01.12.1988 •

    Forschung für Leben und Gesundheit

    Schon in den Jahren 50 v. Chr. bis 260 n. Chr. wußten die Römer - die von der strata montana sprachen - die milden klimatischen Verhältnisse an der Bergstraße zu schätzen. Sie brachten auch die Weinstöcke mit, und heute sind die hiesigen Weine für jeden Weinkenner ein Genuß.

    Bei einem Rundgang durch das malerische Fachwerkstädtchen treffen wir am Großen Markt auf einen stattlichen Bau, der seit altersher eine Apotheke beherbergt, in der kein Geringerer als der nachmalige große Gelehrte der Chemie, Justus von Liebig, eine pharmazeutische Lehre absolvierte. Aber weder das milde Klima noch die pharmazeutische Vergangenheit Heppenheims waren für UPJOHN Anlaß, hier eine Niederlassung zu gründen. Es waren vielmehr die günstige geographische Lage und die vorteilhaften Bedingungen, die für Industrieansiedlungen geboten wurden.

    Über den Werdegang der Firma, ihre Firmenphilosophie und die Aufgaben, die sie sich in der Zukunft stellen, unterhielt sich WM mit den Herren Adriaan H. Visser, Geschäftsführer, Dr. Franz-Josef Brunnberg, Medizinischer Direktor, Dr. Ekkehard Bahlo, Direktor Marketing und Vertrieb, Dr. Christian Profous, Verkaufsleiter, und Franz Rieger, Leiter Verkaufsförderung.

    Den vollständigen Artikel (PDF-Datei) können Sie gern gegen einen Kostenbeitrag in Höhe von 5,90 € direkt über uns beziehen. Mail to: wehrmedizin@beta-publishing.com

    Datum: 01.12.1988

    Quelle: Wehrmedizin und Wehrpharmazie 1988/4

    Meist gelesene Artikel

    Photo

    COVID-19-Impfstoffdistribution

    Zweifelsfrei sehen viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler durch die Entwicklung und Anwendung wirksamer und sicherer Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 ein Licht am Ende des Tunnels, um die nunmehr…