SANITÄTSMATERIAL IN DER ABTEILUNG AIN

Die Abteilung Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung (AIN) im Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) nimmt die Planung, Steuerung und Kontrolle der nationalen

und internationalen Rüstungsaktivitäten mit Blick auf die Aufgaben der Bundeswehr und das daraus abgeleitete Fähigkeitsprofil wahr.

Dies umfasst insbesondere

  • die Ausgestaltung der nationalen und internationalen Rüstungspolitik,
  • die Erschließung von Technologien durch konzeptionelle Vorgaben im Bereich der wehrtechnischen Forschung und Technologie (F&T),
  • die Steuerung der Modernisierungsmaßnahmen und Beteiligungsangelegenheiten,
  • die Gesamtverantwortung für den Bereich Informationstechnik,
  • querschnittliche Aufgaben in den Bereichen Organisation, Haushalt, Planung, Recht sowie Wirtschaftlichkeit und
  • die Fachaufsicht über die durch den nachgeordneten Bereich wahrzunehmenden Aufgaben im Ausrüstungs- und Nutzungsprozess (einschließlich der „Materialverantwortung für die Einsatzreife“).
    Photo
    Abb. 1: Schematischer Ablauf des Ausrüstungs- und Nutzungsprozesses.

Dazu gliedert sich die Abteilung AIN in eine Leitungsebene, das Controlling sowie fünf Unterabteilungen.
Die Unterabteilung AIN V steuert auf ministerieller Ebene die Entwicklung, Beschaffung und Nutzung der gesamten Ausrüstung der Bundeswehr. Die Referate AIN V 3 bis V 6 üben die Fachaufsicht über sämtliche Projekte des nachgeordneten Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw), mit Ausnahme von IT-Projekten aus. Dabei versteht sich Fachaufsicht als umfassende Aufsicht sowohl über die Rechtmäßigkeit (Einhaltung von Recht und Gesetz) sowie über die Zweckmäßigkeit (Art und Weise des Aufgabenerfüllung) des Handelns.
Weitere Aufgaben der Unterabteilung AIN V sind die Festlegung von Grundsätzen, konzeptionellen Grundlagen und Vorschriften zur Wahrnehmung der Materialverantwortung für die Einsatzreife sowie Aufgaben im Rahmen der Zulassung von Wehrmaterial.
Ferner stellt AIN V die zentrale Ansprech- und Koordinierungsstelle der Abteilung für alle Einsatzangelegenheiten und ist Zuständigkeit für Fragen des Qualitätsmanagements sowie der Standardisierung und Normung.
Die ministerielle Fachaufsicht über die Beschaffung von Sanitätsmaterial im Rahmen des Customer Product Management (CPM [nov.]) ist dem Referat AIN V 3 „Steuerung Realisierung und Nutzung (Einsatzreife), Beiträge Forschung und Technologie (F&T) querschnittliches Material, Bekleidung und Sanitätsmaterial“ zugeordnet.
Der Zuständigkeitsbereich von AIN V 3 insgesamt reicht dabei von der Infanteriebewaffnung und -munition bis einschließlich 40mm, über ABC- und Feldlagermaterial bis hin zu Arzneimitteln und Sanitätsmaterial. Zur Wahrnehmung des Anteils Sanitätsmaterial und zur Etablierung der erforderlichen sanitätsdienstlichen Expertise wurde ein Referentendienstposten Sanitätsstabsoffizier Apotheker ausgebracht.
Seine Fachaufsichtsfunktion erstreckt sich über ca. 250 sanitätsdienstliche Rüstungsprojekte - von Sanitätsgeräten zur Einrüstung in Land- und Luftfahrzeuge, über die Ausstattung und Regeneration der Bundeswehrkrankenhäuser und Institute des Sanitätsdienstes der Bundeswehr bis hin zu den Einsatzsystemen der modularen und luftverlegbaren Sanitätseinrichtungen. Darüber hinaus umfasst das Aufgabengebiet von AIN V 3 auch die Ausübung der Fachaufsicht im Bereich der zentralen Beschaffung von Arzneimitteln aus pharmazeutischer Sicht.

Die Ausstattung der Streitkräfte mit Sanitätsmaterial unterliegt in vollem Umfang dem CPM (nov.). Eindeutig definierte Schnittstellen zum Integrierten Planungsprozess (IPP) bilden Anknüpfpunkte für die nahtlose Zusammenarbeit insbesondere auch mit der sanitätsdienstlichen Expertise in den Bereichen der Abteilungen Planung und Führung Streitkräfte im BMVg.
Im nachgeordneten Bereich werden durch die klar zugeordneten Verantwortlichkeiten mit eindeutigen Entscheidungskompetenzen im CPM (nov.) Entscheidungsprozesse und Verfahren deutlich gestrafft. Durch das Zusammenführen der Aufgaben Realisierung und Nutzungssteuerung im BAAINBw werden die früher zersplittert wahrgenommenen Zuständigkeiten aus einer Hand gegenüber dem Bedarfsträger und dem Nutzer wahrgenommen. Dies vereinfacht die Kommunikation, die Verfahren und die Reaktionsfähigkeit deutlich (one face to the customer).

Datum: 12.06.2014

Quelle: Wehrmedizin und Wehrpharmazie 2014/1

Verwandte Artikel

Empty Image

DIE SANITÄTSMATERIALWIRTSCHAFT DER ZUKUNFT UNTER SASPF

Die Bundeswehr steht im Rahmen der Transformation vor einer großen Herausforderung. Die Einführung der "Standard-Anwendungs-Software-Produktfamilien" (SASPF) ist fester Bestandteil dieses Prozesses. Die Anpassung der Software erfolgt...

Die ESG investiert mit Stiftungsprofessur an der THI in die Ausbildung künftiger Cybersicherheits-Experten.

Die ESG investiert mit Stiftungsprofessur an der THI in die Ausbildung künftiger Cybersicherheits-Experten.

Die ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH und die Technische Hochschule Ingolstadt (THI) eine Kooperations- und Fördervereinbarung im Bereich des neu an der THI angebotenen Bachelor-Studiengangs Cybersicherheit.

Mobile Ausrüstungssätze für die Bundeswehr

Mobile Ausrüstungssätze für die Bundeswehr

Kärcher Futuretech wird Ausstatter der Bundeswehr im Beschaffungsvorhaben „Bewegliche Unterbringung im Einsatz Streitkräfte“. Eine entsprechende europaweite Ausschreibung in Höhe von rund 83 Millionen Euro des Bundesamtes für Ausrüstung,...

Meist gelesene Artikel

Photo

    Wir sind iM EINsatz: Verpflegungsgruppe Niamey

    Auf drei Kontinenten und zwei Weltmeeren: In unterschiedlichen Einsatzgebieten leisten die Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr täglich ihren Dienst. Doch was tun sie genau vor Ort?

    Photo

    Das Sanitätsregiment 2 „Westerwald“

    Das Sanitätsregiment 2 (SanRgt 2) „Westerwald“ – heute einer der ältesten Verbände der Bundeswehr – ist eines der vier „Linienregimenter“ der Sanitätstruppe des Sanitätsdienstes der…