06.01.2020 •

    Dräger meistert Umzug in einen der größten Klinikneubauten Europas

    Ortswechsel der Medizintechnik an den USKH¹ -Standorten Kiel und Lübeck in Rekordzeit organisiert

    • Circa 14.000 Geräte in acht Tagen 
    • Sicherstellen des Krankenhausbetriebs während des Auf- und Abbaus 
    • UKSH begrüßt reibungslosen Ablauf Lübeck 

    Photo
    Quelle: Dräger


    Ende 2019 zog der zweitgrößte Klinikstandort Deutschlands mit den Universitätskliniken in Kiel und Lübeck in neue Räumlichkeiten um. Eine der größten Klinikbaustellen Europas mit einer neu gebauten Nutzfläche von 64.000 Quadratmetern2 allein in Kiel meldete erfolgreich Vollzug. Die Verantwortung von Dräger lag dabei in der Koordination des Umzugs der gesamten Medizintechnik. Um den reibungslosen Ablauf zu garantieren, stellte die Dräger TGM3 GmbH mit Service- und Vertriebsstandorten in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz rund 50 Mitarbeiter für diese Mammut-Aufgabe ab. Sie wickelten unter anderem am UKSH-Campus Lübeck den räumlichen Wechsel von 15 OP-Sälen, acht Intensiv- und Intermediate Care-Stationen, acht Pflegestationen, einschließlich Notaufnahme und weiterer Funktionsbereiche in nur wenigen Tagen ab. Dabei durfte der laufende Betrieb in den Alt- und Neubauten auch bei Not-OPs nicht gestört werden. Alle engen zeitlichen Vorgaben des Betreibers hielt die Dräger TGM, die auf die herstellerübergreifende Gerätebewirtschaftung und Investitionsplanung spezialisiert ist, planmäßig ein. Zu den Tätigkeiten gehörte nicht nur das Anliefern und Inbetriebnehmen von Neugeräten, sondern auch das Einlagern kurzfristig ausgemusterter Technik. 

    Der UKSH-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Jens Scholz hob die Leistung von Dräger im Rahmen des Neubezugs hervor: „Der Umzug eines Klinikums dieser Größenordnung ist eine logistische Herausforderung. Wir begrüßen den reibungslosen Ablauf dieses Projektes am Campus Kiel wie auch am Campus Lübeck und danken der Firma Dräger, die zuverlässig den Umzug der gesamten Medizintechnik des UKSH koordiniert hat.“ 



    Dräger. Technik für das Leben® 
    Dräger ist ein international führendes Unternehmen der Medizin- und Sicherheitstechnik. Unsere Produkte schützen, unterstützen und retten Leben. 1889 gegründet, erzielte Dräger 2018 weltweit einen Umsatz von rund 2,6 Mrd. Euro. Das Lübecker Unternehmen ist in mehr als 190 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit mehr als 14.000 Mitarbeiter.
    Weitere Informationen unter www.draeger.com 




    Kontakt 

    Corporate Communications:
    Melanie Kamann
    Tel. +49 451 882-3202
    melanie.kamann@draeger.com 

    Fachpresse:
    Markus Henkel
    Tel. +49 451 882-4598
    markus.henkel@draeger.com 

    Investor Relations:
    Thomas Fischler
    Tel. +49 451 882-2685
    thomas.fischler@draeger.com 

    Drägerwerk AG & Co. KGaA
    Moislinger Allee 53–55
    23558 Lübeck, Deutschland



     Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
     2   ca. zehn Fußballfelder (Angaben aus: https://www.uksh.de/190816_pi_eroeffnung_kiel.html)
      Technisches Gerätemanagement für medizintechnische Anlagen

    Datum: 06.01.2020

    Logo: Drägerwerk AG & Co. KGaA

    Drägerwerk AG & Co. KGaA

    Moislinger Allee 53-55
    23542 Lübeck
    Deutschland

    Verwandte Artikel

    Gegen unsichtbare Erreger: die neue Filtergeneration „made in Germany“

    Gegen unsichtbare Erreger: die neue Filtergeneration „made in Germany“

    Seit Februar produziert eine hochautomatisierte Anlage 13 verschiedene Atemsystemfilter und HMEs1 für die Beatmung und Anästhesie.

    Dräger schließt Exklusivvertrag über Ortungssystem mit Sony und erweitert RTLS-Produktportfolio für Kliniken

    Dräger schließt Exklusivvertrag über Ortungssystem mit Sony und erweitert RTLS-Produktportfolio für Kliniken

    Ein weiterer Meilenstein in der erfolgreichen Zusammenarbeit von Dräger und Sony Network Communications Europe: Zum 1. September 2021 hat Dräger Design, Entwicklung und Marketing der RTLS-Ortungslösung von Sony Network Communications Europe...

    Eine Sorge weniger für Kliniken durch Bevorratungs-Services von Dräger

    Eine Sorge weniger für Kliniken durch Bevorratungs-Services von Dräger

    Die Verfügbarkeit von Verbrauchsmaterialien wie FFP-Masken, Zubehör wie Filter oder Beatmungsschläuche kann schwanken, wenn sie beispielsweise in Pandemie-Wellen auf einmal knapp werden.

    Meist gelesene Artikel

    Photo

    Hohe Auszeichnung für Fluthelfer

    Soldaten des Sanitätsdienstes der Bundeswehr wurden in der Falckenstein-Kaserne in Koblenz mit dem Ehrenkreuz der Bundeswehr in den Sonderformen Gold für Leistungen unter „Gefahr für Leib und…

    Photo

    Der menschliche Faktor

    Im Jahr 2005 starb in Großbritannien eine junge Frau bei einem Routineeingriff aufgrund fehlender Beatmung. Die anschließend eingeleitete Untersuchung ergab Folgendes: Die Art des Notfalls war…