dem 1. Januar 2013 in einer wissenschaftlichen Zeitschrift oder einer Schriftenreihe in deutscher oder englischer Sprache erschienen ist bzw. über deren Annahme eine Bescheinigung des Herausgebers vorgelegt wird.

    Der Preis ist dotiert mit € 15.000,-- und wird im Rahmen einer Feierstunde verliehen. In Ausnahmefällen kann der Preis zur Hälfte geteilt werden. Über die Verleihung entscheidet eine Jury aus Vorstand- und Beiratsmitgliedern der Rudolf Schülke Stiftung deren Beschluss unanfechtbar ist. Der Rechtsweg bleibt ausgeschlossen.

    Bewerber möchten ihre Arbeit bis zum 15. Februar 2015 als pdf-Datei per E-Mail an andrea.rodewald@schuelke.com senden.

    Alternativ kann die Arbeit in 10-facher Ausfertigung bis zum 15. Februar 2015 (Poststempel) an das Sekretariat der Rudolf Schülke Stiftung, Robert-Koch-Str. 2, 22851 Norderstedt, gesendet werden.

    Die Fachvertreter an den Universitäten und entsprechenden Institutionen können Vorschläge für die Verleihung des Preises an die gleichen Adressen richten.

    Datum: 20.02.2015

    Quelle: Wehrmedizin und Wehrpharmazie 2014/4

    Meist gelesene Artikel

    Photo

    Der menschliche Faktor

    Im Jahr 2005 starb in Großbritannien eine junge Frau bei einem Routineeingriff aufgrund fehlender Beatmung. Die anschließend eingeleitete Untersuchung ergab Folgendes: Die Art des Notfalls war…

    Photo

    Life Saving Hemostasis Technology

    Wenige Minuten sind entscheidend, um ein Leben zu retten. Bei diffusen, unklaren Blutungen ist die Verwendung eines blutstillenden Verbandes oft die einzige Möglichkeit, die Blutung zu stoppen.