14.02.2024 •

Anästhesiegeräte im Klinikum Stuttgart testen sich selbst

Zeitgesteuerte automatische Geräte-Checks verringern manuellen Aufwand

  • Auto-On Funktion lässt Systemtests an 70 Atlan-Anästhesiegeräten in den Operationssälen vor dem morgendlichen Start durchlaufen
  • Personal kann sich mit dem Self-Test Tracker1 ortsunabhängig in der Klinik über erfolgreiche Systemtests informieren
Gerätechecks in der Klinik besser im Griff – mit Auto-On und dem Self-Test...
Gerätechecks in der Klinik besser im Griff – mit Auto-On und dem Self-Test Tracker von Dräger
Quelle: Drägerwerk AG & Co. KGaA

Ein Anästhesiegerät, das nicht einsatzbereit ist, kann dazu führen, dass auch die übrigen für die OP bereitgehaltenen und kostenbestimmenden Faktoren wie OP-Saal, Personal und Technik nicht genutzt werden können. Auslöser einer solchen Verzögerung kann beispielsweise ein nicht rechtzeitig beendeter System-Check des Geräts sein. Das Klinikum Stuttgart ist für solche Fälle künftig besser gewappnet, indem es die notwendigen Checks der Dräger-Anästhesiegeräte vor der ersten OP morgens nicht mehr händisch, sondern automatisiert durchführen lässt. Die Funktion Auto-On in den in der Klinik installierten Atlan-Anästhesiegeräten kann Systemtests automatisch zu einem vorgegebenen Zeitpunkt durchführen und so das Klinikpersonal bei der Vorbereitung des OPs entlasten. 

„Durch zeitgesteuerte und automatische Selbsttests sind die Atlan-Anästhesiegeräte einsatzbereit, wenn das OP-Programm morgens startet. Am Tag vorher bereiten unsere Mitarbeiter die Geräte durch das Abarbeiten der manuellen Checklisten für die Tests vor. Die Anästhesiegeräte können sich danach automatisch ohne weitere Anwenderinteraktion selbst testen. Dies spart Zeit und hilft unsere klinischen Abläufe weiter zu optimieren“, so Prof. Dr. Andreas Walther, Ärztlicher Direktor, Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie im Klinikum Stuttgart.

Ortsunabhängig den Überblick behalten – Reaktionszeit verkürzen


Mit einem Blick auf das Dashboard OR Companion mit dem Self-Test Tracker, vom Desktop-PC, einem Flurdisplay oder einem mobilen Endgerät aus, erfährt das Personal, ob alle durchgeführten Gerätetests erfolgreich waren. Dadurch kann es bei möglichen Problemen frühzeitig einschreiten. Mit der digitalen Lösung behält das Klinikum den Status der Dräger-Anästhesiegeräte ständig im Blick. Sollte ein Selbsttest nicht erfolgreich bestanden werden, bieten eindeutige Fehlerbeschreibungen und aussagekräftige Zeichnungen Lösungsvorschläge. So können Fehler im Selbsttest schneller identifiziert und anschließend behoben werden. 

Klinikum Stuttgart – größter Maximalversorger in Baden-Württemberg


Das Klinikum Stuttgart umfasst das Katharinenhospital, das Krankenhaus Bad Cannstatt und Deutschlands größte Kinderklinik, das Olgahospital. 9.000 Mitarbeitende, darunter 3.000 Pflegekräfte und über 1.000 Ärztinnen und Ärzte, versorgen jährlich rund 90.000 Patienten stationär und mehr als 600.000 ambulant, einschließlich 100.000 Notfällen. Weit über 3.000 Geburten und mehr als 50.000 Operationen werden jedes Jahr im Klinikum Stuttgart betreut. Ende 2023 hat das Klinikum Stuttgart mit der Übernahme ausgewiesener Lungenfachkliniken, thoraxchirurgischer Teams und der benachbarten Herzchirurgie seine Rolle als Haus der Maximalversorgung ausgebaut. Das Katharinenhospital wird derzeit für über 800 Mio. € neu gebaut und schafft moderne Infrastrukturen für die Patientenversorgung. 

1 Optionaler Bestandteil der Anwendung Dräger OR Companion


Logo: Drägerwerk AG & Co. KGaA

Drägerwerk AG & Co. KGaA

Moislinger Allee 53-55
23542 Lübeck
Deutschland

Verwandte Artikel

Delirium clever vorbeugen mit interoperabler Medizintechnik

Delirium clever vorbeugen mit interoperabler Medizintechnik

Interoperability Showcase demonstriert auf der HIMSS1 2024 wie SDC2 Abläufe optimieren kann und für eine heilungsfördernde Patientenumgebung sorgt.

Dräger treibt Entwicklung der intelligenten Intensivstation voran

Dräger treibt Entwicklung der intelligenten Intensivstation voran

Forschungsprojekt „Smart and Silent ICU“ von Dräger und Technologiepartnern erhält Förder-Zuschlag der Innovative Health Initiative (IHI)

Zugriff auf Patienteninformationen im Krankenhaus – jederzeit und überall

Zugriff auf Patienteninformationen im Krankenhaus – jederzeit und überall

Mit Mobile Patient Watch 2.0 Vitalwerte und Therapieeinstellungen ortsunabhängig in der Klinik oder für das Telekonsil auf dem Handy abrufen

Meist gelesene Artikel

Photo

So geht Wundbehandlung heute

Eine Umfrage zeigt, dass beim Thema Wundbehandlung nach wie vor erhöhter Aufklärungsbedarf bei Patienten besteht: Demnach versorgen mehr als zwei Drittel der Befragten ihre Alltagsverletzungen…