21.01.2022 •

Hörrehabilitation – wenn ein Befehl gehört, aber nicht mehr verstanden wird!

Sandra Schmidt, Roman Brecht, Musehib Böse, Kai J. Lorenz

Wikimedia Commons/M. Komorniczak

Einleitung

Jeder fünfte Deutsche ist von einer Hörschädigung betroffen, die mit steigendem Lebensalter zunimmt. Auch das Alter der Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr steigt. Hinzu kommen berufsbedingte Belastungen speziell im militärischen Umfeld, z. B. starker Maschinenlärm, Fluglärm, Schieß- und Explosionslärm, was zusätzliche Hörschädigungen verursachen. 

Letztlich können auch Verletzungen, wie z. B. Felsenbeinfrakturen, zu Hörminderungen und/oder -verlusten führen. Erhaltung bzw. Wiederherstellung eines ausreichenden Hörvermögens sind Grundvoraussetzungen der Kommunikation speziell im militärischen Bereich und damit für die Dienst- und Verwendungsfähigkeit von Soldatinnen und Soldaten.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier.


Verwandte Artikel

REHA KOMPAKT – Entwicklung eines Rehabilitations-Kurzprogramms für regionale Sanitätseinrichtungen

REHA KOMPAKT – Entwicklung eines Rehabilitations-Kurzprogramms für regionale Sanitätseinrichtungen

Belastungen und psychische Konflikte können die dienstliche Wiedereingliederung sowohl bei körperlichen als auch bei psychischen Grunderkrankungen maßgeblich erschweren.

Wehrmedizinische Monatsschrift 4/2022

Transgender – der Sanitätsdienst vor neuen Aufgaben

Transgender – der Sanitätsdienst vor neuen Aufgaben

Die Sicherstellung der Chancengleichheit im Bereich der Transsexualität stellt auch den Sanitätsdienst der Bundeswehr vor neue Aufgaben.

Wehrmedizinische Monatsschrift 4/2022

Risiko-Faktoren der posttraumatischen Syringomyelie

Risiko-Faktoren der posttraumatischen Syringomyelie

Bei einer Syringomyelie besteht ein flüssigkeitsgefüllter Hohlraum im Rückenmark. Dieser kann im Laufe der Zeit an Länge und Breite zunehmen und das Rückenmark irreversibel schädigen.

Wehrmedizinische Monatsschrift 1/2022

Meist gelesene Artikel

Photo

Patiententransfer – sicher und leicht

Neben psychischen Erkrankungen sind Muskel-Skelett- Beschwerden die häufigste Ursache für krankheitsbedingte Fehlzeiten von Pflegekräften (Gesundheitsreport 2021 der Techniker Krankenkasse).