12.05.2020 •

Stürze durch Arzneimitteltherapie – eine aktuelle Risikoanalyse -basierend auf das Sturzrisiko erhöhende unerwünschte Wirkungen

Susanne Schiek², Katja Hildebrandt¹, Olaf Zube¹, Thilo Bertsche²

¹ Bundeswehrkrankenhaus Hamburg, Krankenhausapotheke
² Klinische Pharmazie, Institut für Pharmazie, Medizinische Fakultät, Universität Leipzig; Zentrum für Arzneimittelsicherheit, Universitätsklinikum Leipzig

Zusammenfassung

Photo
(Quelle: Ewa Urban / pixabay.com)
Das individuelle Sturzrisiko eines Patienten während eines Krankenhausaufenthaltes beruht auf einem multifaktoriellen Geschehen. Polimedikation kann als -zusätzlicher Faktor zur Erhöhung dieses Risikos beitragen. In einem Kooperationsprojekt der Apotheke des Bundeswehrkrankenhauses Hamburg und der Klinischen Pharmazie sowie dem Zentrum für Arzneimittelsicherheit der Universität Leipzig wurde ein Konzept zur Risikobewertung von Arzneimitteln anhand ihrer das Sturzrisiko erhöhenden unerwünschten Wirkungen entwickelt. In einer Fall-Kontroll-Studie wurde dieses Konzept an Patienten mit und ohne tatsächlichen Sturzereignissen untersucht.

Die Ergebnisse wurden im Febrauar 2019 als Originalarbeit unter dem Titel „Fall-risk-increasing adverse -reactions – Is there value in easily accessible drug -information? - A case-control study“ im European Journal of Clinical Pharmacology veröffentlicht ([Eur J Clin Pharmacol. 2019;75:849-857. doi: 10.1007/s00228-019-02628-x]).

Ziel dieses Beitrags ist es, die wichtigsten Studienergebnisse in Kurzform vorzustellen.

Stichworte: Patientensicherheit, Krankenhauspatienten, Medikamententherapie, Sturzrisiko, unerwünschte Wirkung, Fachinformation

Den ausführlichen Artikel finden Sie hier.

Datum: 12.05.2020

Verwandte Artikel

Schnelldiagnostik einer Strahlenexposition mittels direktem Nachweis von DNA-Schäden in Blutzellen

Schnelldiagnostik einer Strahlenexposition mittels direktem Nachweis von DNA-Schäden in Blutzellen

Strahlenunfälle, der Einsatz von A-Waffen oder terroristische Aktionen, bei denen radioaktive Stoffe freigesetzt werden, bergen das Risiko, dass eine große Anzahl von Personen ionisierender Strahlung ausgesetzt wird.

Wehrmedizinische Monatsschrift 9-10/2021

Radiologische oder nukleare Katastrophen – wie darauf vorbereiten?

Radiologische oder nukleare Katastrophen – wie darauf vorbereiten?

„Auf dem Spaziergang begibt sich ein schwarzer Pudel an Fausts Seite, der ihn bis in sein Studierzimmer begleitet. Vor seinen Augen verwandelt sich das Tier in Mephisto und Faust ruft erstaunt aus: „Das also war des Pudels Kern.“

Wehrmedizinische Monatsschrift 9-10/2021

24. Medizinische A-Schutztagung vom 10. bis 12. Mai 2021

24. Medizinische A-Schutztagung vom 10. bis 12. Mai 2021

Sollen wir – oder sollen wir nicht? Wie viele andere stand auch das Institut für Radiobiologie der Bundeswehr ­(InstRadBioBw) Ende des Jahres 2020 vor der Frage, ob es die angekündigte „ConRad 2021“ durchführen sollte und wenn ja, wie?

Wehrmedizinische Monatsschrift 9-10 2021

Meist gelesene Artikel