Dräger Connect-Lösungen holen mehr aus Medizingeräten

Gerätepark mit Device Utilization Analytics und OR Companion digital auswerten

  • Nutzungshäufigkeit und Gerätestatus aller im Krankenhaus verbundenen Dräger-Geräte überwachen
  • Status der Geräte-Selbsttests per Smartphone prüfen
  • Applikation gibt Korrekturvorschläge bei möglichen Selbsttest-Fehlern

Fast genauso wertvoll wie personelle Ressourcen sind aktuelle Informationen über Zustand und Auslastung der im Krankenhaus eingesetzten Medizingeräte. Mitteilungen können von vernetzten Anästhesie- und Beatmungsgeräten oder Patientenmonitoren generiert werden und geben Einblicke wie in ein Logbuch. Diesen Datenschatz ihres Geräteparks können Kliniken jetzt mit den neuen Software-Lösungen Device Utilization Analytics und OR Companion „heben“ und damit ihre Geräte effizienter betreiben. Die Anwendungen basieren auf der bewährten Plattform Dräger Connect und erweitern die Familie der bereits erhältlichen Lösungen Gas Consumption Analytics zur Einsparung von Narkosemitteln und Alarm History Analytics für ein intelligentes Alarmmanagement.

Gerätestatus und Nutzungshäufigkeit aller verbundenen DrägerMedizingeräte...
Gerätestatus und Nutzungshäufigkeit aller verbundenen DrägerMedizingeräte jederzeit im Blick mit der Software-Lösung Device Utilization Analytics.
Quelle: Drägerwerk AG & Co. KGaA

Alle Geräte auf einem Dashboard

Mit der Device Utilization Analytics-Lösung erhalten Klinikbetreiber eine Übersicht ihrer vernetzten Dräger-Medizingeräte und wissen stets über deren Betriebszustand, Lauf- und Standby-Zeiten oder über die auf den Geräten installierten Software-Versionen Bescheid. So können Anwender direkt auf einer Nutzeroberfläche prüfen, ob die verbundenen Geräte noch auf dem neuesten Stand sind und so möglichen Sicherheitslücken vorbeugen. Da das Dashboard der Device Utilization Analytics neben dem Betriebszustand auch die Auslastung jedes einzelnen Geräts nahezu in Echtzeit anzeigt, lassen sich ungenutzte Geräte identifizieren. Klinikpersonal kann dadurch die Auslastung der Geräteflotte besser justieren sowie Ungleichheiten in der Nutzung abstellen.

Die Bereitschaft der OP-Säle ständig im Blick

Sind die angeschlossenen Perseus und Atlan-Anästhesiegeräte in den OPs einsatzbereit? Wie erfolgreich verliefen ihre letzten System-Checks? Dazu gibt der Self-Test Tracker des OR Companion Auskunft, entweder über die Benutzeroberfläche eines mit den Geräten verbundenen zentralen PC-Arbeitsplatzes oder per mobiler App. Dies hilft, die notwendigen Test-Routinen vor dem geplanten OP-Beginn rechtzeitig durchlaufen zu lassen und kostspielige Verzögerungen zu vermeiden. Eine Ampelsymbolik verdeutlicht den Teststatus visuell. Der OR Companion prüft zudem laufend die Selbsttest-Ergebnisse, zeigt mögliche Fehler und liefert entsprechende Korrekturvorschläge zur zeitnahen Fehlerbehebung.

„Mit den neuen Dräger-Connect Lösungen, insbesondere der Device Utilization Analytics, sammeln wir als eine der ersten Kliniken in Deutschland technische Daten unserer Narkose-, Beatmungsgeräte und Patientenüberwachungsmonitore und werten sie aus. Dadurch lassen sich nicht nur unnötige Wege des Personals zu einzelnen Geräten reduzieren. Unser Klinikpersonal erhält auch rascher Informationen über mögliche Effizienzhürden und Fehler, um sie schneller beheben zu können. Das ist technischer Fortschritt, den wir dringend brauchen“, so Marcus Krüger, Leiter Medizintechnik des Universitätsklinikum Bonn (UKB).

Logo: Drägerwerk AG & Co. KGaA

Drägerwerk AG & Co. KGaA

Moislinger Allee 53-55
23542 Lübeck
Deutschland

Verwandte Artikel

Anästhesiegeräte im Klinikum Stuttgart testen sich selbst

Anästhesiegeräte im Klinikum Stuttgart testen sich selbst

Zeitgesteuerte automatische Geräte-Checks verringern manuellen Aufwand

Dräger treibt Entwicklung der intelligenten Intensivstation voran

Dräger treibt Entwicklung der intelligenten Intensivstation voran

Forschungsprojekt „Smart and Silent ICU“ von Dräger und Technologiepartnern erhält Förder-Zuschlag der Innovative Health Initiative (IHI)

Zugriff auf Patienteninformationen im Krankenhaus – jederzeit und überall

Zugriff auf Patienteninformationen im Krankenhaus – jederzeit und überall

Mit Mobile Patient Watch 2.0 Vitalwerte und Therapieeinstellungen ortsunabhängig in der Klinik oder für das Telekonsil auf dem Handy abrufen

Meist gelesene Artikel

Photo

ConRad 2023

„Preparedness, Response, Protection, Research“ – unter diesem Motto fand vom 8. bis 11. Mai 2023 die „Global Conference on Radiation Topics (ConRad)“ – ehemals Medizinische…